Stiftung Warentest

Was ist der beste Mückenschutz?

28.04.2017, 15:30 Uhr

Welche Mückenabwehrsprays helfen am besten gegen die lästigen Moskitos? (Foto: mycteria / stock.adobe.com)

Welche Mückenabwehrsprays helfen am besten gegen die lästigen Moskitos? (Foto: mycteria / stock.adobe.com)


Was erwartet man von einem Mückenspray? In erster Linie soll es wirken und die lästigen Plagegeister fern halten. Wenn die Produkte dann noch gesundheitlich unbedenklich sind, keine Allergien auslösen und auch unschöne Flecken auf der Kleidung ausbleiben – sind wir zufrieden. Genau diesen Punkten ging Stiftung Warentest auf den Grund. Wie schneiden Mückensprays aus der Apotheke ab?

Rein von den sommerlichen Temperaturen scheint die Zeit der lauen Sommerabende und endlosen Wanderungen in der Natur noch unendlich weit entfernt. Das einzig Positive bei der aktuellen Eiszeit: Auch Moskitos und Zecken sind dieser Tage noch wenig aktiv. Dennoch nahm sich Stiftung Warentest schon einmal prophylaktisch dieses Themas an. Sie prüfte Mücken- und Zeckensprays aus der Drogerie und der Apotheke. Erstaunlich positiv fiel die Bilanz aus – nur zwei der geprüften Repellenzien erhielten ein „mangelhaft“.

Wie testet man einen Zecken- und Mückenschutz?

Insgesamt untersuchten die Verbraucherschützer 14 Produkte, davon sollen nach Herstellerangaben vier vor Zecken und die anderen zehn zusätzlich vor Stechmücken Schutz bieten. Die Untersuchungsmethode hinsichtlich der Wirksamkeit der Repellenzien war recht profan. Je drei Frauen und Männer erklärten sich bereit, Versuchskaninchen bei den Zeckensprays zu spielen. Die Produkte applizierten die Tester innerhalb eines klar definierten und mit Stiften markierten Bereichs auf die Unterarme der Probanden. Die Zecken wurden auf einen unbehandelten Teil des Handgelenks aufgesetzt. Verharrten sie dort, ohne die Repellenzienzone innerhalb von fünf Minuten zu überqueren, galt der Test als bestanden. Wehrte der Zeckenschutz innerhalb einer Stunde weniger als 90 Prozent der Zecken ab, wurde er als unwirksam eingestuft. Als Gegenprobe musste der jeweils andere Arm der Teilnehmer herhalten, der entsprechend unbehandelt blieb, wohl aber nicht immer unbeschadet.

Mehr zum Thema

Auwaldzecke und rohmilch

Neue Übertragungswege für FSME

Für den Moskitotest fanden sich nur fünf Probanden, die sich mit 50 bis 70 „stechfreudigen Mückenweibchen“ in einem tropischen Raum sperren ließen. Auch hier diente der nackte Unterarm als Versuchszone, der mithilfe von Repellenzien geschützt wurde oder zumindest sein sollte. Innerhalb von zehn Minuten ermittelten die Tester die Anzahl der Stiche. Um die Dauer der Wirksamkeit zu ermitteln, wiederholten sie den Test stündlich, und zwar so lange, wie ein 95-prozentiger Schutz registriert wurde. Ob die Mücken überhaupt in Stechlaune sind, wurde am unbehandelten Arm der Versuchsteilnehmer getestet.

Differenziert wurde abschließend zwischen dem absoluten Schutz – dem Zeitpunkt bis zum ersten Stich – und dem relativen Schutz. Dies war der Zeitpunkt des Testabbruchs (meist nach zwei bis drei Stichen).



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
cmueller@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Welche Maßnahmen wirklich gegen Mücken schützen und von welchen abgeraten werden kann

Die Kunden nicht im Stich lassen

Mückenschutz daheim und in den Tropen

Für einen Sommer ohne Stiche

DAZ.online-Spezial: Reisen trotz Corona

Repellents: Schutz vor Mücken – aber richtig!

Damit Mücken und Zecken nicht gefährlich werden

Erfolgreich abwehren

Borreliose: Frühe Diagnosesicherung und Impfstoffentwicklung bereiten noch immer Probleme

Schwer zu zähmen

3 Kommentare

Tansania Safari

von Vanessa am 07.08.2017 um 10:24 Uhr

Ich bin auf diesen Bericht gestoßen, weil ich für meine Tansania Safari mit http://www.accept-reisen.de/ noch geeigneten Insekten Schutz brauche. Niemals hätte ich gedacht, dass Mücken Schutz so getestet wird. Wer lässt sich denn bitte freiwillig stechen? Haben die Teilnehmer mindestens ordentlich Geld dafür bekommen?

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Tansania Safari

von Tristan Kumbartzky am 26.11.2018 um 12:46 Uhr

Mückenschutz ist leider vor Allem in den südlichen Ländern ein großes Thema. Während meiner letzten Kongo Reise, musste ich mich aufgrund des hohen Malaria Risikos extrem schützen. Ich habe mich deshalb immer vorher erkundigt, ob die Hotels mit Moskitonetzen ausgestattet sind. Teilweise wird das fast exponentielle Wachstum der Insekten durch das Versprühen von Chemikalien unterbunden. Ich habe damals von anderen Reisenden den Tipp bekommen, sich ein portables Moskitonetz, das man über das Bett hängen kann, zu kaufen. Habe hier einen Artikel dazu gefunden https://fliegengitter-markt.de/Fliegengitter-Vorhang---264.html

Mückenschutz

von Thesing-Bleck am 29.04.2017 um 6:59 Uhr

Ich habe mir gestern In einem sehr gut sortierten Sportgeschäft neue Trekkingskleidung gekauft. Bei dieser Gelegenheit bin ich unaufgefordert darauf aufmerksam gemacht worden, dass Kleidung einer bestimmten Sport-Marke neuerdings nicht mehr von Mücken bestochen werden kann. Das wäre natürlich eine echte Neuerung, die auch als Zusatz -Info für die Apotheke wertvoll wäre.
Was so ein echter Moskito ist, der steht sogar durch eine dicke Jeans. Und auch die Imprägnierung von Tropenkleidung mit chemischen Mückenschutz erweist sich in der Praxis als deutlich aufwändiger als es die Beipackzettel der einschlägigen Präparate vermuten lassen. Mich würde ein Artikel in DAZ-online interessieren, indem dargestellt wird, wie valide die in meinem Sportgeschäft gemachte Aussage wirklich ist.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.