Lieferengpass Remifentanil

Ultiva-Hersteller GSK korrigiert FAZ

Stuttgart - 27.04.2017, 14:45 Uhr

„Es gibt Alternativen“, sagt GSK zum Ultiva-Engpass. (Foto: dpa)

„Es gibt Alternativen“, sagt GSK zum Ultiva-Engpass. (Foto: dpa)


Dank FAZ und BILD beschäftigt der Lieferengpass mit Remifentanil derzeit deutschlandweit die Gemüter. So liest man in der FAZ, das Opioidanästhetikum verschwinde vielleicht in lukrativere Märkte und GlaxoSmithKline beliefere nur mehr zwei Kliniken mit Ultiva. „Diese Aussage ist nicht richtig. Fakt ist ... “, korrigiert nun GSK die FAZ. 

Dass Kliniken und ambulante OP-Zentren derzeit Schwierigkeiten haben, ausreichend Remifentanil zu bekommen, macht derzeit bundesweit die Runde. Nach der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ), hat auch die Bild-Zeitung das Thema aufgegriffen: „Engpässe bei Narkosemittel: Muss jetzt meine OP verschoben werden?“ titelt die Boulevardzeitung am heutigen Donnerstag. Vor allem die FAZ ging mit den pharmazeutischen Herstellern hart ins Gericht.

Über mögliche Ursachen, die zum Versorgungsengpass mit Remifentanil seitens des Originators GlaxoSmithKline (GSK) beigetragen haben könnten, schrieb die FAZ, es sei zu hören, „GSK habe das Chaos durch eine unternehmerische Entscheidung ausgelöst. GlaxoSmithKline (...) habe den Vertrieb an die südafrikanische Aspen Pharma verkauft. Aspen leite die Mittel womöglich in Märkte um, in denen höhere Margen zu verdienen seien“.

Außerdem berichtete die FAZ, „das Unternehmen sichere derzeit nur die Belieferung von zwei Großkliniken zu, mit denen Direktverträge bestünden, sowie die der Bundeswehr, wozu es eine Verpflichtung gebe. Alle anderen Mediziner müssten sich gedulden.“

Was ist nach Ansicht von GSK falsch in der FAZ?

Schwere Anschuldigungen, die GSK so nicht kommentarlos hinnehmen wollte. Das Unternehmen hat Stellung bezogen – und die Aussagen in der FAZ korrigiert.

In der Tat gesteht GSK die Lieferschwierigkeiten mit ihrem Remifentanil-Originalpräparat Ultiva® ein. Allerdings widerspricht das Unternehmen der Aussage, zurzeit lediglich zwei große Kliniken zu beliefern: „Diese Aussage ist definitiv falsch“, betont GSK, „es sind wesentlich mehr als zwei“. Über die exakte Versorgunssituation schweigt sich der Hersteller allerdings aus.

Auch relativiert GSK die FAZ-These, Ultiva®-Bestände würden im Rahmen des neuen Vertriebs durch Aspen in andere Märkte – möglicherweise lukrativere – verschwinden. Es sei korrekt, dass das Anästhesie-Geschäft an Aspen verkauft ist, „die Übertragung liegt allerdings in der Zukunft“, korrigiert GSK. Somit vertreibe zum aktuellen Zeitpunkt immer noch GSK Ultiva® in „Eigenregie“.



Celine Müller, Apothekerin, Redakteurin DAZ.online
cmueller@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Operationen nicht in Gefahr – Lösungen gefordert

Kein Remifentanil erhältlich

Remifentanil-Lieferengpass sorgt für Verunsicherung

„Ärzten gehen Narkosemittel aus“

In den Kliniken fehlt Remifentanil, und in Sachsen lagern große Mengen

Ein Lieferengpass und kein Mangel

DAZ-Tipp aus der Redaktion

Remifentanil und (k)ein Mangel?

DAZ-Spezial zu Ursachen und Lösungsansätzen für ein andauerndes Ärgernis

DAZ-Spezial: Dauerthema Lieferengpässe

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.