Vorstandsmitglieder treten ab

Eklat im hessischen Apothekerverband

Berlin - 18.03.2017, 12:25 Uhr

Streitbar: Der Vorsitzende des Hessischen Apothekerverbandes ist mit zwei weiteren Vorstandsmitgliedern alleine im Vorstand des HAV. Vier weitere Mitglieder sind zurückgetreten. (Foto: HAV)

Streitbar: Der Vorsitzende des Hessischen Apothekerverbandes ist mit zwei weiteren Vorstandsmitgliedern alleine im Vorstand des HAV. Vier weitere Mitglieder sind zurückgetreten. (Foto: HAV)


In der Führungsspitze des hessischen Apothekerverbandes ist es zu einem Eklat gekommen. Bei einem Treffen einiger Vorstandsmitglieder am gestrigen Freitag sind gleich vier HAV-Vorstände zurückgetreten. Die Vorstandsmitglieder haben sich mit dem Vorsitzenden Detlef Weidemann ganz offensichtlich überworfen.

Am gestrigen Freitag ist ein Teil des Vorstandes des Hessischen Apothekerverbandes (HAV) zu einer Sitzung zusammengekommen. Zur Überraschung vieler Verbandsmitglieder unterzeichneten vier Vorstandsmitglieder am Ende dieser Sitzung eine Rücktrittserklärung. Dem Vernehmen nach hatten die vier HAV-Vorstände ihren Vorsitzenden Detlef Weidemann zuvor einen Rücktritt nahegelegt.

In der Erklärung, die DAZ.online vorliegt, heißt es: „Mit Wirkung von heute erklären wir, die Unterzeichnen, unseren gemeinsamen Rücktritt als Vorstandsmitglieder des HAV. Der Rücktritt dieser Mehrheit des aktiven Vorstands des HAV erfolgt, da die Basis einer vertrauensvollen und zukunftsgerichteten Zusammenarbeit mit dem Vorsitzenden des HAV, Hr. Dr. Detlef Weidemann, nicht mehr besteht.“

Die Kündigung betrifft den stellvertretenden Vorsitzenden Holger Seyfarth aus Frankfurt am Main, Mira Sellheim aus Gießen, Miriam Oster aus Oberursel sowie Cornelia Brauch aus Steinbach. Im Vorstand verbleiben nun neben Weidemann noch Uwe Arlt aus Weiterstadt und Bernd Rupprecht aus Mühltal.

HAV-Vorstand nicht legimiert und handlungsunfähig

In einer Pressemitteilung teilten die vier zurückgetretenen Vorstandsmitglieder mit, dass der HAV-Vorstand mit nur noch drei von theoretisch neun möglichen Mitgliedern seine Legitimation und somit seine Handlungsfähigkeit verloren habe. Laut Satzung ist dies der Fall, wenn drei oder mehr Vorstandsmitglieder gleichzeitig zurücktreten. In diesem Fall sieht die HAV-Satzung vor, dass innerhalb von 30 Tagen eine Neuwahl ausgerufen werden muss.

Schon in den vergangenen Monaten sei es immer wieder zu „deutlichen Differenzen“ mit Hr. Weidemann gekommen, heißt es in der Mitteilung. Der HAV-Vorsitzende war für eine erste Stellungnahme nicht zu erreichen.

Weidemann ist noch nicht lange Chef im HAV. Erst Anfang 2015 war er als Nachfolger von Dr. Peter Homann gewählt worden. Schon in den ersten Monaten nach der Wahl gab es Streit mit dem damaligen stellvertretenden Vorsitzendes des HAV, Dr. Rudolf Diefenbach. Diefenbach war daraufhin zurückgetreten. Bei der letzten Vorstandswahl im Herbst 2014 hatte sich der Vorstand schon reduziert, weil im Wahlkreis Kassel/Fulda nur einer von zwei möglichen Kandidaten aufgestellt worden war.


Benjamin Rohrer, Redakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gespräch mit dem neuen HAV-Vorsitzenden

Weidemann: „Unser Können, unsere Tatkraft nutzen“

3 Kommentare

Der geplatzte Vorstand

von Dr.Diefenbach am 19.03.2017 um 22:11 Uhr

Mit "Kasperköppen"hat dieser Vorgang wirklich nichts zu tun.Es ist schlimm genug dass in der schwierigen Phase in der sich der Stand befindet,ein Führungsgremium offenbar nicht einmal auf eine Basisdemokratie einigen kann.Die vier Kündiger werden ihre Beweggründe haben zu gehen,aber man hat es vor zwei Jahren leider nicht für erforderlich gehalten,nach der Substanz des Wahlprogrammes von Herrn Dr.Weidemann zu fragen-nun liegt Etliches in Scherben was andere(z.B. Herr Dr.Homann oder Dr.Rösrath) über Jahrzehnte(!)Installiert haben.Auch denke ich an die Mitarbeiter im HAV ,die offenbar dem Zirkus des Direktors nicht entkommen konnten.Damit ist nun Schluss!Ich ärgere mich über verplemperte Zeit,denn der HAV wird für Wochen handlungsgeschwächt sein.Man merke:Frühere Vorstandsmitglieder haben oft sehr kontrovers diskutiert,auch gehandelt,Freundschaften haben darunter nicht gelitten .Ganz im Gegenteil.Vielleicht wäre mehr(?)Respekt von Herrn Dr.Weidemann gegenüber seinen Mitmenschen der sinnvollere Weg für die Zukunft der HAV Arbeit gewesen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Der geplatzte Vorstand

von Christian Redmann am 20.03.2017 um 14:14 Uhr

... somit hoffe ich, dass das Intermezzo "Dr. Weidemann" nun demnächst zu Ende ist und dass schleunigst neu gewählt wird.

Ich wäre durchaus der Meinung, dass Sie, lieber Kollege Diefenbach, sich aufstellen lassen sollten.

Mit freundlichen Grüßen
Ch. Redmann

Rücktritt

von Frank Ebert am 19.03.2017 um 7:46 Uhr

Kasperköppe

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.