Vor allem mit den Drogeriemarken

Dr. Wolff auf Wachstumskurs in Deutschland

München - 11.04.2017, 10:30 Uhr

Dr. Wolff als Radsportsponsor : Eduard R. Dörrenberg, der geschäftsführender Gesellschafter bei Dr. Wolff und der Vorstand von Katusha-Alpecin Alexis Schoeb

Dr. Wolff als Radsportsponsor : Eduard R. Dörrenberg, der geschäftsführender Gesellschafter bei Dr. Wolff und der Vorstand von Katusha-Alpecin Alexis Schoeb


Die Arzneimittel- und Kosmetikgruppe Dr. Wolff hat ihre Position in Deutschland im vergangenen Jahr weiter ausgebaut. Neben einem Umsatzanstieg um rund fünf Prozent investierte das Unternehmen am Stammsitz Bielefeld in Produktion, Logistik und Verwaltung. In der Apotheke ist die Gruppe mit Marken wie Vagisan und Linola präsent.

Dr. Wolff ist auf Wachstumskurs. Wie die auf Arzneimittel- und Kosmetikprodukte spezialisierte Bielefelder Unternehmensgruppe kürzlich bekanntgab, steigerte sie im vergangenen Jahr den Umsatz in Deutschland gegenüber dem Vorjahr um fünf Prozent von 210 auf 221 Millionen Euro. Dabei trugen sowohl bekannte Marken wie Alpecin und Plantur zu dem Anstieg bei als auch neue Produkte. In Apotheken ist die Gruppe allem durch Produktreihen wie Linola und Vagisan bekannt. Zugleich investierte das Unternehmen am Hauptsitz in Bielefeld zehn Millionen Euro in die Erweiterung der Produktion, Logistik und Verwaltung. „Mit diesem Ausbau setzen wir ein klares Bekenntnis zum Standort Deutschland, sind für die nächsten Jahre gut aufgestellt und sehen nach nunmehr 111 Jahren weitere Potentiale für unser Unternehmen“, sagte Eduard Dörrenberg, geschäftsführender Gesellschafter der Dr. Wolff-Gruppe.

Global betrachtet steigerte die familiengeführte Gruppe den Umsatz um ebenfalls fünf Prozent von 265 Millionen Euro im Jahr 2015 auf 278,8 Millionen Euro im vergangenen Jahr. Nach Unternehmensangaben trugen sowohl der kosmetische Bereich der Dr. Kurt Wolff GmbH & Co. KG als auch der medizinische Bereich der Dr. August Wolff GmbH & Co. KG Arzneimittel zu dem Anstieg bei. Dabei erlöste das Unternehmen im Export rund 58 Millionen Euro, drei Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Die Exportquote blieb stabil bei 21 Prozent. 

In über 50 Ländern präsent

Mit neu hinzugekommenen Märkten wie Frankreich, Schweden, Spanien, China und den USA sind Produkte von Dr. Wolff nun in mehr als 50 Ländern vertreten. „Unsere Geschäfte in Asien verlaufen weiterhin sehr gut. Wir haben in Shanghai einen Standort eröffnet, um unsere Aktivitäten in China zu forcieren. Zudem sind wir mit der Marke Vagisan in Malaysia und Hong Kong gestartet“, sagte Dörrenberg. Die Ausweitung der internationalen Aktivitäten der Intimcreme Vagisan führte im zurückliegenden Geschäftsjahr zu einem Anstieg im Export um 51 Prozent auf sieben Millionen Euro. Damit entwickelte sich Vagisan nach Alpecin, Plantur und Linola zu einer weiteren internationalen Marke der Dr. Wolff-Gruppe, so das Unternehmen.

Nach Angaben der Lebensmittel Zeitung will das Unternehmen dieses Jahr auch in das Geschäft mit Mundwasser und Sonnenschutz einsteigen. Unter der Haarmarke Alpecin wollen die Bielefelder eine Flüssigkeit zum Sonnenschutz der Kopfhaut auf den Markt bringen. Die Frisörmarke Alcina soll stärker beworben werden.

Für das laufende Jahr setzt Dr. Wolff mithilfe neuer Produkte auf weiteres Wachstum. Unternehmenschef Dörrenberg strebt an, dieses Jahr, spätestens aber 2018, erstmals einen Umsatz von 300 Millionen Euro zu erreichen.



Thorsten Schüller, Autor DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Expansion in neue Märkte

Dr. Wolff wächst

Linola® – seit 75 Jahren auf Erfolgskurs

Hilfe bei trockener Haut

Pfizer stoppt Impf-Geschäfte mit der Volksrepublik

Kein Impfstoff für China

Einfuhrerlaubnis nicht verlängert

Pfizer: Keine Impfstoffe mehr für China

Porträt der Eduard Gerlach GmbH – jetzt auch im Film

Fußpflege-Kompetenz seit 1868

Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie

Wegener als Vorstandsvorsitzender bestätigt

150 Jahre Eduard Gerlach GmbH

Fokus Fuß mit Leidenschaft

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.