Trotz Verlusten

DocMorris setzt teure Medienkampagne fort

Stuttgart - 11.04.2017, 17:30 Uhr

Erstmals seit 2012 steigt der Rx-Sektor von DocMorris. (Foto: dpa)

Erstmals seit 2012 steigt der Rx-Sektor von DocMorris. (Foto: dpa)


Die DocMorris-Muttergesellschaft Zur Rose will die seit Herbst 2016 laufende Medienkampagne ihrer niederländischen Online-Apotheke fortsetzen und damit das Wachstum des Versandhändlers vorantreiben. Allerdings: Die TV-Werbung belastet die Bilanz erheblich.

Die Medienkampagne von DocMorris wird fortgesetzt. Obwohl die Werbung die Bilanz im vergangenen Jahr finanziell erheblich belastet hat, soll damit „das nachhaltige Wachstum von DocMorris begünstigt“ werden. Dies teilte die schweizerische Muttergesellschaft Zur Rose anlässlich der Bekanntgabe der Geschäftsentwicklung im ersten Quartal 2017 mit.

Demnach konnte das Wachstum in den ersten drei Monaten forciert werden. Nach vorläufigen Zahlen stieg der Umsatz der Gruppe im Vergleich zur Vorjahrszeit um sieben Prozent auf 229 Millionen Schweizer Franken. Dabei seien die Aktivitäten im deutschen Markt unter den beiden Marken „DocMorris“ und „Zur Rose“ im Segment Deutschland zusammengefasst worden. Der Umsatz dieses Segments stieg demnach um 13 Prozent auf 112 Millionen Franken.

Erstmals wieder Wachstum im Rx-Sektor

Hauptwachstumstreiber war nach Unternehmensangaben wie auch im Vorjahr der Versand rezeptfreier Arzneimittel durch DocMorris in Deutschland. Aufgrund des Zuwachses neuer Kunden sei DocMorris zudem bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln im ersten Quartal 2017 erstmals seit dem Boniverbot 2012 wieder gewachsen. Dies sei auch durch die TV-gestützte Medienkampagne sowie das Urteil des Europäischen Gerichtshofes zum Rx-Boni-Verbot vom 19. Oktober 2016 begünstigt worden. Genaue Zahlen zu Kunden und Umsatz bei DocMorris im ersten Quartal 2017 gab Zur Rose nicht bekannt.

Im Segment Schweiz, das das Geschäft der Marke „Zur Rose“ im Heimmarkt umfasst, ist der Umsatz nach Unternehmensangaben im ersten Quartal 2017 um zwei Prozent auf 117 Millionen Euro leicht gestiegen. Unverändert beabsichtigt die Gruppe, ihre „führende Stellung im Arzneimittelversand in Europa“ im laufenden Jahr weiter auszubauen.



Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Teure Medienkampagne belastet Ergebnis

DocMorris wirbt weiter

DocMorris-Mutter greift nicht zur Versandapotheke selbst, sondern zum Logistikunternehmen

Zur Rose übernimmt Bremer Pharmahändler Eurapon

Jahresabschluss 2016

DocMorris wirbt und wächst

Rx-Versand legt im ersten Quartal 2018 um 10,7 Prozent zu

DocMorris wächst ungebremst

Mehr Marketing sorgt für mehr Kunden

DocMorris auf Wachstumskurs

Zur Rose versus Shop Apotheke Europe

Kopf-an-Kopf-Rennen der Versandkönige

2 Kommentare

Is ja super . . .

von Uwe Hansmann am 15.04.2017 um 10:04 Uhr

"Während das Betriebsergebnis (Ebitda) 2,1 Millionen Franken betrug, notierte das Unternehmensergebnis mit minus 12,8 Millionen Franken deutlich in den roten Zahlen."

Bleibt abzuwarten, ob sich die Anleger diesen betriebswirtschaftlichen Blödsinn noch lange ansehen. Hemdsärmliger Turbokapitalismus auf Kosten der Steuerzahler - oder glaubt etwa jemand, daß der Staat hier auch nur annähernd so profitiert, wie er es mir den deutschen Apotheken derzeit tut?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Wir vertrauen auf Frau Zypries!

von T. La Roche am 11.04.2017 um 22:52 Uhr

DocMorris hat die letzten Jahre also den Wettbewerb um die beste Qualität im Rx-Bereich verloren -jährliche Umsatzverluste.
Jetzt macht sich der Wettbewerbsvorteil um den besten Preis bezahlt.
Die kompetenteste Beurteilung dieser Entwicklung kommt aus unserem Bundeswirtschaftsminiterium:
Dh wenn die 20.000 .... 19.000...18.000....17.000... Apotheken noch - aus welchen Gründen auch immer - die Apothekenumschau umsonst anbieten, dann gibt es keine Bedrohung der inländischen Mittelständler.
Keine Ahnung? Wir vertrauen auf Frau Zypries!
Gutes Preis, gute Besserung.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.