Europäisches Parlament

Das sind die neuen EU-Regeln für Medizinprodukte

Berlin - 05.04.2017, 16:27 Uhr

Endlich geregelt: Nach langwierigen Verhandlungen hat das EU-Parlament am heutigen Mittwoch neue Regulierungen für Medizinprodukte beschlossen. (Foto: fotolia/Klick61)

Endlich geregelt: Nach langwierigen Verhandlungen hat das EU-Parlament am heutigen Mittwoch neue Regulierungen für Medizinprodukte beschlossen. (Foto: fotolia/Klick61)


Nach langem und zähem Ringen ist der Weg für den neuen Europäischen Rechtsrahmen für Medizinprodukte und In-vitro-Diagnostika endlich frei. Die entsprechenden Verordnungen wurden heute im Europäischen Parlament in zweiter Lesung verabschiedet.

Viele Jahre hatten die EU-Gesetzgeber mit den sogenannten „Stakeholdern“ intensiv um das mehrere Hundert Seiten lange Mammutwerk gerungen. In einer Pressemitteilung hat die Europäische Kommission die Zustimmung des Europäischen Parlaments zu ihren Vorschlägen zu Medizinprodukten und In-vitro-Diagnostika nun ausdrücklich begrüßt. Die beiden neuen Verordnungen enthalten eine Reihe von Verbesserungen für diesen Marktsektor:

  • Unter anderem sehen sie schärfere Kontrollen für besonders risikoträchtige Produkte wie Implantate vor und verlangen, dass vor dem Inverkehrbringen eines solchen Produkts auf EU-Ebene ein Sachverständigenpool konsultiert werden muss.
  • Sowohl klinische Prüfungen mit Medizinprodukten als auch die Stellen, die befugt sind, das Inverkehrbringen von Medizinprodukten zu genehmigen, werden einer strengeren Aufsicht unterworfen.
  • Außerdem fallen nun auch bestimmte, ästhetischen Zwecken dienende und früher nicht regulierte Medizinprodukte unter die neuen Vorschriften, wie zum Beispiel gefärbte Kontaktlinsen, die keine Sehkorrektur bewirken.
  • Die Transparenz des Marktes und die Rückverfolgbarkeit der einzelnen Produkte sollen deutlich verbessert werden. So wird in Zukunft jedes Produkt eine einmalige Produktnummer tragen, damit es über die neue europäische Datenbank für Medizinprodukte EUDAMED identifiziert werden kann.
  • Last not least werden die Sicherheits- und Marküberwachung der Produkte intensiviert. Wenn ein Produkt auf dem Markt erhältlich ist, werden die Hersteller Daten über dessen Leistung erheben müssen. Die EU-Mitgliedstaaten werden sich bei der Marktüberwachung stärker koordinieren.

Bieńkowska: „Im Interesse unserer Bürger stärker kontrollieren“

Die Kommission gibt sich überzeugt, dass die beiden neuen Verordnungen dazu beitragen werden, dass sämtliche Medizinprodukte, von Herzklappen bis zu Heftpflastern und künstlichen Hüftgelenken, sicher und zuverlässig funktionieren. „Ich freue mich außerordentlich, dass die von uns angestrebte Verschärfung der Kontrollen von Medizinprodukten auf dem EU-Binnenmarkt nun tatsächlich eintritt.“ sagte die zuständige EU-Kommissarin Elżbieta Bieńkowska. „Wir müssen im Interesse unserer Bürger stärker kontrollieren, egal ob es sich um Medizinprodukte, Autos oder andere Waren handelt. Statt auf den nächsten Skandal zu warten, sollten wir darüber reden, wie die Marktüberwachungstätigkeiten der Mitgliedstaaten von der EU stärker beaufsichtigt werden können.“



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

EU-Parlament verabschiedet Verordnungen zu Medizinprodukten und In-vitro-Diagnostika

Weg frei für neue Regeln für Medizinprodukte

Abschluss der Trilog-Verhandlungen

Kompromiss bei Medizinprodukten

Europäische Trilog-Verhandlungen

Fortschritte bei der Medizinprodukte-Verordnung 

Zähe Trilog-Verhandlungen zwischen Parlament, Kommission und Rat abgeschlossen

Kompromiss bei Medizinprodukten

Revision des Medizinprodukterechts auf europäischer Ebene

Ein Mehr für die ­Patientensicherheit

1 Kommentar

.....neuen EU-Regeln für Medizinprodukte

von Gerhard Borchers am 06.04.2017 um 8:46 Uhr

"Na endlich" Ich würde es begrüßen, wenn auch die entsprechenden Kontrollen erfolgen und es nicht nur ein Schriftstück bleibt.
Mit herzlichen Grüßen
Gerhard Borchers Inh. & GF
Medizinprodukthandel
Handel-Dienstleistung-Wellness Wolmirstedt

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)