Grippeimpfung

Schwangerschaft begünstigt hochpathogene Grippevirus-Varianten

Hamburg - 16.03.2017, 09:05 Uhr

Der Grippe-Impfstoff wird jedes Jahr an die jeweils aktuellen Virus-Varianten angepasst. (Foto: dpa)

Der Grippe-Impfstoff wird jedes Jahr an die jeweils aktuellen Virus-Varianten angepasst. (Foto: dpa)


Die Immunantwort bei Schwangeren führt zu schweren Krankheitsverläufen und neuen, hochvirulenten H1N1-Stämmen. