Internethandel

Wie Weleda und andere Hersteller Kunden an Versandapotheken weiterleiten

Berlin - 01.06.2017, 12:10 Uhr

Direkt von der Weleda-Homepage auf die DocMorris-Webseite – das gefälllt vielen Apothekern gar nicht. (Screenshot: Weleda / DAZ.online)

Direkt von der Weleda-Homepage auf die DocMorris-Webseite – das gefälllt vielen Apothekern gar nicht. (Screenshot: Weleda / DAZ.online)


Direkte Kauf-Verlinkungen von Pharmaunternehmen auf bestimmte Versandapotheken sind immer wieder ein großes Ärgernis für Apotheker. Ein Fall landete sogar vor Gericht. Derzeit versetzt Weleda die Pharmazeuten in Unruhe: Der Anbieter anthroposophischer Arzneimittel verlinkt direkt in die Online-Shops von Medpex, DocMorris und Apotal. Dahinter steckt ein Internetunternehmen, das sich auf solche Dienste spezialisiert hat.

Kunden von Weleda haben die Möglichkeit, zahlreiche Naturkosmetik-Produkte und anthroposophische Arzneimittel direkt über die Unternehmens-Webseite zu beziehen. Es reicht ein Klick auf das gewünschte Produkt, und der Nutzer sieht eine Maske, auf dem ihm die verschiedenen Kaufoptionen präsentiert werden. Im oberen Bereich dieser Maske kann der Kunde eine Apothekensuche in Gang setzen, also die nächste Offizin suchen, wo er das Weleda-Produkt kaufen kann; wobei das Wort „Apotheke“ dort gar nicht genannt wird, sondern nur „Händler suchen“.

Viele Apotheker regen sich aber derzeit in sozialen Netzwerken darüber auf, was Weleda seinen Kunden im unteren Bereich dieser Maske anbietet. Dort wird der Kunde mit der Überschrift „Online Kaufen“ direkt in die Online-Shops einzelner Versandapotheken weitergeleitet, darunter DocMorris, Medpex und Apotal. DAZ.online hat bei Weleda nachgefragt, wie es zur Zusammenarbeit mit den Versendern kommt. Einem Sprecher zufolge bietet das Unternehmen diese Kaufmöglichkeiten seit 2015 an. Über bestehende Verträge mit den einzelnen Versandapotheken wollte sich das Unternehmen nicht äußern.

Interessant ist aber, dass Weleda die Versender gar nicht selbst ausgesucht hat. Vielmehr arbeitet der Konzern mit einem Internetunternehmen namens „Commerce Connector“ zusammen, das die Angebote von Herstellern mit dazu passenden Internetshops verbindet, also verlinkt. Über seine eigene Arbeit erklärt Commerce Connector auf seiner Internetseite: „Unser Fundament bilden direkte Schnittstellen zu Tausenden von Online-Shops und Ladengeschäften, die wir in den letzten Jahren mit der Commerce Connector Plattform verbunden haben. Wir wissen genau, wo ein einzelnes Produkt aktuell verfügbar ist, und helfen Endkunden, dieses einfach und schnell zu kaufen.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Weleda verlinkt direkt auf ausgewählte Versandapotheken und sorgt damit für Unmut

Das Geschäft mit dem Link in die Versandapotheke

Versandapotheken liefern sich einen knallharten Kampf um Marktanteile und Umsatz

Die Päckchenpacker

Zentiva verlinkt von Produkt-Webseite direkt auf Versandapotheken

Entchen vom Versender

Günstige Preise vs. Sorgen der Apotheker

ZDF berichtet über „boomenden“ Versandhandel

1 Kommentar

Weleda und die Versandapotheken

von Heike Hölzl am 02.06.2017 um 18:00 Uhr

es gibt genügend Alternativen zu Weleda Produkten :-)

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.