Apothekenthemen im Bundestag

Kassen: Zu hohes Apothekenhonorar ermöglicht Rx-Boni

Berlin - 15.05.2017, 13:45 Uhr

Sparen beim Apothekenhonorar: Aus Sicht des GKV-Spitzenverbandes macht es erst das zu hohe Apothekenhonorar möglich, dass Versandapotheken überhaupt Boni und Rabatte gewähren. (Foto: Sket)

Sparen beim Apothekenhonorar: Aus Sicht des GKV-Spitzenverbandes macht es erst das zu hohe Apothekenhonorar möglich, dass Versandapotheken überhaupt Boni und Rabatte gewähren. (Foto: Sket)


Die Krankenkassen sehen beim Apothekenhonorar weiterhin „Wirtschaftlichkeitsreserven“. In einer Stellungnahme zu den Anträgen zum Arzneimittel-Versandhandel und zum Apothekenhonorar von Grünen und Linken erklärt der GKV-Spitzenverband, dass es bei einem niedrigeren Honorar gar nicht möglich sei, Boni und Rabatte überhaupt zu gewähren. Daher liege nahe, dass die Vergütung derzeit nicht „angemessen“ sei.

Am kommenden Mittwoch findet im Gesundheitsausschuss des Bundestages eine öffentliche Anhörung zu mehreren Apothekenthemen statt. Einerseits wollen die Linken erneut versuchen, den Rx-Versandhandel verbieten zu lassen und fordern gleichzeitig ein Ende aller Arzneimittel-Zuzahlungen. Andererseits haben die Grünen einen Antrag gestellt, der sich gegen das Versandverbot ausspricht und eine Aufweichung der Rx-Preisbindung in Form eines sogenannten „Boni-Deckels“ fordert. Dass die Union mit der Linken das Rx-Versandverbot gemeinsam beschließt, ist mehr als unwahrscheinlich. Trotzdem werden alle Interessengruppen zum letzten Mal vor der Bundestagswahl die Chance nutzen, die „ungelöste“ Situation nach dem EuGH-Urteil zu kommentieren.

Schon vorab reichen die Fachverbände derzeit ihre Stellungnahmen zu den Gesetzesvorschlägen der Oppositionsfraktionen ein. Viele Argumente der Interessensvertreter sind schon vom eingeleiteten Gesetzgebungsverfahren zum Rx-Versandverbot bekannt. Schon im März hatten die Krankenkassen im Rahmen des Stellungnahmeverfahrens zum Referentenentwurf des Bundesgesundheitsministeriums (BMG) bekundet, dass sie strikt gegen ein Rx-Versandverbot seien. Die Versandapotheken seien ein wichtiger Bestandteil der Versorgung, insbesondere für die Landbevölkerung seien die Versender wichtig – etwa wenn die Apotheke vor Ort schließen müsste.

In seiner neuen Stellungnahme legt der GKV-Spitzenverband nun nach: Der Kassenverband lehnt das von den Linken geforderte Verbot ab und fordert eine Erhaltung dieses „Vertriebsweges“. Denn: „Die seit mehr als einer Dekade gesammelten Erfahrungen mit diesem Vertriebsweg zeigen, dass auch im Rahmen des Versandhandels die Sicherheit der Versorgung gewährleistet ist“, heißt es in dem Papier. Viele Patienten benötigten heutzutage den Versandhandel. „Andernfalls würde das Geschäftsmodell des Versandhandels nicht über einen so langen Zeitraum bestehen.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Anhörung zu Rx-Versandverbot oder Höchstpreisverordnung für Apotheken

GKV-Spitzenverband: Zu hohe Vergütung macht Boni erst möglich

Bundesvereinigung Deutscher Arbeitgeber fordert Deregulierung des Apothekenmarktes

