DAV-Wirtschaftsforum

ABDA will erst nach der Wahl über Honorar und Rx-Versand reden

Berlin - 26.04.2017, 11:10 Uhr

Keine Spontanaktionen: DAV-Chef Fritz Becker kündigte an, dass die Forderungen rund um das Apothekenhonorar und den Verandhandel erst in der nächsten Legislaturperiode der Politik erneut vorgetragen werden. (Foto: Külker)

Keine Spontanaktionen: DAV-Chef Fritz Becker kündigte an, dass die Forderungen rund um das Apothekenhonorar und den Verandhandel erst in der nächsten Legislaturperiode der Politik erneut vorgetragen werden. (Foto: Külker)


Die ABDA will sich weiterhin für ein Rx-Versandverbot einsetzen. Allerdings erst in der nächsten Legislaturperiode. Das kündigte Fritz Becker, Vorsitzender des Deutsche Apothekerverbandes, auf dem 54. DAV-Wirtschaftsforum an. Änderungen an der Arzneimittelpreisverordnung müssten gut überdacht werden. Man werde daher erst der nächsten Bundesregierung die Forderung nach dem Verbot präsentieren.

Fritz Becker, Vorsitzender des Deutschen Apothekerverbandes, hat die Apotheker aufgerufen, weiterhin gemeinsam für das Rx-Versandverbot zu kämpfen. Auf dem 54. DAV-Wirtschaftsforum sagte Becker: „Versandapotheken leisten keine Gemeinwohlaufgaben. Und genau deswegen lehnen wir diese Päckchen-Pack-Pharmazie ab. Alle als Alternative zum Rx-Versandverbot vorgelegten Vorschläge bieten nur Pseudolösungen an. Ganz im Gegenteil, sie sind kontraproduktiv und hätten teils fatale Langzeitwirkungen zur Folge.“

Die SPD hatte das vom Bundesgesundheitsministerium vorgeschlagene Versandverbot im Koalitionsausschuss blockiert. Derzeit wirbt SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach dafür, eine Regelung zur Deckelung der Rx-Boni zu finden und gleichzeitig neue Beratungshonorare für die Apotheker einzuführen. Die ABDA hatte ihre Teilnahme an diesen Gesprächen aber abgesagt. In seiner Rede ließ Becker allerdings durchblicken, dass er durchaus zu Verhandlungen in einigen Bereichen bereit sei. Allerdings: „Die Chancen und Risiken jeder möglichen Weiterentwicklung müssen sorgfältig abgewägt werden, um die Herausforderungen des EuGH-Urteils erfolgreich zu bewältigen. Mit unseren konkreten Forderungen und Vorschlägen werden wir auf die neu gewählte Bundesregierung zugehen.“

AmPreisVO erst nach der Bundestagswahl anpacken

Dass die ABDA ihre Gespräche mit der Politik erst nach der Wahl fortsetzen will, begründete Becker so: „Die Arzneimittelpreisverordnung eignet sich nicht für Schnellschüsse. Änderungen müssen angesichts ihrer Tragweite gut überdacht werden. Bei Operationen am offenen Herzen sollten Spontanaktionen vermieden werden.“

Dass das Verbot für die einzige Lösung ist, begründete Becker juristisch. „Der Ansatz, Rx-Boni in Deutschland zu begrenzen, ist naiv, wenig durchdacht und mit Sicherheit kein Alternativvorschlag zur Sicherung der Apotheke vor Ort. Damit werden keine Probleme gelöst, sondern neue geschaffen. Genau deswegen haben wir entsprechende Überlegungen, die uns als sogenannte Kompromissvorschläge verkauft wurden, immer konsequent abgelehnt.“ Zur Erklärung: Die SPD-Politiker Edgar Franke und Sabine Dittmar hatten vorgeschlagen, Rx-Boni zeitbegrenzt bei einem Euro zu deckeln und neue Honorarbestandteile für Beratungen zu schaffen.

Becker ließ es auch nicht aus, die SPD für ihr Verhalten im Versandhandels-Konflikt anzugreifen. „Diese Blockadehaltung habe ich bis heute nicht verstanden“, sagte der DAV-Chef. Er wies auf die Meinungsunterschiede innerhalb der SPD zu diesem Thema hin. „Es ist schon auffällig, dass viele Sozialdemokraten vor Ort Verantwortung für die Versorgung der Wähler tragen, uns ihre Unterstützung zugesagt haben, aber auf heftigen Widerstand in der eigenen Partei gestoßen sind.“ In mehreren Bundesländern hatten SPD-Politiker sich für das Rx-Versandverbot ausgesprochen, auch in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen.



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Honorarerhöhung, Retaxkompromiss, Zyto-Verträge – und dann das EuGH-Urteil

Was für ein Jahr ...

Gesundheitspolitikerinnen und Apothekervertreter begrüßen einhellig AMVSG-Entwurf

Große Einigkeit

Wasserdichte Regelung im Rahmenvertrag gefordert / Zu wenig Geld für Dienstleistungen

SPD zieht mit beim Rx-Boni-Verbot

Rückblick auf ein brisantes Jahr für die deutschen Apotheken

Ein Jahr EuGH-Urteil

2 Kommentare

Beckers Wirtschaftsforum

von Heiko Barz am 26.04.2017 um 20:56 Uhr

Anstatt jetzt mit gezücktem Schwert in die Arena zu steigen, und um des Bären Fell zu kämpfen, hören wir Nichts von unseren "Fürsten". Nur Kollege Becker steht am Mikrophon und meint, dass er bis nach der Wahl ( Herbst ) die komplexen Themen ruhen lassen möchte.
Diese Einstellung, die ja wohl von mehreren "Führenden" ganz offensichtlich vermehrt eingenommen wird, ist aber berufsvernichtend grundsätzlich falsch und zeugt von konfusionsartiger Angst gepaart mit dem Vogel Strauß Syndrom.
Während Andere sich gegen jede Art der Gesundheitgesetze unseres Landes mit breiter saudisch gestützter Brust aufstellen und ständig gesetzwidrige Fakten schaffen, verhalten sich unsere vor Angst schlotternden Gesetzesbehörden wie das Kaninchen vor der Schlange.
Was sind das für wachsweiche Regierungsbehörden, die sich von ausländischen Kapitalkraken so auf der Nase herumtanzen lassen.
Lauterbach reibt sich doch jetzt die Hände, weil er sein System der Arzneimittelverteilung als politischen Erfolg feiern kann und ruft damit die 'Pharmazeutische Anarchie' aus.
Nochmals, 21 EU Staaten bestimmen ein autarkes nicht von der EU bestimmtes Gesundheitswesen. Nur wir müssen uns, und das ist ausschließlich politisch zu bewerten, als europäischer "Superstaat" allem Schwachsinn beugen, der aus den wegen unserer Wirtschaftskraft von Neid zerfressenden Partnerländern zu unserem Nachteil auferlegt wird.
Das jedenfalls ist des Pudels Kern.
Da trift es sich, wenn wir mit Goethes Faust im Leipziger Lauterbach - äh, Entschuldigung, Auerbachs-Keller unseren Frust zu ersaufen versuchen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Nach .....

von gabriela aures am 26.04.2017 um 13:55 Uhr

...welcher Wahl ?

Denn : Im Herbst wird uns Siggi's Gutachten noch um die Ohren fliegen.

Das hat Potential für 3-8 neue Probleme und Themen, bei denen nichts rauskommt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.