Großhandels-Skonti vor dem BGH

Das nächste Mega-Urteil für den Apothekenmarkt

Berlin - 12.07.2017, 13:40 Uhr

AEP-Chef Jens Graefe kämpft gegen die Wettbewerbszentrale um Skonti für die Apotheker. (Foto: dpa)

AEP-Chef Jens Graefe kämpft gegen die Wettbewerbszentrale um Skonti für die Apotheker. (Foto: dpa)


Apotheker und Großhändler blicken gespannt nach Karlsruhe: Vor dem Bundesgerichtshof wird am morgigen Donnerstag verhandelt, in welchem Rahmen der Großhandel Apotheken Rabatte und Skonti gewähren darf. Geklagt hat die Wettbewerbszentrale gegen den Großhändler AEP. Die Apotheker fürchten um ihre Konditionen – noch ist völlig offen, wie die Richter entscheiden werden. Die Wettbewerbszentrale betont: Wenn der Preiswettbewerb vermieden werden soll, müssten auch Skonti unzulässig sein.

Die Wettbewerbszentrale will klären lassen, ob die Zahlungskonditionen, die AEP den Apotheken bietet, rechtlich zulässig sind. Anders als andere Großhändler kommuniziert AEP seine Konditionen offen: Beim Bezug von verschreibungspflichtigen Arzneimitteln bis zu einem Herstellerabgabepreis von 70 Euro gewährt der Großhändler aus Alzenau einen Nachlass von 5,5 Prozent (3 Prozent Rabatt und 2,5 Prozent Skonto). Bei Rx-Präparaten über 70 Euro sind es 2 Prozent Rabatt plus 2,5 Prozent Skonto – also insgesamt 4,5 Prozent. Nach dem Klageantrag der Wettbewerbszentrale soll AEP verboten werden, bei der Abgabe von verschreibungspflichtigen Fertigarzneimitteln an Apotheken Rabatte zu bewerben und zu gewähren, die über den Höchstzuschlag von 3,15 Prozent hinausgehen.

Denn: Nach § 2 Arzneimittelpreisverordnung kann der Großhandel bei der Abgabe an den Apotheker höchstens einen Zuschlag von 3,15 Prozent auf den Abgabepreis des Herstellers sowie einen Festzuschlag von 70 Cent erhalten. Die Frage ist also: Kann der Großhändler zusätzlich Skonti gewähren? Oder sind diese ebenfalls nur im Rahmen der rabattfähigen prozentualen Marge erlaubt?

Die Wettbewerbszentrale verwies zur Begründung ihrer Klage unter anderem auf den Willen des Gesetzgebers: Dieser habe mit dem Festzuschlag sicherstellen wollen, dass der Großhandel an seiner Aufgabe mitwirke, eine flächendeckende Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln zu gewährleisten. Der Großhandel erhalte so eine Vergütung, die dafür ausreichend sei. Daher sei der Festzuschlag unantastbar. Unerheblich sei auch das von der Beklagten in der Werbung verwendete Vokabular. Auch Skonto stelle einen Rabatt dar – der Unterschied sei lediglich sprachlich, aber nicht inhaltlich.

Zwei Instanzen, zwei Meinungen

In erster Instanz hatte das Landgericht Aschaffenburg die Klage der Wettbewerbszentrale abgewiesen. Die Richter vertraten die Auffassung, Skonti seien eben keine Rabatte: „Diese Begriffe mögen sprachlich synonym sein, jedoch kaufmännisch und buchhalterisch gesehen, sind sie es nicht“, so das Gericht in seinem Urteil vom Oktober 2015. Und auch die 70 Cent, die dem Großhändler pro Packung zustehen, hielt die Richter nicht für einen „Festzuschlag“, sondern für eine Obergrenze.

In der nächsten Instanz entschied das Oberlandesgericht Bamberg im Juni 2016 jedoch im Sinne der Wettbewerbszentrale. Es geht in seinem Urteil davon aus der Festzuschlag von 70 Cent nicht disponibel und stets zu erheben ist. Lediglich der prozentuale Zuschlag sei der Preisdisposition des Großhandels unterworfen. Und in diesem Rahmen müssen sich dem OLG zufolge sowohl Rabatte als auch Skonti halten.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Warum der Bundesgerichtshof über die Großhandelskonditionen für Apotheken befinden muss

Ein Fall für den BGH

Großhandelskonditionen

Skonti: Musterprozess gegen AEP

Interview mit Dr. Elmar Mand zum Skonti-Rechtsstreit zwischen der Wettbewerbszentrale und AEP

„AEP-Preispolitik läuft Vollversorgung zuwider“

Skonto-Streit vor Gericht

Wettbewerbszentrale klagt gegen AEP

AEP und Wettbewerbszentrale treffen sich in zweiter Instanz vor dem Oberlandesgericht

Großhandels-Skonti auf der Kippe?

Urteilsgründe zur Skonti-Klage

Skonto ist kein Rabatt

AEP-Geschäftsführer Graefe im DAZ-Interview

„Die alten Zeiten kommen nicht wieder“

Landgericht Aschaffenburg verhandelt im Streit zwischen AEP und der Wettbewerbszentrale

Konflikt möglicherweise bald vorbei

Wettbewerbszentrale versus AEP

Skonti nur in Grenzen?

4 Kommentare

Hintermänner . Frauen

von ratatosk am 12.07.2017 um 19:38 Uhr

Eigentlich interessanter ist die Frage wer hinter dem erstaunlichen Eifer der Wettbewerbszentrale zu einem Kampf durch alle Instanzen steckt ! Oder will man uns wirklich weiß machen, daß die das fürs Volkswohl tun. Aus gutem Grund werden dann solche klageberechtigten Organisationen "ermuntert" , damit die Urheber verdeckt bleiben , da es sich sicher um Mitspieler im Pharmabereich handelt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Ich beantrage den Austritt

von Christiane Patzelt am 12.07.2017 um 19:08 Uhr

aus der IHK und werde den Verband kündigen, wenn man mir jetzt noch mehr die Einkaufskonditionen beschneidet, während DocMorris mit der riesen Rabatt-und Bonbontüte durch die Lande wandert!!
Will man uns eigentlich nur noch verarschen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Skonto

von Frank Ebert am 12.07.2017 um 16:46 Uhr

Herr Münker wird sich morgen über Zuwendungen freuen dürfen

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Skonto

von Anita Peter am 12.07.2017 um 14:12 Uhr

Liebe Wettbewerbszentrale, die kranken Kassen bekommen von uns über 20% Skonto..... Was ist damit?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.