Alles liberalisieren, was geht

Preisbindung und Versandhandel im Bundestag

EU-Versandapotheken wollen sich in die Bücher schauen lassen

Gesundheitsminister will Forderung in der nächsten Legislaturperiode durchsetzen

Gröhe hält am Rx-Versandverbot fest

11 Kommentare

Finde den Fehler

von Hummelmann am 19.05.2017 um 13:00 Uhr

Trotz meiner 27 Jahre Berufserfahrung bin ich jedes Mal aufs Neue erstaunt, wie wenig Sachverstand man braucht um bei der Gesetzlichen Krankenkasse Karriere zu machen.
Hier die gute Nachricht des Tages:
Die guten Zeiten für Dampfplauderer sind vorbei. Der Wähler und der Kunde ist viel schlauer als mancher Funktionär meint. Gäbe es einen echten internationalen Preiswettbewerb und transparente Leistungsbeschreibungen bei der Wahl der Pflichtkrankenkassen, dann gingen einige Anbieter in der GKV längst pleite. Wer nach mehr internationalen Wettbewerb und weniger Lohnvergütung in den deutschen Apotheken schreit, sollte zuerst mal im eigenen Haus diese Ideen in die Tat umsetzen.
Das wäre so nicht möglich, meinen Sie?
Dann lautet Ihre Aufgabe:
"FINDE DEN FEHLER !"

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Unverschämte KKassen ! Alle ??

von Heiko Barz am 16.05.2017 um 11:00 Uhr

Ich hatte jüngst einen Traum.
Die Deutschen Apotheken hätten sich kurz entschlossen geeingt, nur noch Arzneimittel jeglicher Art gegen Bargeld abzugeben.
Die Rezepte werden den Patienten quittiert mitgegeben, um sie bei der KKasse sofort wieder in Bares zurüchzuführen.
Jetzt erst würde das beginnen, was eigentlich die Aufgabe dieser Institute ist, nämlich die sofortige Vergütung.
Was hat der Apotheker als eK. Mit diesem Vorgang zu tun?
Wir haben für die ordnungsgemäße Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln zu sorgen.
Alles andere wurde uns über viele Jahrzehnte Stück für Stück ohne großen Widerstand zu unserem Nachteil auferlegt.
( Es hätte ja schlimmer kommen können.......!!.)
Leider erwachte ich aus diesem schönen Traum schweißbedeckt , als die Nachtglocke schellte und ich in die reale Welt zurückfiel, um 20 Paracetamol abzugeben , die dann aber doch wegen der Notdienstgebühr zu teuer seien und hätte doch Zeit bis zur normalen Öffnugszeit.
Bei meiner Bemerkung, mein Gegenüber könnte doch beim Versandhandel preiswerter davon kommen, spürte ich einen imaginären Tiefschlag in meinen Magen des wütend vor der ApoKlappe Stehenden.
Na ja, die Nacht war wieder mal gelaufen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Einsparpotential

von Dr. Arnulf Diesel am 16.05.2017 um 8:46 Uhr

Meine Empfehlung: Die "Experten" des GKV Spitzenverbandes sollten mal nach Indonesien fahren um sich über Einsparpotentiale zu informieren. Es hat mich erstaunt, wie günstig dort eine ärztliche Behandlung zu haben ist, ein großes Blutbild innerhalb von 3 Stunden für 5 Euro, riesige Krankenzimmer mit Sofa für Angehörige zum Jugendherbergstarif. Soweit nicht importiert, sind Arzneimittel auch viel billiger als hier. Die Kassenbeiträge natürlich ebenso, weil die Angestellten auch weniger verdienen. Ok, Indonesien ist sehr weit, das geht über den geistigen Horizont vieler Menschen hinaus - aber wie wäre es mit der Öffnung des deutschen Krankenversicherungswesens für EU Krankenkassen, z.B. aus Polen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Praktikant am Werk?

von mw am 15.05.2017 um 15:53 Uhr

Bei der Stellungnahme des GKV könnte man fast meinen, es sei ein Praktikant am Werk gewesen. Selten etwas gelesen, was von weniger Wissen strotzt. Dass die ausländischen Versender ihr Geld von sonst wo bekommen,sollte sich eigentlich bis in die letzten Winkel der kranken Kassen herumgesprochen haben. Dass man von diesen Versendern allgemein auf alle Apotheken schließt ist mehr als lächerlich!
Wenn ich sehen, dass der Anteil an den Gesamtausgaben im Gesundheitswesen von 20.000 Apotheken über die Hälfte geringer ist, als der Anteil von den Verwaltungskosten von nur 145 kranken Kassen glänzt diese Stellungnahme schon an Lächerlichkeit. Vor allem, wenn man überlegt, wie viele Milliarden Euro die kranken Kassen durch die Apotheken einsparen, wie hoch die Werbeausgaben und die Bonizahlungen der Kassenchefs sind. Ich sehe da ganz woanders ein deutlich höheres Einsparpotential...
Und dann noch zu behaupten, der Versandhandel sei ein wichtiger Faktor für die Versorgung setzt dem Ganzen dann die Krone auf. Ein Projekt, das über knapp 14 Jahre zwischen 1-2% am Gesamtmarkt herumgedümpelt und bis vor dem Urteil sogar einem abnehmenden Trend gefolgt ist, als erfolgreich darzustellen, ist eine Farce!

