Kammerversammlung Westfalen-Lippe

„Versandapotheken sind so mächtig wie 700 Apotheken“

Münster - 31.05.2017, 12:20 Uhr

Wir sind groß! Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, will, dass die Apotheker sich nicht zu klein machen gegenüber der Politik und den Versandhändlern. (Foto: AKWL)

Wir sind groß! Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe, will, dass die Apotheker sich nicht zu klein machen gegenüber der Politik und den Versandhändlern. (Foto: AKWL)


Aus Sicht der Präsidentin der Apothekerkammer Westfalen-Lippe (AKWL), Gabriele Regina Overwiening, machen sich die Versandapotheken gegenüber der Politik kleiner als sie eigentlich sind. Die Versender vereinten den Umsatz von 700 Apotheken auf sich, erklärte sie am heutigen Mittwoch bei der Kammerversammlung in Münster. Overwiening ist jedoch weiterhin optimistisch, dass sich ein Verbot des Rx-Versandhandels durchsetzen lässt, und appellierte an ihre Kollegen weiter dafür zu kämpfen. 

Die Versandapotheken führen die Politik laut Overwiening an der Nase herum. Mit dauerhafter Provokation in Form von vielen kleinen Nadelstichen versuchten sie Politik und Gesellschaft zu Veränderungen im Gesundheitswesen zu bewegen, mit dem ultimativen Ziel, das Fremdbesitzverbot aufzuheben.

DocMorris beziehungsweise der Arzneimittelversand aus dem Ausland waren das Hauptthema der Eröffnungsrede von Gabriele Regina Overwiening, Präsidentin der AKWL, bei der Frühjahrssitzung der Kammerversammlung in Münster. Sie verwendete bei ihrer mit viel Beifall bedachten Eröffnungsrede für das EuGH-Urteil die Metapher eines Sturms, der heftige Schäden am Dach der Präsenzapotheken verursachen könnte, wenn die Politik nicht tätig wird.

Ihrer Meinung nach verniedlicht die Politik den Anteil des Versandhandels am Gesamtmarkt. So zeichneten die Versender gerne selbst gegenüber der Politik das Bild vom kleinen unbedeutenden Zwerg, vom David. Die Apothekerschaft, als Goliath verwehre den „unbedeutenden“ Versendern den Zugang zum deutschen Gesundheitsmarkt. Und das ist in Overwienings Augen nicht richtig. Denn: Nimmt man Rx- und Großhandelsumsatz zusammen, entspricht das dem Umsatz von 700 Apotheken. Das sei nicht klein, so die Präsidentin. „Das sind 700 Apotheken, die in Deutschland Steuern zahlen, Arbeitsplätze schaffen und die Versorgung sichern könnten.“

Overwiening fordert selbstbewusstes Auftreten der Apotheker

Die ausländischen Versender hätten Zeit und Geld, die Politik zu bearbeiten. Vor allem träten sie aber mit einem unerschütterlichen Selbstbewusstsein auf, allen voran DocMorris-Vorstandsmitglied Max Müller, so Overwiening. Und genau so ein selbstbewusstes Auftreten fordert die Präsidentin von ihren Kollegen. Vielleicht sei man tatsächlich der David, auf jeden Fall müsse man aber auftreten wie ein Goliath. „Wir sind groß!“ Sie appellierte an die Kollegen, die Leistungen der Apotheke vor Ort nach außen zu tragen und – weiterhin – das Gespräch mit der Politik zu suchen. Es herrsche diesbezüglich großes Unwissen, das stelle sie in Gesprächen immer wieder fest. „Wir Apotheker müssen uns unserer Qualität bewusst sein,“ so Overwiening.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.