Beratungs-Quickie

Fußpilz durch sommerlichen Badespaß

Stuttgart - 13.07.2017, 10:35 Uhr

Häufigste Infektionsquelle für Fußpilz: Schwimmbäder. (Foto: Julian Stratenschulte / dpa)

Häufigste Infektionsquelle für Fußpilz: Schwimmbäder. (Foto: Julian Stratenschulte / dpa)


Freibad oder schwitzende Füße – das sind die Konsequenzen der heißen Temperaturen der vergangenen Tage. Gemeinsam ist ihnen: Sie begünstigen Fußpilzerkrankungen. Nicht selten suchen Patienten die Beratung der Apotheke zu antimykotischen Therapien in der Selbstmedikation – welche Arzneimittel kann der Apotheker empfehlen? Welche Tipps sind pharmazeutisch sinnvoll, um den Fußpilz möglichst nachhaltig zu bekämpfen und wiederkehrende Tinea pedis-Infektionen zu vermeiden? 

Formalien-Check

Herr Horst S. löst ein Rezept über Fungizid Ratiopharm® Creme 20 g ein. Als Arzneimittel der Selbstmedikation verordnete sein Dermatologe ihm die antimykotische Creme auf einem „grünen Rezept“ – der 68-jährige Patient muss die Kosten für das apothekenpflichtige Präparat komplett selbst tragen.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online (cel)
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wie Dermatophyten und Co. von Haut und Schleimhäuten vertrieben werden können

Ein Paradies für Pilze

Veränderungen an den Fußnägeln sind oft nicht nur ein kosmetisches Problem

Für einen glänzenden Auftritt

Prophylaxe und Therapie von Fuß- und Nagelmykosen

Zeigt her eure Füße!

Therapie von Fuß- und Nagelmykosen

Sommerzeit ist Pilzzeit

Ein Tabuthema, das viel Fingerspitzengefühl erfordert

Männer und ihre Pilze

Feucht und warm im Sommer

Warentest-Rat zur „Pilz“-Saison

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.