Loratadin-1A-Pharma

Verfallsdatum und Charge fehlen auf dem Blister

Stuttgart - 28.03.2017, 15:00 Uhr

Beim Prägen einiger Blister von Loratadin der Firma 1A-Pharma ist ein Fehler passiert. Apotheken sollen die betroffenen Packungen zurückschicken.  (Foto: Kadmy / Fotolia)

Beim Prägen einiger Blister von Loratadin der Firma 1A-Pharma ist ein Fehler passiert. Apotheken sollen die betroffenen Packungen zurückschicken.  (Foto: Kadmy / Fotolia)


Beim Antiallergikum Loratadin der Firma 1A-Pharma sind bei einigen Packungen die sogenannten variablen Daten auf den Blistern, also das Ablaufdatum und die Chargenbezeichnung, unleserlich oder fehlen ganz. Der Hersteller ruft die betroffenen Chargen nun aus den Apotheken zurück, wie er über die Arzneimittelkommission mitteilt. 

Die Schachtel eines Arzneimittels ist weg oder kaputt, es gibt nur noch den Blister: Dabei kann es sich um Präparate handeln, die schon länger in der Hausapotheke liegen oder Blister, die man aus der großen Packung rausgenommen hat – das kennt wohl jeder. In der Regel ist das kein Problem, denn die relevanten Angaben, also Wirkstoff und Wirkstärke sowie das Ablaufdatum, finden sich auch auf dem Blister ­– normalerweise.

Bei einer Charge des Antiallergikums Loratadin – 1A-Pharma, die 20 Stück Packung, fehlt nämlich ein Teil dieser Angaben beziehungsweise ist nicht lesbar. Bei der Prägung der sogenannten variablen Daten, dem Ablaufdatum und der Chargenbezeichnung, ist ein Fehler passiert – allerdings temporär. Auf der Faltschachtel finden sich die richtigen Daten. Der Fehler tritt nur bei einer Charge, GB3404, auf.

Apotheken sind daher aufgerufen, ihre Bestände zu überprüfen. Das teilt 1A-Pharma über die Arzneimittelkommission der Apotheker (AMK) mit. Die betroffenen Packungen – also mit dieser Chargenbezeichnung mit unleserlicher oder fehlender Blisterprägung der variablen Daten – sollen zur Gutschrift zurückgesandt werden. Die Adresse finden Sie hier oder in der am Donnerstag erscheinenden Fachpresse. 


Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.