Schleswig-Holstein

Cannabis zum freien Konsum aus der Apotheke?

Remagen - 22.06.2017, 17:15 Uhr

Bald aus der Apotheke? Die neue gegründete Jamaika-Koalition in Kiel denkt darüber nach, den Cannabis-Konsum teilweise zu legalisieren. (Foto: rgsbspace / fotolia)

Bald aus der Apotheke? Die neue gegründete Jamaika-Koalition in Kiel denkt darüber nach, den Cannabis-Konsum teilweise zu legalisieren. (Foto: rgsbspace / fotolia)


Im hohen Norden Deutschlands ist die Politik in Sachen Drogen bekanntermaßen relativ liberal. Diese „Tradition“ will das neue schleswig-holsteinische Jamaika-Bündnis offenbar fortsetzen. Laut Koalitionsvertrag will „Schwarz-Grün-Gelb“ in der Drogenpolitik auf Entkriminalisierung statt auf Repression setzen. Außerdem steht ein Modellprojekt zur kontrollierten Freigabe von Cannabis auf der Agenda. Sollen sich die Konsumenten ihr Cannabis dann aus der Apotheke abholen?

Der Koalitionsvertrag der neuen Landesregierung Schleswig-Holsteins aus CDU, Bündnis 90/Die Grünen und FDP widmet der Drogenpolitik einige, wenn auch dürre Ausführungen. „Die Drogenpolitik der Koalition ist durch einen ganzheitlichen Ansatz geprägt.“ heißt es darin. „Wir werden eine kohärente Drogen-und Suchtpolitik weiterentwickeln und auf Prävention, Beratung, Therapie und Entkriminalisierung statt auf Repression setzen.“ So weit, so gut. Die folgende Aussage lässt Apotheker schon eher aufhorchen: „Die Möglichkeit zur kontrollierten Freigabe von Cannabis im Rahmen eines Modellprojektes werden wir prüfen.“ Kinder und Jugendliche sollten jedoch vor Drogenkonsum besonders geschützt und deshalb Schulen, Kindertagesstätten sowie Spiel- und Sportstätten von Drogen vollständig freigehalten werden.

Andere probieren es schon aus

Passt das tatsächlich zusammen? Ja, vielleicht wenn man die Apotheker vor die kontrollierte Freigabe schaltet, so wie andere Länder es schon ausprobieren. In der Schweiz sollen Forscher des Instituts für Sozial- und Präventivmedizin (ISPM) und des klinischen Studienzentrums (CTU) der Universität Bern drei Jahre lang über die Apotheken Cannabis an notorische Kiffer verkaufen dürfen und dabei untersuchen, wie sich ein regulierter Verkauf auswirken würde. Als weltweit erstes Land legalisiert Uruguay derzeit unter Auflagen den Kauf und die Produktion von Marihuana für seine Bürger . Unter anderem sollen Bürger des Landes, die sich hierfür extra registrieren lassen müssen, maximal zehn Gramm pro Woche in Apotheken kaufen können. Von Juli an soll Marihuana dort für 1,30 Dollar pro Gramm zu haben sein, weniger als beim illegalen Kauf bei einem Dealer.

Vorstöße auch in anderen Bundesländern

So weit braucht man aber gar nicht in die Ferne zu schweifen, um Gleichgesinnte für die Idee der zukünftigen Regierung in dem Bundesland zwischen Nord-und Ostsee zu finden. Auch in Bremen ist das Cannabis-Modellprojekt Teil des Koalitionsvertrages zwischen der SPD und den Grünen. Außerdem will der grüne Koalitionspartner damit auch bei der niedersächsischen Landtagswahl Mitte Januar 2018 punkten. Im Programm­entwurf der Partei für die Wahl soll ebenfalls von einem Pilotprojekt die Rede sein, in dem die geregelte Abgabe von Cannabis durch Apotheker erprobt werden soll. Mitte Mai hatte der Bundesparteitag der Freien Demokraten in Berlin mit großer Mehrheit beschlossen, sich für die kontrollierte Freigabe von Cannabis einzusetzen. Lizenzierte Geschäfte sollen an Volljährige Cannabis abgeben können, fordert die FDP. Apotheken werden in dem Beschluss nicht explizit erwähnt.



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Widerspricht unserem Berufsethos

von woewe am 25.06.2017 um 11:44 Uhr

"Die kontrollierte Abgabe von Cannabis über Apotheken widerspricht eigentlich unserem Berufsethos, da wir das Konzept der Gesunderhaltung verfolgen."
Dann, liebe Apotheker, macht Euch mal kundig, was Cannabis kann:
Cannabinoide wirken muskelentspannend, anti-epileptisch, stimmungsaufhellend, brechreizhemmend, appetitsteigernd, leicht verstopfend, blutdruck- und augeninnendrucksenkend, bronchienerweiternd, beruhigend, schmerzhemmend, neuroprotektisch, schlaffördernd, juckreizstillend, entzündungshemmend, antibiotisch, Krebs hemmend, gefäßerweiternd, gerinnungshemmend, fiebersenkend.

Lediglich das Cannabinoid THC wirkt auch psychoaktiv. Cannabiskonsum ist für Erwachsene arm an Risiken, bei Jugendlichen müssen Jugendschutzmaßnahmen greifen.- Das Totalverbot ist keine solche. Seit Harry J. Anslingers Zeiten machen wir uns deswegen sinnlos Stress und verfolgen Protagonisten.
Und, Ganja sollte für ältere Menschen genauso verfügbar sein wie Ginkgo, Ginseng oder Granufink!

Quellen:
ACM, IACM, PubMed (USA-Medizinbibliothek)
BfArM Diagnosen der Erlaubnisinhaber Cannabis-Blüten (Patientenratgeber des DHV),
Reportage ARD-Weltspiegel v. 2013 Cannabis in Israels Altenheimen
ORF Am Schauplatz 2015 Cannabis als Medizin, dort Interview mit Bionorica-Chef Prof. Popp,
3sat Cannabis gegen Krebs,

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.