Digitalisierung

Gröhe will keine Zertifizierung für Gesundheits-Apps

Berlin - 13.06.2017, 17:45 Uhr

Immer mehr Gesundheitsdaten werden kontinuierlich erfasst. (Foto: Fotolia / Andrey Popov)

Immer mehr Gesundheitsdaten werden kontinuierlich erfasst. (Foto: Fotolia / Andrey Popov)


Angesichts von mehr als 100.000 Gesundheits-Apps gibt auch ein Minister auf: Es sei nicht umsetzbar, diese zu prüfen und zu zertifizieren, erklärt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU). Zusammen mit Bundesforschungsministerin Johanna Wanka (CDU) erarbeitete er ein Strategiepapier, wie es mit der Digitalisierung im Gesundheitswesen weitergehen soll.

Wie soll die Politik auf den Wildwuchs im Bereich von Gesundheits-Apps reagieren? Der Deutsche Ärztetag hatte kürzlich den Gesetzgeber aufgefordert, ein Verfahren „zur Erstellung und kontinuierlichen Fortschreibung einer Positivliste für digitale Gesundheitsanwendungen zu initiieren“. Digitale Gesundheitsanwendungen sollen analysiert und im Hinblick auf Wirksamkeit, Unbedenklichkeit und medizinische Qualität im Sinne von „Evidence based Medicine“ (EbM) auf wissenschaftlicher Grundlage bewertet werden, um auf diesem Weg eine transparente und unabhängige Auflistung über tatsächlich für Patienten und Ärzte sinnvolle digitale Anwendungen zu erstellen, betonte der Ärztetag.

Diesen Forderungen trat Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) nun entgegen – da sie nicht umsetzbar seien: Inzwischen seien mehr als 100.000 Gesundheits-Apps verfügbar. „Sie alle zu prüfen und behördlich zu genehmigen, wäre nicht machbar“, erklärte der Minister gegenüber der „Passauer Neuen Presse“. Einige Apps würden lediglich Schritte zählen oder Strecken und Zeiten speichern, betonte Gröhe – dafür gebe es bereits jetzt klare Vorschriften.

Der Minister verwies gegenüber der Zeitung darauf, dass das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ein „Innovationsbüro“ für Apps eingerichtet hat und die Hersteller berät. Für die steigende Zahl von Start-Ups im Gesundheitssektor sei dies hilfreich – und das Angebot werde gut nachgefragt, erklärte er Minister der „Passauer Neuen Presse“. 



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Redakteur DAZ.online
hfeldwisch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Digitalisierung und Onkologie

Gröhe sucht Inspiration in den USA

Risiken durch Gesundheits-Apps

Gröhe setzt auf Selbstverpflichtung

Staatssekretär Stroppe geht nach Düsseldorf

DAT: Gröhe kommt nicht

Pharma-Standort Deutschland

Auftakt für den Pharma-Dialog

Interview in der Apotheken Umschau: Nein zum Rx-Versand, Ja zur Videosprechstunde

Gröhe bleibt auf Kurs

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.