Apobank-Studie

„Apotheker müssen umdenken und brauchen neue Visionen“

Berlin - 23.06.2017, 16:15 Uhr

Ulrich Sommer, Vize-Chef der Apobank, meint, dass viele Apotheker die Deregulierung als Chance sehen würden. (Foto: Apobank)

Ulrich Sommer, Vize-Chef der Apobank, meint, dass viele Apotheker die Deregulierung als Chance sehen würden. (Foto: Apobank)


Mit ihrer Studie zur Zukunft der Heilberufe hat die Apobank in dieser Woche den ganzen Apothekenmarkt verunsichert. Gehen wirklich die meisten Apotheker davon aus, dass es bald nur noch Apothekenketten gibt und dass die Arbeit in der Offizin ausstirbt? Wie verlässlich sind die Zahlen der Apobank überhaupt? DAZ.online hat unter anderem beim Vize-Chef der Bank, Ulrich Sommer, nachgefragt.

„Zukunftsbild Heilberufler 2030 – Entwicklung der Versorgungsstruktur aus Sicht junger Professionals“ – so hieß die Umfrage, die das Meinungsforschungsinstitut forsa im Auftrag der Apobank unter 403 Heilberuflern durchgeführt hatte. Neben Zahnärzten und Ärzten hatten sich genau 100 Apotheker an der Befragung beteiligt. Und: Es ging ausschließlich um die Meinung des Nachwuchses. Gefragt wurden nur Apotheker, die zwischen 25 und 43 Jahren alt sind. 

Die Ergebnisse sind teilweise erschreckend: 71 der 100 befragten Pharmazeuten gehen davon aus, dass im Jahr 2030 private Investoren im Markt tätig sind und dass es überall Kettenkonzepte gibt. Und: 53 Prozent sagten sogar, dass die inhabergeführte Apotheke ein „Auslaufmodell“ sei. Auch die Selbstständigkeit ist für junge Apotheker offensichtlich nicht zu empfehlen: Nur 3 Prozent der männlichen und 9 Prozent der weiblichen Apotheker würden das Modell „Selbstständiger Apotheker in Einzelapotheke“ weiterempfehlen. Kann das wirklich stimmen?

DAZ.online hat nachgefragt, bei Ulrich Sommer, stellvertretender Vorsitzender der Apobank, und bei dem Leiter der Studie Daniel Zehnich, Direktor Gesundheitsmärkte und -politik bei der Apobank.

DAZ.online: Herr Zehnich, zunächst eine Frage zur Umfrage selbst: Warum haben Sie „nur“ 100 Apotheker befragt und insgesamt „nur“ etwas mehr als 400 Heilberufler? Wie aussagekräftig schätzen Sie Ihre Umfrage ein?

Zehnich: Die finale Befragung ist eine von drei methodischen Bausteinen. Vor der Befragung der 400 Heilberufler wurden mehrere Fokusgruppengespräche zusammen mit dem Meinungsforschungsinstitut forsa durchgeführt. Dadurch wurde sichergestellt, dass das Erhebungsinstrument alle zur Beantwortung der Forschungsfrage erforderlichen Aspekte umfasst. Die Zahl der in der anschließenden Befragung eingeschlossenen Heilberufler ist absolut ausreichend, um Trends und Stimmungen zu identifizieren und um belastbare Aussagen über das Zukunftsbild des Heilberuflers 2030 machen zu können.

DAZ.online: Herr Sommer, wie erklären Sie sich, dass die Apotheker ihre eigene Zukunft anscheinend so schwarzsehen und beispielsweise davon ausgehen, dass die Offizin nicht mehr attraktiv sein wird?

