Neuer Tarifvertrag

Apothekenmitarbeiter sollen 2,5 Prozent mehr Gehalt bekommen

Berlin - 19.06.2017, 13:45 Uhr

Rückwirkend 2,5 Prozent mehr: ADA und Adexa haben sich auf eine zum 1. Juni rückwirkende Änderung am Tarifvertrag geeinigt. (Foto: Kzenon / Fotolia)

Rückwirkend 2,5 Prozent mehr: ADA und Adexa haben sich auf eine zum 1. Juni rückwirkende Änderung am Tarifvertrag geeinigt. (Foto: Kzenon / Fotolia)


Auf Apothekenleiter kommen höhere Personalkosten zu: Der Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken (ADA) und die Apotheker-Gewerkschaft Adexa haben sich in der vergangenen Woche auf einen neuen Gehaltstarifvertrag geeinigt. Rückwirkend ab dem 1. Juni sollen Apothekenmitarbeiter 2,5 Prozent mehr Gehalt bekommen. Bei Forderungen zur Fort- und Weiterbildung ging die Adexa aber leer aus.

Mitte Mai hatten sich ADA und Adexa erstmals getroffen, um Tarifverhandlungen für einen neuen Gehaltstarifvertrag aufzunehmen. Doch das Gespräch am 17. Mai verlief ohne ein konkretes Ergebnis. Eine erste Forderung der Gewerkschaft war für die Arbeitgeber nicht akzeptabel – und umgekehrt wollte sich Adexa nicht auf das Angebot des ADA einlassen. Den bisherigen Tarifvertrag vom 1. Januar 2016 hatte Adexa zum Jahresende 2016 gekündigt.

Inzwischen liegt aber eine Einigung beider Seiten vor. In diesen Tagen informieren die Apothekerverbände nach und nach ihre Mitglieder in den einzelnen Bundesländern über die Verhandlungsergebnisse. Der rheinland-pfälzische Apothekerverband teilte seinen Mitgliedern beispielsweise mit, dass die Mitgliederversammlung des ADA dem neuen Gehaltstarifvertrag zugestimmt habe.

Dem Schreiben zufolge gilt der neue Vertrag rückwirkend seit dem 1. Juni und hat eine Laufzeit von einem Jahr. Beide Seiten können ihn also erstmals zum 31. Mai 2018 kündigen. Weiter heißt es in der Verbandsmitteilung: „Die Gehälter werden ebenso wie die Ausbildungsbeihilfen ab dem 1. Juni 2017 linear um 2,5 Prozent erhöht.“ Aus dem Schreiben geht auch hervor, um was sich die Verhandlungsparteien bis zuletzt gestritten haben. Offenbar hatte die Adexa eine rückwirkende Gehaltserhöhung zum Jahresanfang angestrebt. Diese Forderung wollten die Arbeitgeber jedoch nicht erfüllen.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

ADEXA und ADA haben neuen Gehaltstarif beschlossen

2,5 Prozent mehr Gehalt für Apotheken-Angestellte

Der ADEXA-Vorstand zum neuen Gehaltstarifvertrag

Ein Plus von 2,5 Prozent

Zweite Stufe im ADA-Gehaltstarifvertrag

Ab heute 1,5 Prozent mehr Gehalt

Apotheken-Tarifvertrag: seit 1. Juli 1,5 Prozent mehr

Gehälter steigen

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.