Kardiales Risiko von Analgetika

Herzstillstand nach NSAR-Einnahme

Berlin - 17.03.2017, 17:30 Uhr

Herzstillstand: Ibuprofen und Diclofenac erhöhen einer Studie zufolge Risiko. (Foto: Microgen / Fotolia)

Herzstillstand: Ibuprofen und Diclofenac erhöhen einer Studie zufolge Risiko. (Foto: Microgen / Fotolia)


Mögliche Risiken bei der Einnahme von rezeptfreien Schmerzmitteln werden regelmäßig diskutiert. Eine dänische Beobachtungsstudie fand kürzlich, dass Ibuprofen und Diclofenac das Risiko für einen Herzstillstand erhöhen könnten.

Dass NSAR bei Einnahme über einen längeren Zeitraum das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen wie Herzinfarkt, Schlaganfall oder Herzinsuffizienz erhöhen können, ist bekannt. Als Konsequenz aus verschiedenen Studienergebnissen ist beispielsweise Diclofenac bei Patienten mit bekannter Herzinsuffizienz (NYHA II–IV), ischämischer Herzkrankheit, peripherer arterieller Verschlusskrankheit und/oder zerebrovaskulärer Erkrankung kontraindiziert. Der Risiko für einen Herzstillstand unter NSAR-Einnahme war bisher noch nicht als isoliertes Ereignis, sondern nur in Kombination mit anderen Endpunkten untersucht worden.

Beobachtungsstudie mit fast 29 000 Patienten

Eine dänische Forschergruppe um Kathrine B. Sondergaard von der kardiologischen Abteilung des Kopenhagener Universitätsklinikums in Gentofte, wenige Kilometer nördlich der dänischen Hauptstadt, hat kürzlich zu dieser Thematik eine Untersuchung publiziert. Es handelt sich dabei um eine Fall-Zeit- Kontrollstudie mit Daten von fast 29 000 Patienten aus den Jahren 2001 bis 2010, die aus einem nationalen Register, dem Danish Cardiac Arrest Registry, stammen. Das besondere an diesem Studiendesign ist, dass nicht verschiedene Probanden oder Patienten, sondern unterschiedliche Zeiträume miteinander verglichen werden, wobei jeder Fall gleichzeitig seine eigene Kontrolle darstellt. Analysiert wurde in dieser Studie der Zeitraum von 30 Tagen unmittelbar vor dem außerhalb der Klinik aufgetretenen Herzstillstand im Vergleich mit dem Zeitraum zwischen Tag 60 und Tag 30 vor dem Ereignis. Die Patienten hatten Diclofenac, Naproxen, Ibuprofen, Rofecoxib (vor der Marktrückname 2004), Celecoxib sowie weitere Analgetika eingenommen, die in die Kategorie „others“ eingruppiert wurden. Dabei muss berücksichtig werden, dass alle Angaben zu den Schmerzmitteln auf Verordnungsdaten aus dem Danish Prescription Registry, einem nationalen Verordnungsregister beruhen (in das auch die dänischen Apotheken Eintragungen vornehmen müssen). Die Zahlen reflektieren mit hoher Wahrscheinlichkeit den tatsächlichen Analgetika-Gebrauch, da in Dänemark von den betrachteten Substanzen lediglich Ibuprofen rezeptfrei erhältlich ist -  in niedriger Dosierung (200 mg) und geringen Packungsgrößen (maximal 30 Tabletten).



Dr. Claudia Bruhn, Apothekerin / Autorin DAZ
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gefahr der Überdosierung

Colchizin-Abgabemenge beschränken

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.