Sommer: Wir beobachten, dass die Apotheker einem tiefgreifenden Wandel ihres beruflichen Umfelds entgegensehen. Zurzeit herrscht zum einen eine gewisse Unsicherheit über die ökonomischen sowie die politischen Rahmenbedingungen, wie zum Beispiel das Versandhandelsverbot für verschreibungspflichtige Medikamente. Damit sind Fragen verbunden, wie sich der Markt bei einer potenziellen Änderung dieser Bedingungen entwickelt und welche neuen Akteure auf den Markt drängen könnten. Zum anderen spüren Apotheker eine mangelnde Wertschätzung ihrer Arbeit. Sie können ihre pharmazeutischen Kompetenzen in der Offizin bei weitem nicht so einsetzen, wie sie es gerne tun würden.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ketten-Aussicht und keine Lust auf die Offizin

Apotheker gehen vom Untergang des eigenen Systems aus

Apobank-Umfrage zur Apothekenabgabe

Nachfolger finden ist die größte Sorge

Junge Apotheker wollen nicht mehr in die Offizin – und befürchten Apothekenketten

Abkehr von der Apotheke

Nach chaotischer IT-Migration mit Avaloq

Apobank-Vorstand entschuldigt sich „ausdrücklich“

apoBank-Studie: Unterschiedliche Erwartungen an die Entwicklung im Gesundheitsmarkt

Digitalisierung im Fokus

6 Kommentare

Selbst schuld ?

von Dr. Wolfgang Schiedermair am 24.06.2017 um 9:30 Uhr

zum Teil sind viele Kollegen selbst schuld an der nicht existenten Wahrnehnung unserer fachlichen Kompetenz: wer über Jahre hinweg sich selbst als reine Abgabestelle versteht, ohne auf fachliche und persönliche Probleme unserer Patienten (sic !) einzugehen, der hat es nicht besser verdient.
Daß nun ausgerechnet die Standesbank den Untergang des freien Heilberufs Apotheker herbeiredet, verwundert nicht, wenn man sich die Lebensläufe der neuen Führungsriege anschaut....- Schade.
Aber zurück zum eigenen Verschulden:Wer von seiten der Standesvertretung einer Digitalisierung rundweg im Weg steht - ich bin beileibe kein Digitaljünger, bin aber Realist genug, die Notwendigkeit einer Digitalisierung einzusehen - und wer anstatt zu verkaufen immer nur und ausschließlich Probleme sieht und sich deshalb dem Verkauf widersetzt, der braucht sich nicht zu wundern, wenn er von Politik und Lieferanten kurz gehalten wird.
Es gibt genug Beispiele für eine moderate und sinnvolle Digitalisierung (Erreichbarkeit auf verschiedenen elektronischen Wegen, Nutzung diverser digitaler Hilfsmittel etc.), die selbst für Sicherheitsfanatiker kein Problem sein dürften (ob die viegepriesene elektronische Gesundheitskarte tatsächlich so sinnvoll und v.a. sicher ist, wie behauptet, sei mal dahingestellt). Und was die pharmazeutische Kompetenz angeht: Wir brauchen höchstens fgegenüber der Politik und den Kassen ein "Konzept". Viel vielichtiger ist das, was unsere Patienten jeden Tag bei uns erleben können. Und das reicht in vielen Apotheke offenbar nicht aus. Daß es auch anders geht, steht außer Frage.Und dort sind Patienten treue Stammkunden geworden, die sich sogar von mehrjährigen Dauerbaustellen nicht von einem Besuch abschrecken lassen. - Also: Wissen auffrischen, Empathie auspacken (und nicht nur vorspielen) und vieles besser machen. Und: Beratung besteht nicht primär im Auflisten von Nebenwirkungen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Bird's eye view statt Nabelschau ...

von Christian Timme am 23.06.2017 um 23:37 Uhr

Wenn jede Berufsgruppe den Teil der Untersuchung der anderen Berufsgruppen mitliest, hat diese Untersuchung mehr bewirkt als dieses ewigen "Monologe" ... eine Bank "denkt" ... hoffentlich ist das "ansteckend" ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Heiße Luft

von Christian am 23.06.2017 um 21:58 Uhr

Fast hat man den Eindruck, dass der Apobank-Vize-Chef mit seinem Apo-kalyptischen und defätistischen Fremd-und Mehrbesitz-Gerede, das angeblich von manchen Fokusgruppen-Apothekern befürwortet wird, self-fulfilling prophecy betreiben will - und das auf der Basis von nur (ohne Anführungszeich) 100 befragten Pharmazeuten. Eine Umfrage mit viel heißer Luft!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

