Verzicht auf Bewerbung

Bionorica baut kein Cannabis für das BfArM an

Stuttgart - 08.06.2017, 09:00 Uhr

Bionorica würde grundsätzlich gerne Cannabis in Deutschland anbauen, aber nur, um die Blüten dann weiter zu verarbeiten. (Foto: Jdubsvideo / Fotolia)

Bionorica würde grundsätzlich gerne Cannabis in Deutschland anbauen, aber nur, um die Blüten dann weiter zu verarbeiten. (Foto: Jdubsvideo / Fotolia)


Bionorica wolle sich an der Ausschreibung des BfArM zum Anbau von Medizinal-Cannabis beteiligen, war vor Kurzem zu lesen. Geschäftsführer Michael Popp hatte sich dementsprechend gegenüber der Wirtschaftswoche geäußert. Nun stellt Bionorica aber per Pressemitteilung klar: Man wird sich nicht bewerben, denn die Ausschreibung bezieht sich nur auf Blüten. 

Die Firma Bionorica Ethics beschäftigt sich seit vielen Jahren mit Cannabis und vertreibt unter anderem die Reinsubstanz Dronabinol. Mit diesen Referenzen standen die Chancen gut, den Zuschlag des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zum Anbau von Medizinal-Cannabis in Deutschland zu erhalten. Denn die beim BfArM angesiedelte Cannabisagentur suchte seit dem 8. April 2017 Partner. Und zwar solche, die Erfahrungen in der Produktion von Arzneipflanzen, idealerweise im Anbau von Cannabis sativa, mitbringen. Vor Kurzem endete die Frist für die Bewerbung.

Gegenüber der Wirtschaftswoche erklärte Geschäftsführer und Eigentümer Michael Popp zunächst auch, dass man sich auf die Ausschreibung der Cannabisagentur bewerben wolle. „Wir haben Interesse daran, Medizinalhanf in pharmazeutischer Qualität in Deutschland anzubauen“, wurde er zitiert. Nun stellte eine Pressemitteilung klar, dass man wider Erwarten keinen Antrag gestellt hat. Bionorica erklärt zwar, ein Interesse daran zu haben, in Deutschland Medizinalhanf in pharmazeutischer Qualität ausschließlich für den eigenen Herstellungsbedarf von Wirkstoffen in Reinform (Dronabinol) anzubauen. Diese Möglichkeit sieht man jedoch bei der Ausgestaltung der aktuellen Ausschreibung nicht.

Drei Fragen an Bionorica

Bionorica lehnt Verschreibung von Blüten ab

Denn diese hat nur die Herstellung und den Handel von Cannabis-Blüten zum Ziel. Die Verschreibung von Cannabis-Blüten lehnt Bionorica aber ausdrücklich ab. Das hatte allerdings auch Popp gegenüber der Wirtschaftswoche betont: „Bionorica will keine Hanfblüten zur medizinischen Verwendung, sondern ein flüssiges Medikament auf Cannabis-Basis anbieten.“ hieß es dort. 



Rika Rausch, Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Teilnahme an Ausschreibung

Bionorica plant Cannabis-Anbau

Brauchen wir getrocknete Cannabis-Blüten als Medizin?

Geteiltes Deutschland

Neue Serie Pharmaunternehmen in Deutschland - Bionorica

„Apotheker – unsere wichtigsten Partner!“

Bionorica leidet unter Russlands Wirtschaftsflaute

Der Rubel rollt nicht mehr

Ein Gesetz und seine Herausforderungen für Apotheker und Ärzte

Cannabis als Medizin

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.