Zumindest ein bisschen besser hätte sich dieser Praktikant informieren können, aber so ist die Stellungnahme mehr als lächerlich! Und das gegenüber einheimischen Unternehmen, die die Zuzahlungen ähnlich wie Inkassounternehmen eingetrieben haben!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Augen auf!

von Sven Oliver Conrad am 15.05.2017 um 15:36 Uhr

Wie viel Defizit stand in der Bilanz von "Zur Rose" zuletzt bitte noch? Da sollte sich doch für den "frischen Wind" beim Umsatz jüngst erst neu aufmunitioniert werden, damit endlich die gewünschten Fallzahlen kommen. Anders wird das nämlich nichts; im Sinne von qualitativem Wettbewerb würde da NIE eine großartige Steigerung bei rauskommen...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Reserven

von Karl Friedrich Müller am 15.05.2017 um 15:16 Uhr

gibt es bei den KK, weil dort im Schnitt das Doppelte verdient wird wie in Apotheken.
Also erst mal dort anfangen und auf Apothekenvergütungsniveau drücken.
Dann nimmt der Staat am MwSt mehr ein, als die Apotheken für ihre Arbeit erhalten. Ohne einen Finger krumm zu machen.
Also auch dort die Steuer streichen oder mindestens auf 7% kürzen.
Wenn dann alle anderen Leistungsanbieter ebenso wie Apotheken zur Kasse gebeten und bei Erhöhungen ignoriert werden, dann könnten wir mal weiterreden...

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: "Im Schnitt das Doppelte verdient ..."

von Holger am 16.05.2017 um 8:43 Uhr

Fokussieren Sie da wieder mal nur auf die Chefs?
Fände ich ziemlich einseitig! Ich nehme nämlich an, dass wir bei einer Betrachtung der Gehälter ALLER in öffentlichen Apotheken tätigen Personen im Vergleich zu den Gehältern ALLER bei Krankenkassen tätigen Personen deswegen eher in den Apotheken über dem Durchschnitt liegen, weil bei uns halt mehr als jeder Zehnte Inhaber ist - bei den Krankenkassen jedoch nur etwa jeder Zehntausendste im Vorstand sitzt und damit ein Gehalt bezieht, dass das des "typischen" Apothekeninhabers in der Tat überschreiten dürfte.

Honorar

von Anita Peter am 15.05.2017 um 15:10 Uhr

Das Honorar für die Versender ist zu hoch. Für reine Distributoren, die mit dem Honorar keine Gemeinwohlpflichten querfinanzieren müssen, und dazu noch freie Einkaufskonditionen haben, ist das Honorar eindeutig zu hoch.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Verlust

von Erik Modrack am 15.05.2017 um 15:42 Uhr

.. und dennoch werden Verluste geschrieben!

Kohle mit Ende

von Dr Schweikert-Wehner am 15.05.2017 um 15:01 Uhr

Ich weiß ja nicht was die bei der GKV rauchen, aus der Apotheke ist das eher nicht.
Ich hab mir mal die neue Rezepturvergütung angeschaut. Bei den Aufschlägen kann ich keinen Ungelernten die Salbe u.ä. machen lassen, den auch der bekommt ja Mindestlohn. Egal was bei dem EUGH Problem rauskommt, das Apothekensterben wird weiter gehen, es sei denn unsere Pauschalen würden verdoppelt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Keine Ahnung!

von Christian Giese am 15.05.2017 um 14:56 Uhr

An welche Wand lässt sich die Apothekerei noch spielen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.