Exklusiv-Verträge

Kassen kämpfen für Vertrauensschutz der Zyto-Apotheker

Berlin - 13.06.2017, 07:00 Uhr

Weiterhin exklusiv: Die Krankenkassen kämpfen um die letzten Wochen ihrer exklusiven Zyto-Verträge und führen Verfassungsrechte der Zyto-Apotheker an. (Foto: VZA)

Weiterhin exklusiv: Die Krankenkassen kämpfen um die letzten Wochen ihrer exklusiven Zyto-Verträge und führen Verfassungsrechte der Zyto-Apotheker an. (Foto: VZA)


Das Bundesgesundheitsministerium stellte in einem Brief an den GKV-Spitzenverband kürzlich klar: Die in bestehenden Verträgen zwischen Kassen und Zyto-Apothekern vereinbarte Exklusivität hat keine Gültigkeit mehr. In einem Antwortschreiben an das Ministerium weichen die Kassen aber keinen Deut von ihrer Position ab: Sie werfen Staatssekretär Lutz Stroppe vor, die Rechtslage „unzutreffend“ widergegeben zu haben.

Wie im Arzneimittel-Versorgungsstärkungsgesetz (AMVSG) vorgesehen, verhandeln GKV-Spitzenverband und Deutscher Apothekerverband derzeit über eine neue Hilfstaxe. Zeitgleich planen die Kassen erste Ausschreibungen auf Herstellerebene, während bis Ende August noch die Verträge zahlreicher Kassen mit Zyto-Apotheken über die Versorgung mit Zyto-Zubereitungen gelten. Allen voran die exklusiven bundesweiten Verträge von DAK und GWQ Service Plus sowie jene der Barmer, TK und KKH. Aber auch die nur regional geltenden Verträge verschiedener AOKs und der Knappschaft Bahn-See bestehen fort.

Was weiterhin nicht einheitlich beantwortet wird, ist die Frage, ob Apotheken ohne Vertrag mittlerweile wieder Versicherte dieser Kassen versorgen dürfen. Die Krankenkassen selbst beharren bislang auf der Exklusivität ihrer Verträge. Apotheken, die diese nicht beachten, drohen sie mit Retaxation. Die Apothekerverbände folgen dieser Drohung und raten den Pharmazeuten ab, ohne Vertrag zu beliefern.

Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) hingegen zeigt in dieser Frage klare Kante: Durch die Aufhebung der Rechtsgrundlage für die Apothekenverträge gelte gemäß § 31 Abs. 1 Satz 5 SGB V wieder der allgemeine Grundsatz der Apothekenwahlfreiheit, schrieb Staatssekretär Lutz Stroppe Ende Mai in einem Brief an den GKV-Spitzenverband. Auch die Entstehungsgeschichte sowie Sinn und Zweck der Regelung ließen keinen anderen Schluss zu.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Zyto-Versorgung nach dem AMVSG

Stroppe: Kein Raum für Retaxationen

Aufrufe des BMG verhallen – maßgeblich ist die Auslegung des Gesetzeswortlauts

Zyto-Verträge: Gericht bestätigt Kassen

Positionspapier des AOK-Bundesverbands zur Bundestagswahl

Deregulierung, Deregulierung, Deregulierung

Aufsicht will Kassen auch nach Inkrafttreten des AMVSG gewähren lassen

Zyto-Verträge bleiben Zankapfel

1 Kommentar

"Kassen kämpfen für Zyto Apotheker"

von Saskia Haese am 13.06.2017 um 14:54 Uhr

Wie scheinheilig ist das denn?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.