DAZ-Tipp

Wenn Diabetes juckt

Stuttgart - 16.03.2017, 16:12 Uhr

Der chronische Juckreiz (Pruritus) bei Diabetes ist das Ergebnis mehrerer Faktoren im Zusammenhang mit der gestörten Glucoseverwertung. (picture alliance / Photoshot)

Der chronische Juckreiz (Pruritus) bei Diabetes ist das Ergebnis mehrerer Faktoren im Zusammenhang mit der gestörten Glucoseverwertung. (picture alliance / Photoshot)


Wer an Diabetes mellitus erkrankt, ist nicht zu beneiden: Die Krankheit ist unheilbar, zieht oft Folgeerkrankungen nach sich und kann aufgrund des gestörten Stoffwechsels verschiedene Symptome hervorrufen. Dazu zählt der Juckreiz, der das Thema eines Beitrags in der aktuellen DAZ Nr. 11 ist.

Der chronische Juckreiz (Pruritus) bei Diabetes ist das Ergebnis mehrerer Faktoren im Zusammenhang mit der gestörten Glucoseverwertung. Er kann bereits auftreten, bevor der Patient weiß, dass er an Diabetes erkrankt ist. Denn schon vor der Manifestation steigt die Konzentration reaktiver Sauerstoffradikale und glykierter Endprodukte (AGEs) an, die die Immunzellen zur Bildung und Sekretion inflammatorischer Zytokine veranlassen. Dadurch werden auch die Nervenfasern in der Haut geschädigt und bestimmte Rezeptoren auf Nervenzellen gereizt. Viele Diabetiker schwitzen weniger, sodass die Haut austrocknet, was ebenfalls den Juckreiz begünstigt. Leiden die Patienten bereits an einer diabetischen Nephropathie oder Neuropathie, verstärken sich der oxidative Stress und die Bildung von AGEs – und damit der Juckreiz.

Das Arzneimittel der ersten Wahl gegen den Juckreiz ist eine Capsaicin-Creme, die in der Apotheke gemäß NRF individuell herzustellen ist. Dabei wird der Wirkstoffgehalt in wenigen Tagen von 0,025 auf 0,1% erhöht. Der Patient soll die Creme vier- bis sechsmal täglich über mindestens sechs Wochen anwenden, obwohl der Effekt meistens schon eher eintritt. Im Idealfall können danach eine konsequente Hautpflege und das Meiden von Hautstressoren eine weitere Anwendung der Creme überflüssig machen.

Tatjana Buck: Wenn Diabetes juckt – Hilfe bei chronischem Pruritus. DAZ 2017, Nr. 11, S. 46.

DAZ-Redakteur Dr. Wolfgang Caesar

Analyse: Kammerbeiträge

Auf dem Titelbild der aktuellen DAZ sehen Sie einen aufgehaltenen Hut mit Geldscheinen drin. Das Geld stammt auch von Ihnen, denn das Foto verweist auf einen Artikel über Beitragszahlungen der Kammermitglieder. Die Delegierten, die Sie in die Kammerversammlungen gewählt haben, haben in den einzelnen Kammerbezirken verschiedene Modelle der Beitragsberechnung beschlossen. Unterm Strich gibt es billige und teure Kammern. Bei allen Kammern gleich ist die Berechnung der Beträge, die sie der ABDA überweisen müssen.

Kammerbeiträge: DAZ 2017, Nr. 11, S. 24.


Dr. Wolfgang Caesar (cae), Biologe
redaktion@deutsche-apotheker-zeitung.de


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Hilfe bei chronischem Pruritus

Wenn Diabetes juckt

Was man zum chronischen Pruritus wissen sollte

Zum aus der Haut fahren

Individuelle Rezepturen gegen den Juckreiz

Pflege alter Haut

Von Constanze Rémi, Dominik Bauer, Johannes Rosenbruch und Hartmut Derendorf

Ein Palliativ-Patient

Hautsymptome sind manchmal das erste Zeichen

Diabetes kann die Haut verändern

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.