Quartalszahlen

Novartis spürt den Glivec-Patentablauf

Basel - 25.04.2017, 13:30 Uhr

Novartis hat seine Zahlen für das erste Quartal 2017 veröffentlicht. (Foto: dpa)

Novartis hat seine Zahlen für das erste Quartal 2017 veröffentlicht. (Foto: dpa)


Novartis spürt den Patentablauf seines Blockbusters Glivec (Imatinib). Allerdings konnten die Schweizer den Umsatzrückgang durch die generische Konkurrenz mit einem Wachstum neuer Mittel auffangen. Damit blieb der Umsatz nahezu stabil, wie der Pharmariese am heutigen Dienstag mitteilte. Der Gewinn ging jedoch zurück. 

Kosten für die Sanierung des Augenheilgeschäfts und für ein eingestelltes Entwicklungsprojekt haben den Gewinn des Schweizer Pharmakonzerns Novartis im ersten Quartal geschmälert. Unter dem Strich standen mit 1,67 Milliarden Dollar 17 Prozent weniger Nettogewinn als ein Jahr zuvor, wie das Unternehmen aus Basel am Dienstag mitteilte. Der um Sondereffekte bereinigte Gewinn sei um vier Prozent auf 2,7 Milliarden Dollar gesunken, so Novartis.

Der Erlös ist im ersten Quartal 2017 im Vergleich zum gleichen Zeitraum im Vorjahr um ein Prozent auf 11,54 Milliarden Dollar gefallen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Basel mit. Dies ist zum einen auf den Patentablauf des Tyrosinkinasehemmers Imatinib zurückzuführen – die generische Konkurrenz sorgte für einen Umsatzrückgang von 4 Prozent, ein weiterer Prozentpunkt ging durch Preiseffekte verloren. Der Listenpreis ist allerdings zumindest in Deutschland nicht gefallen. Außerdem habe der starke Dollar negative Effekte, heißt es seitens Novartis. Dass der Rückgang nicht stärker ausfiel, lag am Wachstum bei den innovativen Wirkstoffen, darunter Cosentyx®, Entresto® und Gilenya®. Deren Absatz stieg um 7 Prozent. Bereinigt um Wechselkurseffekte wäre der Erlös leicht gestiegen, erklärt Novartis. 

Ergebnis fiel erwartungsgemäß aus

Das Ergebnis fiel damit im Großen und Ganzen wie von Experten erwartet aus. Novartis bestätigte zudem die Prognosen für das laufende Jahr, passte aber die Erwartungen für die einzelnen Sparten zum Teil an. Konzernchef Joseph Jimenez hält an den Zielvorgabe für 2017 fest. Er setzt dabei weiter auf Innovationen und neue Mittel. Die nächste Wachstumsphase soll, erklärt Novartis, voraussichtlich 2018 beginnen. 2017 geht man von einem weitgehend stagnierenden Umsatz aus.


dpa-afx / jb
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Glivec-Patentablauf und starker Dollar dämpfen

Novartis verdient weniger

Novartis: Zweites Quartal bestätigt Prognose

Umsatzplus erwartet

Wegen Generika-Konkurrenz

Novartis verdient wie erwartet weniger

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.