Apothekerkammer Bayern

„Die Ärzte sind nicht dafür bereit, uns Kompetenzen abzugeben!“

Würzburg - 05.05.2017, 12:20 Uhr

BLAK-Präsident Thomas Benkert, hier auf dem DAT 2016, warnt  davor, die Kompetenzen der Apotheker zu erweitern. ( Foto: A. Schelbert / DAZ)

BLAK-Präsident Thomas Benkert, hier auf dem DAT 2016, warnt  davor, die Kompetenzen der Apotheker zu erweitern. ( Foto: A. Schelbert / DAZ)


Die Delegiertenversammlung der Landesapothekerkammer Bayern hat am heutigen Freitag in Würzburg darüber diskutiert, ob Apotheker mehr Aufgaben in der Primärversorgung übernehmen sollten. Konkret ging es um Tätigkeiten wie Impfungen. Kammerpräsident Thomas Benkert warnte jedoch vor einem solchen Beschluss, weil die Ärzte sonst mit dem Dispensierrecht drohen könnten.

Die Delegiertenversammlung der Bayerischen Landesapothekerkammer (BLAK) ist am heutigen Freitag in Würzburg zusammengekommen. Im Rahmen einer Diskussion einiger politischer Tagesordnungspunkte beschwerte sich ein Kammermitglied über die politischen Forderungen der Kammer an die Parteien für die nächste Legislaturperiode. Kammerpräsident Benkert hatte zuvor die drei Kernforderungen der Apotheker an die Politik im Rahmen der Bundestagswahl vorgestellt. Dazu gehören: Die freiberufliche Leistungserbringung, die Stärkung der flächendeckenden Versorgung durch die Ausweitung des Leistungskataloges der Apotheker und die Weiterentwicklung des Honorarsystems der Apotheker.

Ein Delegierter merkte an, dass diese Forderungen aus seiner Sicht eher oberflächlich und unkonkret seien. Der Apotheker schlug vor, dass man beim Punkt „Leistungskatalog der Apotheker“ konkrete neue Tätigkeiten der Apotheker aufführe. Der Delegierte nannte Beispiele aus anderen Ländern. In England dürften Apotheker beispielsweise impfen, in einem Testprojekt im Vereinigten Königreich dürfen sie bestimmte Antibiotika bei leichten Erkrankungen auch ohne Rezept abgeben. „Warum können wir sowas nicht? Und warum schlagen wir so etwas nicht der Politik vor?“, stellte der Pharmazeut als Frage in den Raum.

Mehr Kompetenzen? Ärzte drohen dann mit dem Dispensierrecht

Benkert antwortete prompt: „Natürlich bin ich auch dafür, dass wir unsere heilberuflichen Kompetenzen stärker in die Versorgung einbringen. Allerdings wird es ganz, ganz schwierig, die Ärzte davon zu überzeugen, uns einzelne ihrer Tätigkeitsbereiche zu überlassen.“ Benkert merkte an, dass er darüber schon mehrfach mit Ärztefunktionären gesprochen habe. „Als Antwort bekam ich stets, dass die Ärzte dann geschlossen das Dispensierrecht einfordern würden. Die sind dafür einfach nicht bereit. Wir können daher nicht einfach an deren Leistungskatalog kratzen.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Delegiertenversammlung der Bayerischen Landesapothekerkammer

Ärzte geben an Apotheker keine Kompetenzen ab

Niedrige Beteiligung an ABDA-Unterschriften-Aktion kritisiert

„Armutszeugnis“

Bayerns Gesundheitsministerin setzt sich weiterhin für das Rx-Versandverbot ein

Apotheken unbedingt erhalten

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Delegiertenversammlungen unterstützen Gröhes Pläne

Kammern fürs Verbot

2 Kommentare

Notdienst der Apotheken

von Redaktion DAZ.online am 26.07.2018 um 9:06 Uhr

Sehr geehrter Herr Sigl,

für die Einteilung der Notdienste sind die Apothekerkammern zuständig. Wie das im Detail geregelt ist, ist in jedem Bezirk anders. Bei Ihnen wäre die zuständige Stell die Bayrische Landesapothekerkammer. Die können Sie diesbezüglich kontaktieren.
Kontakte finden Sie hier http://lak-bayern.notdienst-portal.de/blakportal/
Herzliche Grüße
Ihre DAZ.online-Redaktion

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Notdienst der Apotheken

von Sigl Franz am 23.07.2018 um 10:30 Uhr

Wohnort 82288 Kottgeisering

Sehr geehrte Damen und Herren;
hiermit bitte ich um Auskunft nach welchen
Kriterien bzw Enfernungen die Apotheken eingeteilt werden.
Ich benötigte am Sonntag eine Apotheke, worauf ich mich an der nächst gelegenden Apotheke informierte.
Da wurden mir vier Notdienste angeboten, keiner war unter einer Anfahrtsstrecke unter ca 25 km.
Ich kann doch als Bürger erwarten, dass ich einen Notdienst in der Nähe Wohnorts sich befindet.

Ich erwarte eine ausführliche Erklärung für mein Anliegen

Mit freundlichen Grüßen

Franz Sigl

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.