Wegen Zeitumstellung

4 Prozent haben schon zu Schlafmitteln gegriffen

Stuttgart - 21.03.2017, 09:20 Uhr

Am Sonntag beginnt die Sommerzeit. Viele geben an, dass ihnen die Zeitumstellung so große Probleme bereitet, dass sie in der Apotheke Schlafmittel besorgen. (Foto: picture alliance / Fotolia)

Am Sonntag beginnt die Sommerzeit. Viele geben an, dass ihnen die Zeitumstellung so große Probleme bereitet, dass sie in der Apotheke Schlafmittel besorgen. (Foto: picture alliance / Fotolia)


Um besser mit der Zeitumstellung zurechtzukommen, haben vier Prozent der Menschen in Deutschland schon einmal Schlafmittel eingenommen. Das geht aus einer repräsentativen Umfrage der DAK-Gesundheit hervor. Diese zeigt außerdem: Fast drei Viertel der Befragten halten es ohnehin für überflüssig, die Uhren zweimal im Jahr zu verstellen. 

Am kommenden Sonntag, dem 26. März, beginnt die Sommerzeit. Die Uhren werden eine Stunde vorgestellt. Das bedeutet eine Stunde weniger Schlaf – vorausgesetzt, man geht jeden Tag zur gleichen Zeit ins Bett und steht auch zur gleichen Zeit auf. Für die diensthabenden Apotheken verkürzt sich der Notdienst um eine Stunde.

Besonders beliebt ist die Zeitumstellung in der Bevölkerung nicht – und die Ablehnung nimmt zumindest laut einer aktuellen Forsa-Befragung im Auftrag der DAK-Gesundheit offenbar sogar zu. 74 Prozent der Befragten halten nämlich die Zeitumstellung für überflüssig. 2013 sagten das nur 69 Prozent. Vor allem 45- bis 59-Jährige gaben dies an (85 Prozent). Zum Vergleich: Bei den unter 30-Jährigen plädieren nur 56 Prozent für eine Abschaffung. Auch regional gibt es deutliche Unterschiede: So hat in Norddeutschland die Zeitumstellung am wenigsten Befürworter, hier halten sie 79 Prozent für überflüssig. Im Südwesten sind es 67 Prozent.

Was die meisten daran stört? Mehr als jeder Vierte der Befragten (27 Prozent) will bereits schon einmal gesundheitliche Probleme wegen der Zeitumstellung gehabt haben. Müdigkeit, Abgeschlagenheit sowie Ein- und Durchschlafstörungen werden hauptsächlich beklagt. Über Letztere berichten knapp zwei Drittel (64 Prozent), davon 71 Prozent Frauen. 

„Schlafmittel nur unter ärztlicher Aufsicht"

Vier Prozent der Befragten fühlten sich offenbar so beeinträchtigt, dass sie schon einmal zu Schlafmitteln gegriffen haben. Hochgerechnet auf die Bevölkerung sind das immerhin rund drei Millionen Menschen – Frauen mehr als doppelt so häufig wie Männer (fünf Prozent zu zwei Prozent). Wie viele von ihnen Schlafmittel auf ärztliche Verordnung eingenommen haben und wie viele dies in der Selbstmedikation getan haben, geht aus der Mitteilung der Krankenkasse nicht hervor. Es wird lediglich eine DAK-Ärztin mit der Aussage zitiert, dass Schlafmittel nur nach Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden sollen. Die Begründung liefert sie gleich mit: Die Präparate könnten schon nach wenigen Einnahmen ein Suchtpotenzial entwickeln, warnt sie.

In rezeptfreien Arzneimitteln mit Doxylamin oder Diphenhydramin wird daher eine maximale Behandlungsdauer von zwei Wochen angegeben. Außerdem heißt es, die Dauer der Behandlung sollte so kurz wie möglich sein – im Allgemeinen nur wenige Tage. Und auch bei verschreibungspflichtigen Wirkstoffen wie Zolpidem oder Zopiclon findet sich dieser Hinweis. Hier sollte die Behandlung im Normalfall nur wenige Tage bis zu zwei Wochen dauern und – so die Empfehlung – einschließlich der schrittweisen Absetzphase vier Wochen nicht übersteigen. Allerdings könne eine über diesen Zeitraum hinausgehende Behandlung erforderlich sein. Diese sollte jedoch nicht ohne erneute Beurteilung des Zustandsbildes des Patienten erfolgen, heißt es in der Fachinformation. 



jb / DAZ.online
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


1 Kommentar

Hurra! Endlich Sommerzeit

von Thesing-Bleck am 21.03.2017 um 22:55 Uhr

Jedes Jahr dieselbe Frage: Wird die Uhr jetzt vor- oder zurückgestellt?! Denken wir einfach an unsere Gartenmöbel, die wir ab jetzt wieder regelmäßig auch in den Abendstunden benutzen können. Während der Sommerzeit stellen wir sie VOR, nämlich auf die Terrasse, und während der trüben Winterzeit ZURÜCK in den Keller. Genau so läuft es mit dem Uhrzeiger. Im Frühling bewegt er sich euphorisch eine Stunde vorwärts und wir können dann endlich die schönen Abend - Stunden länger genießen - auf der eigenen Terrasse oder dem Balkon, in einem Straßencafe oder beim Outdoor - Sport!
Wie gut das ist die Sommerzeit gibt!!! Ich freue mich schon, dass es bald wieder losgeht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.

DAZ.online mit Werbung und Tracking

Nutzen Sie den Newsbereich von DAZ.online wie gewohnt kostenlos. Alle Details zu unseren Werbe- und Trackingverfahren finden Sie hier.

DAZ.online – ohne Tracking

Nutzen Sie DAZ.online ohne verlagsfremde Werbung und ohne Werbetracking für 9,80 Euro pro Monat.
Alle Details zu unserem DAZ.online PUR-Abo finden Sie hier.

Jetzt DAZ.online PUR-Zugang buchen

(Sie können Ihren DAZ.online PUR-Zugang jederzeit kündigen.)