Mitgliedsbeiträge 2018

ABDA bittet kleine Bundesländer zur Kasse

Berlin - 07.06.2017, 08:45 Uhr

Mehr Geld nach Berlin: Weil die ABDA drei neue Stellen schaffen will, müssen die Kammern und Verbände in den Bundesländern mehr an die Berliner Standesvertretung der Apotheker überweisen. (Foto: fotogreber / fotolia)

Mehr Geld nach Berlin: Weil die ABDA drei neue Stellen schaffen will, müssen die Kammern und Verbände in den Bundesländern mehr an die Berliner Standesvertretung der Apotheker überweisen. (Foto: fotogreber / fotolia)


Die ABDA will ihren Haushalt im kommenden Jahr um 4,1 Prozentpunkte steigern: Statt 17,75 Millionen Euro sollen der Berliner Standesvertretung 2018 rund 18,48 Millionen Euro zur Verfügung stehen. Das geht aus einem Haushaltsentwurf vor, der DAZ.online vorliegt. Insbesondere auf die kleinen Bundesländer kommen satte Beitragssteigerungen zu.

Ende Mai hatte DAZ.online bereits über die ersten Haushaltspläne der ABDA für das Jahr 2018 berichtet. Inzwischen liegt ein erster offizieller Haushaltsentwurf vor, den die ABDA-Mitgliederversammlung Ende Juni beschließen soll. Darin bestätigt sich, dass die Berliner Standesvertretung der Apotheker für das Jahr 2018 mit rund 700.000 Euro mehr plant, als noch in diesem Jahr zur Verfügung stand. Größter Ausgabenblock sind weiterhin die Personalausgaben, die um knapp 240.000 Euro auf 9,86 Millionen Euro wachsen sollen. Die sachlichen Verwaltungsausgaben sollen auf rund 1,78 Millionen Euro leicht absinken, wohingegen die übrigen Ausgaben (unter anderem Beiträge an Organisationen, Pharmazeutische Zeitung, Öffentlichkeitsarbeit) um ca. 250.000 Euro auf dann 6,83 Millionen Euro ansteigen sollen.

Wie schon berichtet, plant die ABDA für 2018 die Neueinstellung von drei Mitarbeitern. Eine halbe Stelle soll in der EU-Repräsentanz in Brüssel geschaffen werden. Derzeit stemmen Jens Gobrecht und eine Referentin die Lobby-Arbeit der ABDA in Brüssel, wobei die Referentin laut Haushaltsentwurf „auch Sekretariatsarbeiten leisten muss“. Unter anderem aufgrund der zunehmenden Bedeutung der „EU-Politiken“ für Apotheker und der „zunehmenden Reisetätigkeit des Stabsstellenleiters“ soll die Referentin durch eine neue Teilzeitstelle entlastet werden.

Eine weitere Vollzeitstelle am Berliner Standort soll für einen Mitarbeiter im sogenannten TGA-Management geschaffen werden. Der neue ABDA-Mitarbeiter soll sich unter anderem um die EDV-Ausrüstung der Arbeitsplätze kümmern. Letztlich sollen die sieben Referenten aus dem Geschäftsbereich Pharmazie durch einen weiteren Apotheker unterstützt werden. Die Geschäftsführerin des Bereiches, Christiane Eckert-Lill, benötigt laut Haushaltsentwurf Verstärkung im Management des Geschäftsbereiches. Eine der Referentenstellen soll daher in einen Abteilungsleiter-Posten umgebaut werden.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Offizieller ABDA-Haushaltsentwurf 2018 liegt vor – 700.000 Euro mehr eingeplant

Höhere Beiträge für kleinere Länder

ABDA-Mitgliederversammlung soll Haushaltsentwurf für 2018 Ende Juni beschließen

ABDA plant nächste Beitragserhöhung

ABDA-Haushalt: Kammern und Verbände sollen wieder mehr Geld nach Berlin überweisen

ABDA bittet zur Kasse

3 Kommentare

es sind nicht die finanziellen Mittel, die uns fehlen.....

von Martin Didunyk am 07.06.2017 um 11:27 Uhr

hervorragend ist Kopplung der Beiträge an Umsätze der Apotheken.

Selbstverständlich wissen alle Beteiligten in Kammern, Verbänden und anderen Organisationen, daß sich Umsätze der Apotheken von Gewinnen entkoppelt haben.

