Schadsoftware

Apotheker offenbar nicht von WannaCry betroffen

Stuttgart - 15.05.2017, 17:30 Uhr

Bei der Bahn führte WannaCry zu Ausfällen von Anzeigen. (Foto: dpa)

Bei der Bahn führte WannaCry zu Ausfällen von Anzeigen. (Foto: dpa)


Weltweit richtete die Schadsoftware WannaCry seit Ende letzter Woche immensen Schaden an: Krankenhäuser in Großbritannien mussten Computersysteme herunterfahren und Operationen verschieben, Renault schloss ein Werk und Informationstafeln der Deutschen Bahn fielen aus. Deutsche Apotheker sind jedoch offenbar nicht betroffen.

Es handelt sich um ein tückisches Programm, das seit Freitag weltweit für erhebliche Probleme sorgt: Die Schadsoftware WannaCry breitet sich auf Computersystemen aus und verschlüsselt Dateien, um Schutzgelder von den Nutzern zu erpressen. Dabei nutzt sie laut Microsoft eine Sicherheitslücke, die der US-amerikanische Geheimdienst NSA entdeckt hatte – und nicht ausreichend vor Missbrauch geschützt habe: Microsoft-Chef Brad Smith verglich den Fall damit, dass dem US-Militär Tomahawk-Marschflugkörper gestohlen würden.

WannaCry richtete großen Schaden an: Computersysteme der Nationalen Gesundheitsdienste NHS in Großbritannien waren nicht mehr benutzbar, so dass sie heruntergefahren und die Kliniken auf „Handbetrieb“ umgestellt werden mussten – Patienten sollen nach Medienberichten teilweise aufgefordert worden sein, die Notaufnahmen nicht mehr aufzusuchen, sondern Notfallnummern zu wählen. Der Autohersteller Renault schloss in Frankreich präventiv ein Werk, in Deutschland sorgte die Schadsoftware beispielsweise für einen Ausfall der Anzeigen der Deutschen Bahn. Viele Angriffe gab es auch in China oder Russland, wo das Innenministerium betroffen war.

Keine Probleme in Offizinen

Die Apotheker scheinen hierzulande jedoch glimpflich davongekommen zu sein. „Probleme sind nicht aufgetreten“, erklärte beispielsweise der für Vertrieb und Technik zuständige Geschäftsführer des Softwarehauses ADG, Joachim von Morstein. Die Kunden seien „umfänglich mit Antivirus- und Anti-Malware-Lösungen ausgestattet und nicht betroffen“, betonte er.

Auch bei Kunden des Apotheken-Dienstleisters Awinta habe es „keinerlei Komplikationen“ gegeben, erklärte ein Sprecher. Die nötigen Sicherheitsupdates, die Microsoft für die gängigen Betriebssysteme bereits Mitte März veröffentlicht hatte, würden ohnehin vor den Problemen schützen. Ausnahmen sind veraltete Betriebssysteme wie Windows XP, für die der Softwarehersteller eigentlich keine Updates mehr anbietet – aber jetzt doch reagiert.




Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Autor DAZ.online
hfeldwisch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Support für Betriebssystem eingestellt – Softwarehäuser raten zur Umrüstung

Windows XP: Apotheken drohen Sicherheitslücken

IT-Wissenschaftler decken Konfigurationsfehler bei Awinta auf

Datenpanne bei mehr als 170 Versandapotheken

Optimierte Scan-Lösung verfügbar

awinta setzt Maßstäbe in puncto Rezepterkennung

Forsa-Umfrage: In den meisten Betrieben gibt es zahlreiche Schutzmaßnahmen zur Sicherung der Daten

Apotheker haben wenig Angst vor Cyberkriminalität

Ansprüche, Haftung und Möglichkeiten der Absicherung

Cyberrisiken in der Apotheke

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.