Rheinland-Pfalz

Gewerkschaft Verdi bestreikt Alliance Healthcare

Berlin - 08.06.2017, 13:00 Uhr

Nichts ging mehr in Ludwigshafen: Am gestrigen Mittwoch hat die Gewerkschaft Verdi einen Streik an einer Niederlassung des Großhändlers Alliance Healthcare organisiert. (Foto: dpa)

Nichts ging mehr in Ludwigshafen: Am gestrigen Mittwoch hat die Gewerkschaft Verdi einen Streik an einer Niederlassung des Großhändlers Alliance Healthcare organisiert. (Foto: dpa)


Schon wieder kracht es zwischen der Gewerkschaft Verdi und dem Großhändler Alliance Healthcare. Nachdem sich Verdi im vergangenen Jahr über die Arbeitsbedingungen bei der ehemaligen Anzag beschwerte, hat die Gewerkschaft nun einen ganzen Tag ein Werk in Ludwigshafen bestreikt. Der Großhändler bestreitet, dass es zu Lieferschwierigkeiten bei den Apotheken in der Region kam.

Am gestrigen Mittwoch kam es im rheinland-pfälzischen Ludwigshafen zu einer groß angelegten Streikaktion in einer Niederlassung des Großhändlers Alliance Healthcare. Die Gewerkschaft Verdi rief die Beschäftigten dazu auf, die Arbeit in der kompletten Tagesschicht niederzulegen. Einem Verdi-Sprecher zufolge versammelten sich am Morgen knapp 60 Mitarbeiter vor der Alliance-Niederlassung, um zu protestieren. Der Warnstreik dauerte den ganzen Tag über an.

Worum geht es in dem Konflikt? Im Rahmen der Tarifauseinandersetzung des Groß- und Außenhandels in der Pfalz verhandeln Verdi und Alliance Healthcare seit etwa einem Monat die Gehälter der Mitarbeiter neu. Verdi fordert eine Gehalts- und Lohnerhöhung von einem Euro pro Stunde. Die Auszubildenden-Vergütungen sollen um 50 Cent pro Stunde steigen. Die Laufzeit des Tarifvertrags soll 12 Monate betragen.

Welches Angebot das Unternehmen der Gewerkschaft präsentiert hat, ist bislang nicht bekannt. Zu den Auswirkungen des gestrigen Streiks auf die Apotheken in der Region erklärte eine Alliance-Sprecherin: „Die Auswirkungen für unsere Kunden hielten sich in Grenzen, da wir aufgrund unseres starken Niederlassungs-Netzwerkes die Ausfälle auffangen konnten.“ Auch ein Sprecher des Apothekerverbandes Rheinland-Pfalz erklärte, dem Verband seien bislang keine Einschränkungen gemeldet worden. Der Verdi-Sprecher kündigte an, dass man die Streiks zur Not fortsetzen wolle. „Wir schließen nicht aus, dass es in ein paar Wochen auch zu einem längeren Streik kommt, bei dem die Arbeit komplett niedergelegt wird. Aber das Angebot der Alliance Healthcare lag einfach viel zu weit unter unseren Forderungen.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Fünf Chefs in sechs Jahren

Wolfgang Mähr wird neuer Alliance-Chef

Alliance Healthcare (I): „Strukturgebühr“ angekündigt

1000 Euro Gebühr

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.