Europäische Arzneimittelagentur

Deutschland will die EMA nach Bonn holen

Berlin - 12.07.2017, 12:30 Uhr

EMA bald am Rhein? Das Bundesgesundheitsministerium unterstützt die Bewerbung der Bundesstadt Bonn um die Europäische Arzneimittelagentur. (Foto: dpa)

EMA bald am Rhein? Das Bundesgesundheitsministerium unterstützt die Bewerbung der Bundesstadt Bonn um die Europäische Arzneimittelagentur. (Foto: dpa)


Deutschland bewirbt sich offiziell um den Sitz der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA). Das Bundesgesundheitsministerium teilte am heutigen Mittwoch mit, dass Bonn eine Bewerbung an den Europäischen Rat geschickt habe. Zuletzt hatte es immer wieder Gerüchte um Bewerbungen anderer Städte gegeben. Der Rat will seine Entscheidung im November treffen.

Wegen des Austritts Großbritanniens aus der EU steht fest: Die in London ansässige EMA braucht ein neues Zuhause. In den vergangenen Monaten war ein regelrechter Wettbewerb um die Bewerbungen ausgebrochen: Mehrere Länder hatten bekundet, dass sie die EMA künftig aufnehmen wollen. In Deutschland gab es gleich mehrere interessierte Städte, darunter bis zuletzt auch Berlin, Bonn, Hannover, Saarbrücken und München. Dann hieß es vor einigen Wochen in einem Zeitungsbericht, dass Deutschland eine Bewerbung um die EMA hinterfrage, weil Deutschland sich darauf konzentriere, die Europäische Bankenaufsicht zu bekommen.

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) stellt nun aber klar: Deutschland bewirbt sich um die Arzneimittelagentur. Die Bewerbung läuft unter dem Motto „Closer to Europe“, das BMG hat eine eigens für die Bewerbung eingerichtete Internetseite freigeschaltet. Ebenso gibt es ein Bewerbungsmagazin, in dem die Bewerber alle Vorteile der Stadt Bonn auflisten.

In einer Pressemitteilung teilte Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) mit: „Beim Arzneimittel-Zulassungsverfahren ist die EMA auf die enge Zusammenarbeit mit den nationalen Zulassungsbehörden angewiesen. Mit dem international geschätzten Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte in Bonn, dem Paul-Ehrlich-Institut in Langen bei Frankfurt am Main und dem Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen in Köln stehen der EMA in Deutschland geballtes Fachwissen und starke nationale Partner in unmittelbarer Nähe zur Seite. Das wissenschaftlich und wirtschaftlich bestens aufgestellte Umfeld macht Bonn zu einem starken Standort für die Europäische Arzneimittelagentur.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gröhe startete offizielle Bewerbung um EMA-Sitz

Bonn will die EMA

Warum der EMA-Standort mehr ist als eine Frage der Lage

Brexit: Der Fall EMA

Standortsuche nach dem brexit

Auch Hannover will die EMA

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.