Der Einzug zahlreicher Hochpreis Arzneimittel in die Therapien ist kein Geheimnis und sicher allen bekannt und oft thematisiert.

Es sei denn, es geht um Beiträge für die eigenen Organisationen. Dafür ist der Umsatz IMMER NOCH die passende Rechengröße.

Warum nicht, ABDA, Verbände, Kammern erhalten für eigene Gebühren, Bezüge auf diese Weise eine Dynamisierung, für die wir Betreiber vergeblich kämpfen.
In der Rechengröße Umsatz ist die Dynamisierung reichlich vorhanden, durch Hochpreiser, Preisanpassungen der Hersteller weitergegeben durch Taxe etc.

Gut überlegt !

Schade, daß unsere Arbeit im Außenverhältnis nicht ganz so smart ist.

Bisherige Strukturen der Berufspolitik haben leider verhältnismäßig wenig erreicht.

Warum sollten diese ausgestattet mit mehr Mitteln plötzlich erfolgreicher sein ?

p.s.
ganz hervorragend finde ich die Ausgaben für ABDA Stand auf der Expopharm ! MIt Hilfe der Beitragsgelder werden so ALLE Unternehmen der "Konzerns" am Leben gehalten.

p.p.s
Geschwindigkeit, Agilität, "time to market" waren bisher nicht die Eigenschaften, die unsere Organisationen auszeichneten.
Wäre es nicht an der Zeit die gesamte Konstruktion zu überdenken und eher zu entschlacken um agiler, schneller, produktiver zu werden ?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

An die ABDA

von Christiane Patzelt am 07.06.2017 um 10:21 Uhr

Hey, ihr von der ABDA - ich habe kein Geld mehr für euch! Ihr habt mich jahrelang so hundsmiserabel vertreten, dass ich mir eure Beitragssteigerungen nicht leisten kann! Und jetzt schickt ihr auch noch eine ebenso miserable Vertretung nach Brüssel und das Ganze auf meine Kosten?
Wofür?
Dafür, dass ihr mir erzählt, wir brauchen zur Zeit keine Honorarerhöhung, denn der BTM-und Rezeptursteigerungsatz ist so drastisch hoch, damit möge ich mich doch zufrieden geben....
In der gleichen Zeit verlangt die ADEXA (mega zu Recht) erhöhte Löhne für die Angestellten, die ABDA greift ebenso verstärkt in meine Tasche und natürlich bleiben die Fixkosten auch nicht auf dem Stand von 2014 stehen.

Uns InhaberInnen schlecht vertreten und DANN noch Beiträge erhöhen? Ganz schlechter Stil, überhaupt nicht gerechtfertigt!

Habt ihr den Knoten RX-Versand und Bonus gelöst?
Nein! Mit Grausen denke ich an Herrn Tischs lamourantes "wir haben keinen Plan B, brauchen wir auch nicht" -- habt ihr von der ABDA eine personelle Konsequenz aus euerm Scheitern gezogen? NEIN!
Und ich weigere mich, so ein mieses Personal auch noch erhöht zu vergüten! Wie?
Ich blockiere die AVOXA o es geht und werde aus meinem Verband aussteigen.
Ihr habt für uns vor-Ortler nix reissen können, seit Oktober gucken wir wie schockgefroren auf steigene Aktien von Oberhänsli und ihr wollt mehr Geld? Holt euch das von DocMorris und den Schweizern, meine Taschen sind leer!!

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: An die ABDA

von Heiko Barz am 07.06.2017 um 11:34 Uhr

Ihr Unmut, Frau Kollegin, ist absolut nachvollziehbar. Nur, wir sind Zwangsmitglieder und müssen zahlen, so wie auch bei der Industrie - und Handelskammer.
Unser Problem ist die gradezu narzisstische Selbstherrlichkeit des Führungsgremiums nach altem preußischen Muster.
Ich weiß nicht warum der Unterbau der ABDA - Die Mitgliederversammlung - so devot ist, dass von dort kein Veto zu solchen angekündigten Beitragserhöhungen kommt. Haben die von uns Eingewählten alle keine E..... in der Hose, um Friedemann und seine Mitläufer mal auf die Basis der Vernunft zurückzubringen?

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.