In einigen Dingen hat er recht.

von Peter Bauer am 23.06.2017 um 17:51 Uhr

In einigen Dingen hat Herr Sommer recht.Eine bessere von Vernetzung Arzt und Apotheker wäre für alle von Vorteil,aber das ist nicht neu.Ich möchte nicht wissen wieviel Kollegen im Lauf der Jahre an dieser Aufgabe gescheitert sind.Der Grund war in den meisten Fällen der Arzt ,der aus den verschiedensten Günden(Eitelkeit,Angst???) nicht wollte.Die Initiative ging auch nur sehr selten vom Arzt aus.Was mir bei den Antworten von Herrn Sommer Probleme bereitet ist die Tatsache dass er Apothekenzukunft,ApothekeRzukunft,die Arzneiversorgung in Deutschland allgemein etwas vermischt.An den Apotheker als Heilberufler sind die kurativen Ansprüche seitens der Patienten stetig gewachsen und die Zukunftsaussichten in diesem Bedarf sehe ich äußerst positiv.Für die meisten Apotheker ist diese Arbeit die Grundlage ihrer Apothekerexistenz.Die Zukunftsaussichten als selbstständigen Apothekeninhaber dagegen sehe ich eher auf Grund der ,vor allem mittlerweile schlechten, finanziellen Rahmenbedingungen für Apotheken trübe.Die Aufrechterhaltung der flächigen Arzneimittelversorgung ist momentan noch gewährleistet von Inhabern ,die ihre Apotheke in besseren Zeiten übernommen oder eröffnet haben,und auf die Rente warten.Auch Fremdbesitz oder gerade dieser, wird keine Apotheke nach Hüffenhart bringen,ebensowenig Mehrbesitz.Schlicht und einfach ,weil es nach heutigen gesetzlichen Vorgaben nicht lukrativ ist.Um eine Versorgung wie es den "Vordenkern der Zukunft "vorschwebt ,umzusetzen,müßte das gesamte System ,vor allem die gesamte betroffene Gesetzgebung,umgeschrieben werden.Es glaubt wohl keiner ernsthaft ,dass sich ein Konzern eine Einkaufskonditionenbegrenzung,wöchentlichen Notdienst,Kontrahierungszwang,Wareneingangsprüfungen im Grammwarenbereich und sonstige Schikanen vorschreiben läßt ?(Doc Morris wird das alles nicht machen!!!!)Sie können ja mal eine Umfrage starten,wieviele Kunden heute schon ihre eingeschickten Rezepte von der Versandapotheke zurückgeschickt kommen,wenn die Arzneimittel nicht auf Lager sind und der Aufwand zur Belieferung zu gross ist.Wenn wieder Vorraussetzungen ,und damit meine ich vor allem die finanziellen Vorraussetzungen, so sein werden,dass man eine Apotheke ohne ständige Existenzangst im Nacken,führen kann,dann werden sich auch wieder junge Apotheker finden,die in die Selbstständigkeit gehen.Solange das nicht der Fall ist,macht das auch keiner.Da kann man von Spezialisierung ,Visionen und Umdenken reden was man will,das wird immer erst der zweite Schritt sein und sind ohne den ersten nur leere Worthülsen.Momentan lebt das deutsche Apothekenwesen nur noch von der Substanz und nicht mehr von den erwirtschafteten Erträgen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Schwarz-seher

von Frank ebert am 23.06.2017 um 16:59 Uhr

Wie soll man denn frohgemut in die Zukunft blicken , wenn man abhängig von Menschen und Medien ist, die viele Dinge einfach nicht verstehen . Hier eine Auswahl der Gruselliste : Friedemann Schmidt, Karl Lauterbach, Schulz-Asche, Christian Lindner,Katja Leikert, Focus , Spiegel , Handelsblatt, junge Liberale, Glaeske, Maas, Schäuble.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Notwendige Ergänzung

von G. Wagner am 23.06.2017 um 21:43 Uhr

Sie haben einen Namen vergessen: Frank ebert.

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.