Finanzinvestoren Bain und Cinven

Neues Übernahmeangebot für Stada

Bad Vilbel - 10.07.2017, 15:20 Uhr

Bei Stada kehrt keine Ruhe kein: Nach einer Umstrukturierung des Vorstands liegt nun ein neues Übernahmeangebot der beiden Finanzinvestoren Bain und Cinven vor. (Foto:dpa)

Bei Stada kehrt keine Ruhe kein: Nach einer Umstrukturierung des Vorstands liegt nun ein neues Übernahmeangebot der beiden Finanzinvestoren Bain und Cinven vor. (Foto:dpa)


Die Finanzinvestoren Bain Capital und Cinven unternehmen einen neuen Anlauf, den Pharmakonzern Stada zu übernehmen. Um zwei Prozentpunkte hatten Bain und Cinven mit ihrem ersten Angebot die erforderliche Annahmequote verpasst. Jetzt legen sie nach. Die Bankenaufsicht hat die Befreiung von der einjährigen Sperrfrist offenbar bewilligt.

Bain und Cinven waren Ende Juni mit ihrer ersten Offerte über 66 Euro je Aktie gescheitert, die Stada inklusive Schulden mit etwas mehr als 5,3 Milliarden Euro bewertet hatte. Das Investorenduo verfehlte die erforderliche Annahmequote von 67,5 Prozent nur um rund 2 Prozentpunkte, so dass schnell die Gerüchte über eine neue Offerte die Runde machten. Das Unternehmen Stada, das bis zuletzt für die Übernahme geworben hatte, hatte sich offen dafür gezeigt.

Nach der geplatzten Übernahme des Pharmakonzerns hatte das Unternehmen zwei seiner Führungskräfte ausgetauscht. Vorstandschef Matthias Wiedenfels und Finanzchef Helmut Kraft legten ihre Ämter mit sofortiger Wirkung nieder. Das teilte das Unternehmen am vergangenen Dienstag nach einer Sitzung des Aufsichtsrats mit. Nachfolger von Wiedenfels ist Engelbert Coster Tjeenk Willink, bis 2012 Mitglied der Geschäftsführung beim Pharmakonzern Boehringer Ingelheim. Neuer Finanzchef ist Bernhard Düttmann, der bis 2015 beim Chemiekonzern Lanxess tätig war.

Investoren legen 25 Cent pro Aktie drauf

Um den Deal nun in trockene Tücher zu bringen, legte das Investorenduo in einigen Bereichen nach: So erhöhten Bain und Cinven ihr Gebot um 25 Cent auf 66,25 Euro je Aktie, wie die Parteien am Montag mitteilten. Die Mindestannahmeschwelle wurde auf 63 Prozent gesenkt und die Annahmefrist auf vier Wochen verkürzt.

Stada nannte das neue Angebot „in wesentlichen Aspekten“ verbessert und gab den Investoren die Zustimmung, bei der Bafin eine Befreiung von der einjährigen Sperrfrist zur Abgabe eines erneuten Übernahmeangebots zu beantragen. Laut einer Mitteilung von Stada ist diese Frist bereits mit sofortiger Wirkung aufgehoben. Normalerweise hätten die Investoren nach dem gescheiterten ersten Versuch erst wieder 2018 einen neuen Anlauf für die Übernahme unternehmen können.


dpa-AFX / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bain und Cinven geben nicht auf

Neues Angebot für Stada?

Finanzinvestoren wollen mehr Einfluss

Bain und Cinven streben Beherrschungsvertrag mit Stada an

Stada-Übernahme vertagt

Frist verlängert und Hürde gesenkt

Übernahmefrist abgelaufen

Stada: Investoren halten sich bedeckt

Übernahmepoker beendet

Stada geht an Bain und Cinven

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.