ASS+C

Werbeverbot für Vitamin C in Schmerzmitteln

Stuttgart - 14.06.2017, 15:00 Uhr

Werbung mit den positiven Wirkungen des Vitamin C von ASS+C-Präparaten? Das ist laut aktuellem Urteil des OLG Stuttgart nicht erlaubt. (Foto: Ratiopharm)

Werbung mit den positiven Wirkungen des Vitamin C von ASS+C-Präparaten? Das ist laut aktuellem Urteil des OLG Stuttgart nicht erlaubt. (Foto: Ratiopharm)


Nach einem Urteil des Oberlandesgerichts Stuttgart dürften Pharmahersteller von Schmerzmitteln nicht damit werben, beigefügtes Vitamin C unterstütze das Immunsystem. Die Werbebotschaft sei nicht von der Zulassung erfasst und somit unzulässig, urteilten die Richter.

Wie das Oberlandesgericht (OLG) Stuttgart entschied, dürfen als Schmerzmittel zugelassene Arzneimittel nicht mit Vitamin-C-Beigaben werben (Az. 2 U 127/16). Bislang wirbt hingegen beispielsweise der Hersteller Ratiopharm für sein ASS+C-Produkt mit der Aussage „Eine Extraportion Vitamin C unterstützt das Immunsystem“. Dies stellt nach Ansicht der Richter „unzulässige Werbung dar“, wenn das Arzneimittel nur zur Schmerzbehandlung zugelassen ist, heißt es in einer Pressemitteilung des OLG vom gestrigen Dienstag.

Mit seinem am 8. Juni verkündeten Urteil hob der zweite Zivilsenat des Gerichts das Urteil des Landgerichts Ulm auf, welches in dieser Sache zugunsten des Herstellers entschieden hatte (Az. 10 O 45/16 KfH). Die Brausetabletten, die aus 600 mg Acetylsalicylsäure und 200 mg Ascorbinsäure (Vitamin C) bestehen, sind für die Anwendungsgebiete „leichte bis mäßig starke Schmerzen“ sowie „im Rahmen von Erkältungskrankheiten“ oder „Fieber“ zugelassen. Ein Wettbewerbsverein hatte die Klage initiiert.

„Der Senat hat einen Verstoß gegen § 3a des Gesetzes gegen den unlauteren Wettbewerb in Verbindung mit § 3a des Heilmittelwerbegesetzes bejaht“, erklärte das OLG nun. Mit der Werbebotschaft, dass das enthaltene Vitamin C das Immunsystem unterstütze, weise die Beklagte auf ein Anwendungsgebiet hin, für welches das Medikament nicht zugelassen ist. Die angesprochenen Verbraucher würden die Aussage als unzulässige Benennung eines weiteren Anwendungsgebiets und nicht lediglich als zulässigen Hinweis auf weitere Wirkungen des Arzneimittels verstehen, bemängelten die Richter.

Das Landgericht Ulm hatte zuvor argumentiert, dass ein – schmerzfreier – Verbraucher üblicherweise nicht auf die Idee kommen würde, ASS+C nur deshalb einzunehmen, um sein Immunsystem zu stärken. Hier stimmten die Richter des OLG zu, sie widersprachen jedoch in einem anderen Punkt: Ein Verbraucher, der Schmerzen verspürt und zugleich – in anderem Zusammenhang – eine ärztliche Empfehlung zur Stärkung seines Immunsystems erhalten hat, werde möglicherweise aufgrund der Werbung zu ASS+C greifen.



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Redakteur DAZ.online
hfeldwisch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wie weit darf Werbung für ein homöopathisches Komplex-Arzneimittel gehen?

Schranken für Neodolor-Werbung

Gericht untersagt konkrete Werbung: Formulierung vorliegend irreführend - Repha passt Internetseite an

Angocin-Werbung im Internet ging zu weit

ISO wehrt sich (vorerst erfolgreich) gegen Konkurrenzprodukt

Pelasya®-Werbeaussagen untersagt

Gericht untersagt Werbung für Komplex-Arzneimittel von Hevert

Werbeversprechen müssen belegt sein

Ist das letzte Wort noch nicht gesprochen?

Antritt zum Rückspiel in Luxemburg

Gericht erlaubt Neukundenakquise für die Apotheke

5-Euro-Gutscheine als Lockmittel

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.