Kommentar zu den ABDA-Wahlthesen

Überwiegend klare Forderungen

Süsel - 14.04.2017, 08:00 Uhr

DAZ.online-Redakteur Thomas Müller-Bohn vermisst klare Aussagen zum Honorar der Apotheker. (Screenshot DAZ.online)

DAZ.online-Redakteur Thomas Müller-Bohn vermisst klare Aussagen zum Honorar der Apotheker. (Screenshot DAZ.online)


Zur Bundestagswahl stellt die ABDA klare und überzeugende ordnungspolitische Forderungen. Doch bei den Honorarvorstellungen lässt sie leider viele Fragen offen, meint Thomas Müller-Bohn in einem Kommentar.

Die Apotheken haben der Gesellschaft viel zu bieten. Die Menschen im Land können davon aber nur profitieren, wenn die Politik den nötigen Rahmen setzt. Die ABDA hat daher zur bevorstehenden Bundestagswahl formuliert, was die Apotheken zu bieten haben und was sie dafür von der Politik erwarten.

Klare ordnungspolitische Position 

An die erste Stelle hat die ABDA die freiberufliche Leistungserbringung gesetzt. Angesichts der jahrzehntelangen hervorragenden Erfahrungen mit diesem Prinzip ist das richtig und wichtig. Die ABDA bezeichnet die freien Berufe als „Rückgrat der Gesellschaft“. Daraus leitet sie ihre Forderung nach dem Erhalt des bestehenden Apothekensystems ab und nennt konkret die Apothekenpflicht, das Fremd- und Mehrbesitzverbot und den einheitlichen Abgabepreis für Rx-Arzneimittel. Um Letzteren zu sichern, fordert die ABDA, das Rx-Versandhandelsverbot durchzusetzen. Hier bezieht die ABDA konsequent Position und lässt keinen Raum für Kompromisse. Da es um ein ordnungspolitisches Prinzip geht, ist das folgerichtig. Das anschließende Bekenntnis zu einem Europa der Regionen, das der Subsidiarität folgt, klingt ein wenig wie eine Entschuldigung für den Text zur Unterschriftenaktion, den manche als fast schon populistische Europakritik interpretiert hatten.

Vielfältige Leistungsangebote

Im zweiten Abschnitt zur flächendeckenden Versorgung und zum demografischen Wandel geht es um die neuen Angebote der Apotheken an die Gesellschaft. Dazu solle der Leistungskatalog ausgeweitet werden. Als neue Angebote nennt die ABDA das Medikationsmanagement, weitere Leistungen zur Arzneimitteltherapiesicherheit und E-Health-Anwendungen. Damit signalisiert die ABDA ihre Bereitschaft, beim politisch gewollten E-Health mitzumachen. Mit dem Verweis auf das Modellprojekt ARMIN zeigt die ABDA den Ärzten, dass neue Angebote nicht als Konkurrenz, sondern als Kooperation gemeint sind. Anschließend bietet die ABDA die niedrigschwellig erreichbaren Leistungen der Apotheken zur Prävention an und legt damit den Finger in die Wunde des Präventionsgesetzes, in dem Apotheken nicht vorkommen. Im Vergleich zum ersten ist der zweite Abschnitt weniger konkret. Doch das ist kein Mangel, denn das Spektrum der Möglichkeiten für neue Leistungen ist groß und sollte nicht frühzeitig verengt werden. Bis hier erscheint der Forderungskatalog gut strukturiert und politisch geschickt.

Dr. Thomas Müller-Bohn

Vage Honorarwünsche

Forderungen zur Honorierung sind die logische Konsequenz aus den vorherigen Aussagen, denn Leistung muss bezahlt werden. Doch hier bleibt die ABDA vergleichsweise vage. Sie fordert, das Honorarsystem weiter auszubauen. Das sollte klar sein, denn neue Leistungen erfordern mehr Geld. In der Langfassung des Textes fordert die ABDA Planungssicherheit bei der Honoraranpassung und eine leistungsgerechte Berechnungsmethode. Doch in der Zusammenfassung heißt es, „in einem ersten Schritt“ solle eine „verlässliche Anpassungsroutine“ implementiert werden, „um zunächst Planungssicherheit herzustellen“. Besonders diese Formulierung wirft Fragen auf: Soll die Honoraranpassung nur die Zeit bis zu einem neuen Honorarsystem überbrücken? Was ist mit Ausbau und Weiterentwicklung gemeint? Soll der Festzuschlag um weitere Honorarelemente ergänzt oder langfristig komplett abgelöst werden? Der Forderungskatalog lässt hier Raum für verschiedene Interpretationen. Das mag in der Politik als Verhandlungsbereitschaft gewürdigt werden. Doch im Gegensatz zu den beiden anderen Abschnitten fehlt hier ein klares Ziel, das bei solchen Forderungen in den Mittelpunkt gehört. So ist beim Honorar offenbar noch viel zu klären.


Dr. Thomas Müller-Bohn (tmb), Apotheker und Dipl.-Kaufmann
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Rx-Versandverbot, Leistungskatalog und Honorar

ABDA veröffentlicht Forderungen für Bundestagswahl

Von unverrückbaren Eckpfeilern, schlummernden Potenzialen und dem Wunsch nach Planungssicherheit

ABDA präsentiert Kernforderungen zur Bundestagswahl

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

Vom Arzneimittel zum Patienten

Das Leitbild – ein Entwurf

Ein Kommentar von Thomas Müller-Bohn

Gute Grundlage

Dr. Martina Bunge zum Wahlprogramm der Linken

„Wir wollen keine Rabattverträge“

Ein Kommentar von Tanja Kratt

Von der Politik abgeschaut

2 Kommentare

Digitalisierung

von Uwe Hüsgen am 14.04.2017 um 19:29 Uhr

Wenn man folgen Beitrag liest http://www.aerztezeitung.de/praxis_wirtschaft/klinikmanagement/article/933733/kliniken-datenkraken-kampf-david-goliath.html
und "Kliniken" bzw. "Ärzte" durch "Apotheke" ersetzt, erkennt man, wohin die gemeinsamen Bestrebungen der Leistungsträger im Gesundheitswesen gehen sollten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kernpositionen der ABDA

von Heiko Barz am 14.04.2017 um 11:45 Uhr

Die aufgezählten Faktoren sind reichlich durchdekliniert. Was aber noch zu wenig interpretiert wird ist die immer wieder ins Spiel gebrachte E-Health Gesundheitsdebatte.
Die Folgen sind bekannt. Noch auf Europa begrenzte Internetapotheken (?) sind schon politisch gewollte Realität. Bei Dr. Ed wackelt die Front und wird sicher bei dieser Art Europapolitik in naher Zukunft auch Gang und Gäbe werden.
Und dann kommt das E-Rezept, das ja für die Handy Generation das Non plus Ultra darstellt.
Was sich dabei an Korruption entwickeln wird, mag ich mir nur in schlimmsten Albträumen vorstellen. Dann wird das Apothekensterben erst richtig losgehen, denn wer kann die Rezeptverteilung in Arztpraxen noch kontrollieren.
Das Individualrecht auf freie Apothekenwahl gibt es doch schon heute nur noch bedingt. Wie läuft es denn ab mit der Arzneimittelbelieferung in Seniorenstiften und Altenheimen?
Wer sich da nicht 'nackt' macht vor polnischen Aushilfspflegekräften und deren Forderungen ( Rezept besorgen, Überweisungen mitbringen, Arzneimittelauslieferungen bis aus Krankenbett etc.) der verliert den Anschluß.
Es muß unterstrichen werden, dass diese unbezahlten Zusatzleistungen ausschließlich in der Pflicht der Pflegefirmen liegen, denn dafür bekommen sie über die Pflegekassen der Patienten ihr Geld. !!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.