Prävention in der Apotheke

„Wir Apotheker sprechen die Sprache der Menschen“

Berlin - 06.06.2017, 13:45 Uhr

Mehr Prävention in der Apotheke: ABDA-Präsident Friedemann Schmidt hat die Politik aufgefordert, den Weg frei zu machen für vergütete Präventionsleistungen in der Apotheke. (Foto: dpa)

Mehr Prävention in der Apotheke: ABDA-Präsident Friedemann Schmidt hat die Politik aufgefordert, den Weg frei zu machen für vergütete Präventionsleistungen in der Apotheke. (Foto: dpa)


Die ABDA will erreichen, dass Apotheker für Präventionsleistungen vergütet werden. Aus Sicht der Standesvertretung der Apotheker hätten Präventions-Beratungen durch Apotheker einige Vorteile gegenüber den Vorsorge-Angeboten der Krankenkassen. Konkret forderte ABDA-Präsident Friedemann Schmidt bei einer Pressekonferenz am heutigen Dienstag in Berlin, dass die Apotheker unter anderem für Ernährungsberatungen und Rauchentwöhnungs-Gespräche vergütet werden.

Seit Jahren arbeiten sich Apothekerkammern und -verbände an dem Thema „Präventionsleistungen in der Apotheke“ ab. Im Gegensatz zu anderen europäischen Ländern werden die Pharmazeuten hierzulande nicht für Vorsorge-Beratungen, wie beispielsweise Ernährungsberatungen, entlohnt. Hinzu kommt, dass die Apotheker im „GKV-Leitfaden Prävention“, in dem alle von den Krankenkassen erstatteten Präventionsleistungen definiert und aufgeführt sind, nicht einmal vorkommen. Und der Gesetzgeber weigert sich nach wie vor, das Sozialgesetzbuch V dahingehend zu ändern, dass Apotheker mit Krankenkassen Verträge abschließen können, in denen es um pharmazeutische Dienstleistungen geht.

Viel Platz hatte die ABDA diesem Thema in den vergangenen Monaten allerdings nicht gewidmet – viel zu intensiv war der Einsatz für das Rx-Versandverbot nach dem EuGH-Urteil. Anlässlich des morgigen Tages der Apotheke hat die ABDA die Präventions-Problematik nun allerdings erneut auf die Tagesordnung gebracht. Bei einer Pressekonferenz in Berlin stellten ABDA-Präsident Friedemann Schmidt und Hauptgeschäftsführer Sebastian Schmitz eine Studie vor, in der es zunächst darum ging, was die Bundesbürger unternehmen, um sich vor Krankheiten zu schützen. Gefragt wurde unter anderem zum Rauchverhalten der Bevölkerung, zu den Ernährungsgewohnheiten, den sportlichen Aktivitäten sowie dem Präventionsbewusstsein der Menschen. Alle Ergebnisse im Detail gibt es auf der Internetseite der ABDA.

75 Prozent wollen gar keine Präventionsleistungen in der Apotheke

Im zweiten, für die Apotheker relevanten Teil der Studie geht es darum, ob sich die Befragten zu Präventionsthemen in der Apotheke gut informiert fühlen. Auffällig ist dabei, dass 75 Prozent der rund 3400 Umfrageteilnehmer angegeben haben, dass sie sich gar keine zusätzlichen Präventionsleistungen in der Apotheke wünschen. Von dem Viertel der Befragten, die sich mehr Apotheken-Angebote wünschen, gaben 75 Prozent an, dass Ernährungsberatungen sinnvoll seien. Nur 40 Prozent wünschten sich Angebote zur Rauchentwöhnung. Schmidt dazu: „Die Angebote der Apotheke bei der Rauchentwöhnung sollten deutlicher werden.“ Aus internationalen Erfahrungen sei bekannt, dass die Pharmazeuten im Rahmen von Individualberatungen sehr gut zur Rauchentwöhnung beitragen könnten.

Grundsätzlich erklärte Schmidt, dass die Einzelberatungen in der Apotheke viele Vorteile gegenüber den Angeboten der Kassen hätten. „Settingbezogene Ansätze, wie sie im GKV-Leitfaden stehen, erreichen nicht alle Kundenkreise.“ Bei Ernährungsthemen oder bei der Rauchentwöhnung seien Individualberatungen besser, die Apotheke vor Ort sei dafür sehr gut geeignet, sagte Schmidt. Ein weiterer interessanter Aspekt der Präventions-Umfrage war die Finanzierung der apothekerlichen Vorsorge-Leistungen. Drei Viertel der Befragten, die sich Präventionsangebote in der Apotheke wünschen, können sich vorstellen, diese Leistungen auch selbst zu bezahlen. Dabei fällt auf: Je jünger die Befragten sind, desto größer deren Bereitschaft, selbst etwas zu bezahlen. 94 Prozent dieser Teilnehmergruppe wünschen sich jedoch grundsätzlich mehr öffentliche Finanzierungshilfen durch die Krankenkassen.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Aktuelle Bevölkerungsumfrage

Großes Interesse an Impfung in der Apotheke

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Studien und Daten zu pharmazeutischen Dienstleistungen in deutschen Apotheken

Wegweisende AMTS-Projekte

DAZ.online-Umfrage als Anregung für das Leitbild

Ein klares „Ja, aber ...“

3 Kommentare

Wenn der Meister in der Badewanne nach Seife fragt, während sein Haus brennt...

von Christiane Patzelt am 07.06.2017 um 10:39 Uhr

Ich bin schon raus bei dem Halbsatz "Präsident Schmidt hat die Politik aufgefordert"...... Bisher immer noch keine Lösung zum Thema Rabatte auf RX und er fordert hier irgendeinen Tinneff, der mit der apothekerlichen Leistung nur marginal etwas zu tun hat! Ernährungsberatung? Echt jetzt? Wir haben auf dem Land kaum Personal für den alltäglichen Wahnsinn und ich stell mich jetzt noch ne ¾ Stunde hin für zwofuffzich und erkläre den Menschen, wie ungesund Alkohol ist ( wobei diese Apothekerwelt fast nur noch besoffen zu ertragen ist )? Ich bin ARZNEIMITTELFACHMANN!! Ich möchte bitte etwas mit Arzneimitteln machen, das habe ich studiert. Hätte ich gern etwas mit Lebensmitteln gemacht, dann wäre ich Ökotrophologe geworden!
Was ist denn mit " Impfen in der Apotheke" oder mit Schwester Agnes für Apotheken" oder mit "digitale, zentrale Sprechstunde beim Apotheker" oder mit "mehr Studienplätze für Pharmazeuten in den Bundesländern"? Nüscht, da hörste nüscht, nee, der Monsieur President möchte erst alle gut ernährt und rauchfrei haben...bon! Ça ne marche pas!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Präsentation

von G.Zück am 07.06.2017 um 0:16 Uhr

Das dpa-Foto wirkt etwas außeridisch - wer war dafür verantwortlich? Eine Optimierung solcher Presseleistungen kostet vermutlich noch mehr Geld als ohnehin schon rausgeschmissen ....Wie kommt der Abgelichtete damit
klar ?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

From space to jail ...

von Christian Timme am 06.06.2017 um 19:36 Uhr

Wenn Bilder sprechen könnten ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.