EuGH-Urteil

Versandapotheker wollen warten statt klagen

Stuttgart - 20.04.2017, 09:00 Uhr

In Sachen EuGH-Urteil heißt es bei vielen deutschen Versandapotheken offenbar erstmal abwarten. (Foto: dpa)

In Sachen EuGH-Urteil heißt es bei vielen deutschen Versandapotheken offenbar erstmal abwarten. (Foto: dpa)


Wie reagieren die deutschen Versandapotheken auf das EuGH-Urteil und die damit verbundene Diskriminierung gegenüber europäischen Versendern? Anstatt wie teilweise angekündigt Rabatte anzubieten und diese auf dem juristischen Weg durchzusetzen, bauen sie auf eine politische Lösung – und hoffen auf die nächste Bundesregierung.

Das EuGH-Urteil zu Rx-Boni vom 19. Oktober 2016 könnte nicht nur für Vor-Ort-Apotheken mit erheblichen Nachteilen einhergehen – auch deutsche Versandapotheken sind durch die Entscheidung benachteiligt. Denn der europäischen Konkurrenz ist erlaubt, was ihnen nach deutschem Recht verboten bleibt – nämlich Rabatte auf verschreibungspflichtige Arzneimittel zu geben.

So folgten auf die Entscheidung deutliche Ankündigungen. „Wenn die Verbände nicht gegen die drohende Inländerdiskriminierung klagen, werden wir es tun“, erklärte Konstantin Primbas, Inhaber der Versandapotheke Aponeo am Tag der Urteilsverkündung. „Wir wollen den Klageweg gehen“, bestätigte auch der kaufmännische Leiter der Berliner Versandapotheke, Hartmut Deiwick, gegenüber DAZ.online. Gleichzeitig sprach Deiwick gegenüber der „WirtschaftsWoche“ von Überlegungen, den Sitz der Apotheke vielleicht in die Niederlande zu verlagern. Wie sieht es heute aus? DAZ.online hat nachgefragt.

Keine Einigung vor der Bundestagswahl

„Ich sehe keine realistische Chance, dass es vor der Wahl eine politische Lösung gibt“, erklärt Heinrich Meyer, leitender Apotheker der Versandapotheke Sanicare und stellvertretender Vorsitzender des Bundesverbands Deutscher Versandapotheken (BVDVA), auf Nachfrage. Die Möglichkeit, als deutsche Versandapotheke Boni anzubieten und auf dem Klageweg zu erreichen, dass sie durch ein deutsches Gericht gestattet werden, hält er für Sanicare „nicht für ein geeignetes Mittel“. 



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Redakteur DAZ.online
hfeldwisch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Versandapotheken wollen Rx-Boni nicht gerichtlich durchsetzen

Abwarten statt klagen

Versand-Gigant sucht Apotheken für seinen Premium-Service Amazon Prime

Amazon will Arzneimittel liefern

Testkauf deckt Beratungsmängel bei Versandapotheken auf

Online wird nicht beraten

3 Kommentare

Einschläferungsaktion für einen Berufsstand ...

von Christian Timme am 20.04.2017 um 11:47 Uhr

Das endgültige "Einknicken" Deutschlands vor dem EuGH wird im Moment nur durch ein "politisches Nickerchen" verschoben. Durch diese doppelte Duldung, untermalt durch ABDA-Plakate mit Postboten und niedlich dreinblickenden Kindern, wird nur die eigene und bundespolitische Unfähigkeit gegenüber den "dauerhaft Beschnittenen" orchestriert. Die "Realität" beginnt sich bereits "einzurichten", es will nur noch niemand wahrhaben ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Einschläferungsaktion für einen ...

von Christian Timme am 20.04.2017 um 12:14 Uhr

Und noch etwas ... die deutschen Postboten machen nur ihren Job, genauso wie die deutschen Apotheken. Wer hier seinen Job nicht macht, ist bekannt ... arme Apotheker ... arme Postboten ... und die Kinder ... dürfen die Türen öffnen ...

Honorar

von Anita Peter am 20.04.2017 um 9:29 Uhr

Wie hoch das Honorar nach einer möglichen Umgestaltung auch ausfallen mag, den vollen Anspruch darauf sollten nur Apotheken haben die das volle Apothekenspektrum anbieten ( BTMs, Rezepturen, Kühlartikel, Nacht und Notdienst etc etc und dem Kontrahierungszwang unterliegen ) Alle anderen erhalten als reine Distributoren 1,50 Euro pro RX Packung. Die 3% Pauschale erhalten für das 24-stündige Vorhalten der Medikamete, v.a. auch im Notfall, nur die Vor Ort Apotheken. Im Notfall oder einer Pandemie kann DoMo die Bevölkerung nicht versorgen.
In D gilt dann weiterhin die Preisbindung. DoMo und Konsorten können dann von ihren 1,50 Euro soviel Boni geben wie sie wollen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.