Mundipharma

Kahlschlag wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten

Limburg - 23.03.2017, 11:38 Uhr

Denkmalgeschützt: Was passiert mit dem Firmengelände der Mundipharma in Limburg? Es ist zu groß für die wenigen Mitarbeiter, die in Limburg verbleiben werden. (Foto: Mundipharma GmbH )

Denkmalgeschützt: Was passiert mit dem Firmengelände der Mundipharma in Limburg? Es ist zu groß für die wenigen Mitarbeiter, die in Limburg verbleiben werden. (Foto: Mundipharma GmbH )


Der massive Stellenabbau des Limburger Pharmaunternehmens Mundipharma und die Schließung des Standortes Limburg haben wirtschaftliche Gründe. Der Umsatz ist zuletzt deutlich zurückgegangen, in der Bilanz standen rote Zahlen.

Die Mitteilung traf die Mitarbeiter dieser Tage völlig unvermittelt: Der vor rund 50 Jahren gegründete Arzneimittelhersteller Mundipharma will in Deutschland massiv Stellen abbauen und seinen Standort in Limburg mit 407 Beschäftigten schließen. Die dort ansässige Produktion soll bis September 2018 aufgelöst und künftig durch Auftragsunternehmen erledigt werden. Von insgesamt 770 Arbeitsplätzen in Deutschland sollen wie berichtet am Ende nur 165 Vollzeitstellen übrig bleiben. 

Kurz nach dieser Nachricht wird nun deutlich, was das Management zu diesem Schritt bewogen hat: Die wirtschaftliche Entwicklung war zuletzt schwierig, die Umsätze gingen zurück, und das Werk Limburg soll weder kostengünstig produzieren noch ausgelastet sein. Nach einem Bericht der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ) setzte die mittelständische Firma im vergangenen Jahr 272 Millionen Euro um, 15 Millionen Euro weniger als im Vorjahr. 2015 habe der Hersteller von Krebs- und Schmerzmitteln rote Zahlen geschrieben, der operative Verlust betrug fast neun Millionen Euro. Neuere Zahlen zum Ergebnis seien nicht bekannt. 

Der wirtschaftliche Niedergang ist denn auch für Geschäftsführer Dietmar Leitner ein wesentlicher Grund für die Pläne zur Schließung des Stammwerks. „Dies ist ein für die Mitarbeiter schwieriger, angesichts der kontinuierlichen Unterauslastung der Produktion in Limburg jedoch unumgänglicher Schritt“, teile der Geschäftsführer mit.

Er als auch die für die Forschung zuständige Geschäftsführerin Julie Ducharme sähen in Cambridge, wohin bis Ende 2018 die Forschung und Entwicklung verlagert werden soll, aufgrund der Nähe zu Hochschulen und vielen Biotech-Firmen bessere Chancen als hierzulande. In England wolle Mundipharma nach Unternehmensangaben zudem die Produktion an Auftragsunternehmen vergeben. 



ts / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

„Produkt des Jahres“

Nächster Kratzer für BVDA-Siegel

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

BVDA-Siegel: Angaben über Testurteile müssen für Verbraucher leicht und eindeutig nachprüfbar sein

Tricksen auch beim „Produkt des Jahres“ verboten

1 Kommentar

mission accomplished

von Ratatosk am 25.03.2017 um 9:05 Uhr

Seit Blüm arbeiteten alle Gesundheistminister gegen Pharma, ist ja böse gaga, Nur was billig, egal wie - siehe manche indischen Firmen zur Zeit ! , was Kickbacks an die GKV bringt ist gefragt. Qualität und Versorgungssicherheit haben keinerlei Bedeutung, Wertschöpfung im Inland auch nicht mehr - siehe eine Schäuble, der die Mwst Milliarden lieber in den Niederlanden sieht. - Armes Deutschland.
Und Schulz ?! - ne klar ich vergaß daß Mundipharm keine Bäckerei ist , da zählt es nicht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.