Ausschreibung gestartet

Wer will Medizinal-Cannabis anbauen? 

Stuttgart - 11.04.2017, 14:00 Uhr

Ein paar Töpfe werden nicht ausreichen, um sich an der Ausschreibung der Cannabisagentur zu beteiligen. (Foto: Jdubsvideo / Fotolia)

Ein paar Töpfe werden nicht ausreichen, um sich an der Ausschreibung der Cannabisagentur zu beteiligen. (Foto: Jdubsvideo / Fotolia)


Bislang wird der Bedarf an Cannabis für medizinische Zwecke über Importe gedeckt. In etwa zwei Jahren soll die Arzneidroge auch aus deutschem Anbau zur Verfügung stehen. Vergangene Woche hat die beim BfArM angesiedelte Cannabisagentur die Ausschreibung veröffentlicht. 

„Anbau, Weiterverarbeitung, Lagerung, Verpackung und Lieferung von Cannabis zu medizinischen Zwecken in einer gesicherten Inhouse-Plantage in Deutschland.“ So lautet die Bezeichnung des Auftrags, den die Cannabisagentur im Amtsblatt der Europäischen Union am 8. April ausgeschrieben hat. Auf gut Deutsch: die Cannabisagentur, die den Anbau von Cannabis für medizinische Zwecke in Deutschland steuern und kontrollieren soll, sucht Anbaupartner in Deutschland. Interessenten können sich ab sofort auf der Vergabeplattform der Cannabisagentur beteiligen.

Das angebaute Cannabis wird ausschließlich zu medizinischen Zwecken verwendet – ist also ein Arzneimittel. Er muss den Vorgaben der Monografie „Cannabisblüten“ (DAB) entsprechen sowie die Vorgaben der weiteren relevanten Monografien und Leitlinien erfüllen. Auf diese Weise will die Cannabisagentur die Verfügbarkeit von Cannabis für medizinische Zwecke in reproduzierbarer Qualität nach arzneimittelrechtlichen Vorgaben sicherstellen. 

Erfahrung ist von Vorteil

Mit der Ausschreibung soll der kommerzielle Anbau von Cannabis zu medizinischen Zwecken in Deutschland angestoßen werden. Bereits anderswo, zum Beispiel in Österreich oder den Niederlanden, Erfahrungen mit dem Anbau von medizinischem Cannabis gesammelt zu haben, ist für die Bewerber von Vorteil. Die Vergabe erfolgt nämliche nach einem Punktesystem. Man erhält dabei zwar auch Punkte, wenn man „Referenzen über den Anbau, die Verarbeitung und die Lieferung von Arzneipflanzen (ohne Cannabis) mit einer Liefermenge von mindestens 50 kg je Referenz in den letzten drei Jahren“ vorweisen kann. Aber der Punktwert, den es für Referenzen beim Cannabisanbau gibt, ist doppelt so hoch Und doppelt so ist auch die damit maximal zu erzielende Gesamtpunktzahl: so kann man mit anderen Arzneipflanzen maximal 20 von 60 Punkten erreichen, mit Erfahrungen beim Cannabisanbau kann man bis 40 Punkte sammeln. Laufen soll der Vertrag 65 Monate.



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Cannabisagentur ist kein Zwischenlager für Medizinalhanf, sondern nur Kontrollorgan

„Im BfArM wird es kein Cannabis geben“

Cannabisagentur macht sich bereit

„Es geht nicht ums Kiffen auf Rezept“

Linksfraktion hakt bei Bundesregierung nach

6600 Kilo Cannabis ausgeschrieben

Produktion von Medizinalhanf

Ausschreibung gestartet

Ein Gesetz und seine Herausforderungen für Apotheker und Ärzte

Cannabis als Medizin

Anbau erlaubt, aber keine Legalisierung der Droge in Sicht

Grünes Licht für Cannabis

2 Kommentare

4 monate

von sticky am 11.04.2017 um 20:16 Uhr

mal ne kleine rechnung für die die keine ahnung haben.

200kg pro jahr das ist nichts.

man könnte 4 mal 50kg anbauen auf ein jahr verteilt und dafür wären nur ca.80m2 blütefläche von nöten
und 20m2 vorzucht

oder

man macht 200kg aufeinmal
dazu wären 330m2 von nöten und ca 80m2 vorzucht und dann würde es nur ca 4 monate dauern bis es fertig ist.

FERTIG TROCKEN VERPACKT

das was hier gesucht wird kann man in nem 200m2 haus ohne probleme im jahr erwirtschaften.

eigentlich lächerlich aber eine geldmaschine die ihres gleichen sucht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Anmerkung

von Fenko am 11.04.2017 um 19:23 Uhr

Der Bedarf wird derzeit nicht im Ansatz gedeckt. Die Importe reichen bei Weitem nicht aus um die Inhaber einer Erlaubnis nach § 3 BtMG zu versorgen. Der Preis ist seit Inkrafttreten des Gesetzes auf das doppelte gestiegen. Nur vereinzelt haben Apotheken die Preise konstant gehalten. Im Vergleich zu den Niederlanden ist der Preis für Medizinalhanf etwa viermal so hoch, tendenz steigend. Wäre die Ausschreibung nicht so restriktiv könnte der Situation bereits Anfang 2018 Abhilfe geschaffen werden.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.