Pharma-Großhandel

Neuer Alliance-Deutschland-Chef

Stuttgart - 03.04.2017, 18:00 Uhr

Die gelben Wannen sind das Markenzeichen von Alliance Healthcare Deutschland. Der Pharmagroßhändler bekommt nun einen neuen Chef. (Foto: Alliance Healthcare Deutschland)

Die gelben Wannen sind das Markenzeichen von Alliance Healthcare Deutschland. Der Pharmagroßhändler bekommt nun einen neuen Chef. (Foto: Alliance Healthcare Deutschland)


Alliance Healthcare Deutschland bekommt einen neuen Vorstandsvorsitzenden: Stefan Syrén folgt am 1. Mai auf Frieder Bangerter, der damit genau drei Jahre lang die Geschicke des Pharmagroßhändlers gelenkt hat. Syrén kommt vom Papierhersteller OptiGroup. 

Überraschend teilte der Pharmagroßhändler Alliance Healthcare Deutschland (AHD, die frühere ANZAG) am heutigen Montag mit, dass der Vorstandsvorsitzende Frieder Bangerter das Unternehmen zum Monatsende verlassen wird. Sein Nachfolger wird laut AHD ab 1. Mai Stefan Syrén, der vom schwedischen Papier- und Büromaterial- Konzern OptiGroup kommt. Dort hatte er laut AHD unterschiedliche Führungspositionen inne, unter anderem als Chief Operating Officer und Head of Central Europe. Zuvor war er mehrere Jahre für den Konsumgüter-Giganten Procter & Gamble tätig, unter anderem in den Bereichen Marketing, Vertrieb und Markenführung.

Bangerter war damit genau drei Jahre bei AHD beschäftigt, er kam am 1. Mai 2014 vom Baubeschläge-Hersteller VHB zu Alliance Healthcare. Zuvor war er lange Jahre beim Stuttgarter Pharmahändler Celesio tätig, davon zehn Jahre als Geschäftsführer der Gehe Pharma Handel GmbH. 

Der Vierte in fünf Jahren

Syrén ist der vierte AHD-Vorstandsvorsitzende in nur fünf Jahren: Nach dem langjährigen ANZAG-Chef Dr. Thomas Trümper hielt sich Dr. Ralf Lieb von 2013 bis 2014 nur ein Jahr lang im Sessel, bevor ihm Bangerter folgte. Gründe für das Ausscheiden Bangerters nennt die Meldung nicht, allerdings ist es in der Branche kein Geheimnis, dass man bei der AHD-Mutter Walgreens Boots Alliance (WBA) nicht glücklich ist über die Situation im deutschen Pharmagroßhandel. So bezeichnete der WBA-Europa-Chef für den Großhandel, Juan Guerra, die Konditionen im deutschen Markt kürzlich als „wirtschaftlichen Wahnsinn“, wie er ihn aus keinem anderen Land kenne. 

Die vor einiger Zeit aufgekommenen Gerüchte, WBA plane einen Verkauf von AHD und sei im Gegenzug an einer Übernahme des deutschen Marktführers Phoenix interessiert dementierte Guerra jedoch und bezeichnete sie als „kompletten Unsinn“.

Alliance Healthcare Deutschland (AHD), die frühere Andreae Noris Zahn (ANZAG), gehört seit 2013 zum heutigen Pharmahandels-Giganten Walgreens Boots Alliance (WBA), dem „ersten globalen apothekengeführten Gesundheits- und Wellness-Unternehmen der Welt“. In Deutschland verfügt AHD mit 25 Niederlassungen nach eignen Angaben über das dichteste Auslieferungsnetz in der Branche.


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Personalie im Pharmagroßhandel

Neuer Alliance-Deutschland-Chef

Fünf Chefs in sechs Jahren

Wolfgang Mähr wird neuer Alliance-Chef

Walgreens Boots Alliance und Phoenix wollen offenbar Großhandel gegen Apotheken tauschen

Europaweiter Mega-Deal im Pharmahandel?

Alliance Healthcare: Im Einvernehmen mit Apotheken Kosten vermeiden

Unruhige Konditionenpolitik im Großhandel

Alphega – Apothekenkooperation und europäisches Netzwerk. Ein Porträt.

Europaweit vernetzt

Hartnäckige Gerüchte um Pläne des Walgreens-Chefs

Liebäugelt Pessina mit Phoenix?

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.