Johnson & Johnson saniert die Stadtkasse

Unerwarteter Geldsegen für Neuss

11.04.2017, 17:00 Uhr

Johnson & Johnson, hier der Sitz in Neuss, hat 152 Millionen Euro an die Stadt Neuss überwiesen. (Foto: picture alliance / obs / Johnson & Johnson GmbH)

Johnson & Johnson, hier der Sitz in Neuss, hat 152 Millionen Euro an die Stadt Neuss überwiesen. (Foto: picture alliance / obs / Johnson & Johnson GmbH)


Plötzlicher Geldsegen für Neuss: Die nordrhein-westfälische Stadt könnte unter Umständen auf einen Schlag schuldenfrei sein – dank einer Steuernachzahlung des Pharma- und Konsumgüterkonzerns Johnson & Johnson. Insgesamt hat das Unternehmen nach eigenen Angaben 152 Millionen Euro an die Stadtkasse überwiesen.

Die „Rheinische Post“ hatte zuerst darüber berichtet, dass eine überraschende Steuernachzahlung des Pharma- und Konsumgüterkonzerns Johnson & Johnson die Stadt Neuss schuldenfrei machen könnte. Insgesamt 152 Millionen Euro – das entspricht etwa einem Drittel des Gesamthaushaltes der Stadt im laufenden Jahr – hat der Pharma- und Konsumgüterkonzern an die Stadtkasse überwiesen, wie eine Sprecherin der Tochtergesellschaft Janssen-Cilag am Dienstag mitteilte.

Die Stadt Neuss prüft derzeit die Rechtmäßigkeit der Zahlung. Sollte es bei den unerwarteten Einnahmen bleiben, müsste die Stadt zwar einen erheblichen Teil wieder abführen. Dennoch geht Bürgermeister Reiner Breuer (SPD) davon aus, dass am Ende ein zweistelliger Millionenbetrag übrig bleibt. Dies sei genug, um die Stadt schuldenfrei zu machen.

Grund für die Nachzahlung ist nach Angaben des Unternehmens eine Verlagerung der deutschen Holdinggesellschaft nach Österreich. Dabei sei das Unternehmen neu bewertet worden. „Im Ergebnis dieser Neubewertung wurde der Marktwert höher als der bisherige Buchwert geschätzt“, sagte die Sprecherin. Es handele sich dabei um ein einmaliges Ereignis aus dem Jahr 2015.

Johnson & Johnson war einem Ranking des US-Branchenmediums Fierce Pharma zufolge im Jahr 2016 weltweit der Pharmakonzern mit dem größten Umsatz. Dieser lag bei 71,89 Milliarden Dollar. Damit konnte das Unternehmen den Spitzenplatz von 2015 behaupten: In dem Jahr lag der Umsatz bei 70,04 Milliarden Dollar. 


dpa-AFX / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Firmenporträt der Johnson & Johnson GmbH

OTC-Sparte – ein Wachstumstreiber

Johnson & Johnson gibt bei Actelion auf

Sanofi ist jetzt Favorit 

Johnson & Johnson: Pharmageschäft läuft gut

Prognose erneut erhöht

Abrupter Rückzug von Johnson & Johnson

Steigt Sanofi bei Actelion ein?

Kampagne von Johnson & Johnson

„True winners care“

Seminare von Johnson & Johnson auf der Interpharm 2019

Eine Lösung für fast alle Lebenslagen

Engagement von Johnson & Johnson

40 Jahre o.b.® Aufklärungspaket

Johnson & Johnson zu mehr als einer halben Million Dollar Strafzahlung verurteilt / Purdue Pharma strebt offenbar Vergleich an

USA: Pharmafirmen zahlen für Opioid-Krise

1 Kommentar

Geldsegen

von Steuermuli am 11.04.2017 um 22:56 Uhr

Sollte es sich bei dem unverhofften Geldsegen um Gewerbesteuer 2015 handeln, ist die vorzeitige Überweisung "clever". Da ab April 2017 jeder angefangene Monat mit 0,5 % verzinst werden muss.Bedeutet bei 152Mio = 760000,00€ pro Monat Einsparung an Gewerbesteuerzinsen für die Firma.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.