Beratungs-Quickie

Fußpilz durch sommerlichen Badespaß

Stuttgart - 13.07.2017, 10:35 Uhr

Häufigste Infektionsquelle für Fußpilz: Schwimmbäder. (Foto: Julian Stratenschulte / dpa)

Häufigste Infektionsquelle für Fußpilz: Schwimmbäder. (Foto: Julian Stratenschulte / dpa)


Freibad oder schwitzende Füße – das sind die Konsequenzen der heißen Temperaturen der vergangenen Tage. Gemeinsam ist ihnen: Sie begünstigen Fußpilzerkrankungen. Nicht selten suchen Patienten die Beratung der Apotheke zu antimykotischen Therapien in der Selbstmedikation – welche Arzneimittel kann der Apotheker empfehlen? Welche Tipps sind pharmazeutisch sinnvoll, um den Fußpilz möglichst nachhaltig zu bekämpfen und wiederkehrende Tinea pedis-Infektionen zu vermeiden? 

Formalien-Check

Herr Horst S. löst ein Rezept über Fungizid Ratiopharm® Creme 20 g ein. Als Arzneimittel der Selbstmedikation verordnete sein Dermatologe ihm die antimykotische Creme auf einem „grünen Rezept“ – der 68-jährige Patient muss die Kosten für das apothekenpflichtige Präparat komplett selbst tragen.



Celine Müller (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Therapie von Fuß- und Nagelmykosen

Sommerzeit ist Pilzzeit

Mit viel Geduld und konsequenter Therapie gegen lästige Kolonisten

Pilzinfektionen - kein Tabuthema

Prophylaxe und Therapie von Fuß- und Nagelmykosen

Zeigt her eure Füße!

Feucht und warm im Sommer

Warentest-Rat zur „Pilz“-Saison

Richtige Hautpflege kann Diabetiker vor Amputation bewahren

Immer gut zum Fuß sein

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.