Politiker beim ABDA-Sommerfest

FDP-Chef Lindner spricht mit ABDA

Berlin - 18.05.2017, 17:45 Uhr

Christian Lindner ist für viele Apotheker ein rotes Tuch. Doch der FDP-Chef scheut die Konfrontation nicht. Er folgte der Einladung von ABDA-Präsident und FDP-Mitglied Friedemann-Schmidt. (Foto: ABDA / van Heesen)

Christian Lindner ist für viele Apotheker ein rotes Tuch. Doch der FDP-Chef scheut die Konfrontation nicht. Er folgte der Einladung von ABDA-Präsident und FDP-Mitglied Friedemann-Schmidt. (Foto: ABDA / van Heesen)


Am gestrigen Mittwochabend feierte die ABDA mit zahlreichen Gästen ihr Sommerfest in der Heilig-Kreuz-Kirche in Berlin-Kreuzberg. FDP-Chef Christian Lindner dürfte für viele ein echter Überraschungsgast gewesen sein. Nach dem Wahlerfolg in NRW zeigte sich Lindner selbstbewusst und scheute das Treffen mit den Apothekern nicht.

Das war mal eine Überraschung: Auf dem gestrigen Sommerfest der ABDA in Berlin-Kreuzberg erschien am Abend FDP-Chef Christian Lindner. In seiner Begrüßungsrede hatte ABDA-Präsident Friedemann Schmidt den FDP-Politiker angekündigt, zwei Stunden später war es dann soweit. Schmidt begrüßte Lindner und führte ihn zu den anderen Mitgliedern der ABDA-Spitze. Die Apotheker diskutierten etwa eine halbe Stunde ausführlich mit dem Liberalen.

Dass Lindner überhaupt kam, war keinesfalls eine Selbstverständlichkeit. Denn in den vergangenen Wochen hatte sich der FDP-Chef keine Freunde bei den Pharmazeuten gemacht. In vielen Medienberichten hatte er eine Aufweichung der Preisbindung gefordert und verlangt, dass der „Naturschutz” für Apotheker abgelegt werden müsse. Hinzu kam ein Beschluss des FDP-Parteitages zum Wahlprogramm der Liberalen, in dem die FDP die Abschaffung des Fremdbesitzverbotes forderte. Dem Vernehmen nach hatte Lindner in seinem Heimatland Nordrhein-Westfalen zuletzt alle Gesprächsanfragen der Kammern und Verbände abgewiesen und auf seine für Gesundheit zuständige Stellvertreterin Marie-Agnes Strack-Zimmermann verwiesen.

Viele Gesichter aus der Union

Lindner war aber nicht der einzige Stargast auf dem Sommerfest der Apotheker. Anwesend war auch Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), der zwar spät kam, aber relativ lange und engagiert mit der ABDA-Spitze diskutierte. Auch die parlamentarische Staatssekretärin im Bundesgesundheitsministerium Annette Widmann-Mauz (CDU), Michael Hennrich (CDU), Tino Sorge (CDU), Roy Kühne (CDU) Karin Maag (CDU) sowie Johannes Singhammer (CSU) waren zugegen. Die Grünen vertrat am gestrigen Abend die Arzneimittel-Expertin Kordula Schulz-Asche. *

Bereits seit drei Jahren mietet die ABDA sich für das Sommerfest die Heilig-Kreuz-Kirche in Berlin-Kreuzberg an. Die Location mit ihrem großen Garten ist beliebt. Ebenso die stets exquisite Verpflegung. Was genau die ABDA für die Lobby-Veranstaltung bezahlt, ist ungewiss. Im letzten Haushaltsplan der ABDA war für alle „Events” ein Betrag von 500.000 Euro für das ganze Jahr vorgesehen.

---------------------------------------------------------------------------------------------------

*In einer früheren Version des Artikels hatte es geheißen, dass die SPD nicht auf dem ABDA-Sommerfest vertreten gewesen sei. Das ist nicht richtig. Edgar Franke, SPD-Bundestagsabgeordneter und Vorsitzender des Gesundheitsausschusses, soll spät erschienen sein und mit den Apothekern diskutiert haben.


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Apotheker-Sommerfest mit Polit-Prominenz

Lindner besucht ABDA

Wie FDP-Chef Lindner um Wähler ringt und sich gleichzeitig von jeglicher Klientel lösen will

„Wir sind keine Apotheker-Partei“

Dreikönigstreffen der Liberalen

Lindner wirbt beim Mittelstand

FDP- und SPD-Politiker wettern gegen Rx-Versandverbot

Lindner und Lauterbach sind sich einig

ABDA-Präsident Schmidt kritisiert FDP in Zeitungsbeitrag

Kein verlässlicher Partner mehr

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.