Fremdbesitz, Versandhandel, EuGH-Urteil

FDP trifft sich mit Apothekern und Versandapothekern

Berlin - 26.06.2017, 10:30 Uhr

Einladung zum Spitzengespräch: FDP-Vize Marie-Agnes Strack-Zimmermann lud am vergangenen Wochenende sowohl Apotheker als auch Versandapotheker zur Diskussion ein. (Foto: dpa)

Einladung zum Spitzengespräch: FDP-Vize Marie-Agnes Strack-Zimmermann lud am vergangenen Wochenende sowohl Apotheker als auch Versandapotheker zur Diskussion ein. (Foto: dpa)


Die stellvertretende Bundesvorsitzende der FDP, Marie-Agnes Strack-Zimmermann, hat sich am vergangenen Wochenende mit mehreren Vertretern der Apothekerschaft und der Versandapotheker getroffen. Obwohl sich der FDP-Bundesparteitag klar dafür ausgesprochen hatte, das Fremdbesitzverbot aufzuheben, soll Strack-Zimmermann es nun ausgeschlossen haben, dass sich die FDP für Apothekenketten einsetzen werde. Den Versandhandel „begrüßen“ die Liberalen allerdings.

Viel Aufregung hat es in den vergangenen Monaten hinsichtlich der Positionierung der FDP zum Apothekenmarkt gegeben. Schon im vergangenen Jahr hatte sich gezeigt, dass in den Landesverbänden offenbar ganz unterschiedliche Vorstellungen zu diesem Thema herrschen. Da gab es FDP-Politiker – darunter insbesondere Junge Liberale – die so ziemlich alle Regulierungen im Apothekenmarkt infrage stellten. Gleichzeitig bescheinigten andere Parteimitglieder, dass sie zur Erhaltung der inhabergeführten Apotheke vor Ort stünden.

Der Bundesparteitag der FDP entschied sich letztlich für die Deregulierung: Auf dem Parteitag wurde während der Debatte um den Apothekenmarkt ein Antrag aus dem Antragsbuch aufgerufen, in dem gefordert wurde, dass das Fremdbesitzverbot und „weitere Marktzugangshemmnisse“ abgeschafft werden sollen. Ohne sich darüber auszusprechen, beschloss der Parteitag diesen Antrag, der nun Teil des Wahlprogramms ist. Doch auch in den Wochen danach war die Positionierung der FDP zu dem Thema alles andere als klar: Strack-Zimmermann sagte in einem Interview mit DAZ.online, dass die FDP keine Apothekenketten wolle und dass der Antrag in der Hektik des Parteitages, ja fast unbemerkt, in das Programm hereingerutscht sei. Wiederum einige Wochen später sorgte ein Tweet ihres Teams für Aufregung, in dem die FDP-Politikerin sich für die Aufhebung des Fremdbesitzverbotes aussprach, solange ein Apotheker in der Offizin arbeite.

FDP-Vize: Keine Apothekenketten, aber Lockerung des Mehrbesitzverbotes

Strack-Zimmermann, die im FDP-Bundesvorstand für Gesundheitspolitik zuständig ist, hatte immer wieder angekündigt, dass sie ein klärendes Gespräch mit den Apothekern suchen wolle. Daher nun die Einladung nach Berlin. Was das Fremdbesitzverbot betrifft, soll die FDP-Vize am vergangenen Wochenende gegenüber Apothekern und Versandapotheken dem Vernehmen nach eindeutig erklärt haben, dass sie gegen Apothekenketten sei. Allerdings verteidigte sie die Positionierung einiger FDP-Landesverbände, die gefordert hatten, dass man in Ausnahmefällen das Mehrbesitzverbot aufweichen können solle. Zur Erklärung: Die FDP in Schleswig-Holstein hatte im Wahlkampf beispielsweise erklärt, dass man in unterversorgten Regionen darüber nachdenken solle, ob Apotheker nicht auch eine fünfte Apotheke eröffnen dürfen.

An dem Treffen in Berlin nahmen viele bekannte Gesichter aus dem Apothekenmarkt teil. Für die Apotheker waren Vertreter aus den Kammergebieten Berlin, Westfalen-Lippe, Niedersachsen und Nordrhein dabei. Die deutschen Versandapotheker vertrat unter anderem BVDVA-Chef Christian Buse, die EU-Versandapotheker vertraten Klaus Gritschneder vom Verband Europäischer Versandapotheken (EAMSP) und DocMorris-Vorstandsmitglied Max Müller. Neben Strack-Zimmermann nahm auch Christine Aschenberg-Dugnus für die Liberalen an der Veranstaltung teil. Aschenberg-Dugnus saß in der vergangenen Legislaturperiode für die FDP im Bundestag und betreute gesundheitspolitische Themen.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Marie-Agnes Strack-Zimmermann

FDP sorgt bei Fremdbesitz für Verwirrung

Marie-Agnes Strack-Zimmermann (Stellv. Bundesvorsitzende, FDP)

„Wir wollen keine Apothekenketten“

Liberale schwanken zwischen Rx-Versandverbot und Zulassung von Fremd- und Mehrbesitz

Die FDP im Schlingerkurs

Apotheken im Wahlprogramm

So kam die FDP zum Fremdbesitz 

2 Kommentare

Alter Trick der FDP

von Ratatosk am 26.06.2017 um 18:57 Uhr

Erst eins, dann 4 , dann ... Das Gesetz absichtlich schlecht abfassen - und schon gehts über Gerichte weiter, Schmidt hatte eben den Fuß in die Tür gesetzt um ein zugegeben geschlossenes Gebilde - aber bis dahin sicheres Gebilde für das Großkapital und im Endeffekt für jedwede mafiöse Struktur zu öffnen. Und für die hippen Handyjulis ! , solche geschlossene Systeme macht man immer, wenn es möglichst sicher sein soll, einfach mal googeln und sich dann erklären lassen.
Hier sollen doch nur die letzten, die den Schuß nicht gehört haben, doch noch zur FDP verführt werden. Aber wer die Partei gegen Selbständige und Mittelstand noch wählt und nicht aktiv dagegen arbeitet, dem ist sowieso nicht mehr zu helfen

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Versandhandel erlauben

von Frank ebert am 26.06.2017 um 18:44 Uhr

Tja, so unsauber sollte ich mal in der Apotheke arbeiten.Es ist so schlimm, von welchen Menschen man abhängig ist.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.