Beratungs-Quickie

Nitrat-Spray bei Angina pectoris 

München - 29.06.2017, 14:30 Uhr

Bei Frauen äußern sich Angina-Pectoris-Anfälle oft untypisch. (Foto: zinkevych / Fotolia)

Bei Frauen äußern sich Angina-Pectoris-Anfälle oft untypisch. (Foto: zinkevych / Fotolia)


Welche Punkte sind bei der Beratung in der Apotheke wichtig? Was für Zusatzinformationen können Sie zu den verordneten Arzneimitteln geben? Im „Beratungs-Quickie“ stellen wir jeden Donnerstag einen neuen Fall vor. Diesmal geht es um eine Verordnung über Allopurinol-Tabletten und ein Nitrat-Spray für eine alte Dame.

Formalien-Check

Die Stammkundin klagt, dass es ihr gar nicht gut gehe. Gestern sei der Doktor zu einem Hausbesuch bei ihr gewesen. Sie habe kaum Luft bekommen. Ihre Allopurinol-Tabletten kenne sie ja bereits. Sie möchte allerdings wissen, was ihr der Arzt denn da noch aufgeschrieben habe. 

Verordnet sind einhundert Tabletten Allo-CT® 300 mg sowie eine Packung Nitro Spray. Die Verordnung ist nicht vollständig, die Angaben sind jedoch ausreichend. Die Kundin bestätigt auf Nachfrage, bei der ortsansässigen AOK versichert zu sein.

Um Retaxationen zu vermeiden, können das Institutionskennzeichen im Feld „Kassen-Nummer“ sowie die Versicherten-Nummer handschriftlich ergänzt werden. Alle Ergänzungen sind mit Datum und Unterschrift zu versehen. Die 9-stellige Betriebsstättennummer (BSNR) findet sich in der vorgedruckten Codierzeile unten rechts auf dem Rezept. Die lebenslange Arztnummer (LANR) ist im Stempel enthalten.

Für Position eins hat der Arzt den aut-idem-Austausch ausgeschlossen. Die Angaben für Position zwei sind nicht eindeutig. Nach Rücksprache soll es eine Packung (N1) Nitrolingual® akut Spray sein. Hier sind Rabattverträge zu beachten.

Die Kundin ist von der Zuzahlung befreit.

Ab Ausstellungsdatum ist die Verordnung einen Monat gültig.



Manuela Kühn, Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Glyceroltrinitrat bei Angina pectoris

Explosiv und effektiv

Grundlagen für das Medikationsmanagement der koronaren Herzkrankheit

Das „ABC“ der KHK-Therapie

Beratungs-Quickie

Marcumar und Gicht

Nitratverbindungen können bei der Sicherheitskontrolle verdächtig werden

„Falscher“ Alarm!

Von Ina Richling, Isabel Waltering, Thomas J. Hellmann und Hartmut Derendorf

Ein Patient mit koronarer Herzkrankheit

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.