Kommentar zum DocMorris-automaten

Ich war drin!

Berlin - 21.04.2017, 17:33 Uhr

Schnelles Ende im Paradies: Der DocMorris-Arzneimittel-Abgabeautomat wurde von den Behörden nach 48 Stunden geschlossen. DAZ-Herausgeber Peter Ditzel hat es geschafft, sich den Automaten anzuschauen. (Foto: diz)

Schnelles Ende im Paradies: Der DocMorris-Arzneimittel-Abgabeautomat wurde von den Behörden nach 48 Stunden geschlossen. DAZ-Herausgeber Peter Ditzel hat es geschafft, sich den Automaten anzuschauen. (Foto: diz)


Wer den ersten DocMorris-Arzneimittel-Abgabeautomaten live erleben wollte, musste sich beeilen: Denn nach nur 48 Stunden hat das Regierungspräsidium den Automaten verboten und geschlossen. DAZ-Herausgeber Peter Ditzel hat es in diesem kleinen Zeifenster aber geschafft, sich in Hüffenhardt umzuschauen. Ein Erlebnisbericht.

Wer Deutschlands erstes und einziges „Arzneimittelabgabeterminal mit Beratungsfunktion“,  inspired and made by DocMorris, erleben wollte, musste sich beeilen. Ich habe es geschafft, ich war drin.  Aber ich gestehe: Es war knapp. Denn kurz nach meinem Besuch wurde es schon wieder dicht gemacht. 

Heute, am Freitagmorgen, fuhr ich nach Hüffenhardt  – ich wollte sehen, wie das Unmögliche möglich sein sollte: Arzneimittelabgabe ohne Apotheke. DocMorris probt die telepharmazeutische Zukunft. Hüffenhardt, eine 2000 Seelen-Gemeinde im Neckar-Odenwaldkreis, liegt eine gute Stunde von Stuttgart entfernt. Nach Heilbronn geht’s runter von der Autobahn A 6 auf die Landstraße durch blühende Rapsfelder, Wälder und Felder, dreimal abbiegen und das Örtchen liegt idyllisch vor einem. 

Es ist ein kleiner, ruhiger Flecken, keine Menschen auf der Straße, die man hätte befragen können, ob sie ihrer neuen telepharmazeutischen Betreuung mit Arzneimittelabgabeterminal sehnsüchtig entgegensehen. Ob sie sich darauf freuen, in einem kleinen Räumchen mit einem Bildschirmapotheker zu chatten oder per Live-Video zu plaudern, um dann ihr Rezept in einen Schlitz zu stecken, ihre Geld- oder Kreditkarte in einen anderen Schlitz, damit dann neben ihnen, wenn alles gut geht, aus einem Schacht ihre Arzneimittel purzeln – so sie denn vorrätig sind. Öffnungszeiten Mo bis Fr von 9 bis 12.30 und 15 bis 18 Uhr, Sa von 9 bis 12 Uhr. 

Die „Welcome-Managerin“ und ein DocMorris-Pressesprecher zeigen mir die grün-weißen Räume  und erklären, wie man sich die Arzneimittelberatung und -versorgung der Hüffenhardter Bürgerinnen und Bürger gedacht hat. Klar, der Bürgermeister sei auch schon da gewesen. Und ein Kunde angeblich auch schon. Auf dem Bildschirm darf ich noch einen jungen Apotheker begrüßen, zugschaltet per Video aus der DocMorris-Zentrale im niederländischen Heerlen: Er ist einer der Videoapotheker, der die Beratung der ach so pharmazeutisch unterversorgten Gemeinde Hüffenhardt durchführen soll. 



Peter Ditzel (diz), Apotheker
Herausgeber DAZ / AZ

redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Ein baden-württembergisches Dorf fand keinen Apotheker – nun kommt DocMorris

DocMorris setzt auf Tele-Land-Apotheke

Rezeptsammelstelle auf dem Land

Wochenendausflug zu DocMorris

Gemeinde in Baden-Württemberg Mit Versorgungsproblemen

DocMorris plant Tele-Apotheke in Hüffenhardt

DocMorris eröffnet Abgabeterminal in Hüffenhardt und muss gleich wieder schließen

Ein Experiment von kurzer Dauer

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Was plant der niederländische Versender im baden-württembergischen Hüffenhardt?

DocMorris: Apotheke oder Abgabeautomat?

2 Kommentare

Wo liegt das Problem

von Hagen am 21.04.2017 um 20:49 Uhr

Also angenommen, der "Automat" ist als Lager registriert und ein Patient ordert über ein "Internetcafe" im Voraum - oder von mir aus mit seinem Smartphone vor der Tür - das Medikament und es wird dann innerhalb weniger Sekunden über dieses Lager fulfilled ubd in der "Packstation" zur Abholung bereitgestellt - wo ist der Unterschied zum klassischen Arzneimittel-Versand? Eigentlich bräuchten sie dann nicht einmal den "Welcome-Manager".

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Abgabeautomat

von Ratatosk am 21.04.2017 um 18:44 Uhr

So ist eben diese Firma !
Sehr geschickt im Pressewesen, ganz Deutschland diskutiert den Automaten, würde mit Anzeigen richtig Geld kosten. Und immer wieder mal die Gesetze testen, irgendwann findet man schon ein Fleckchen wo gilt, legal - illegal - ikearegal. Hat auch schon oft geklappt , nur hier noch nicht.
Alle Achtung allen denen, die die Gesetze noch anwenden solange sie gelten , auch wenn der Hype für jeden hippen Internetdummie dagegenspricht, denn wenn Internet ist es auch gut, so einfach ist das.
Das ist das neue D ,
Schön wirds dann, wenn der Doc in London die Rezepte in der Box übers Internet macht und an der andern Box fällts raus, ade Arzneimittelsicherheit, ein Traum auch für Suchtkranke oder krankhafte Pillennichtverschreiberinnen, alles vorbei bis zur nächsten Thrombose.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.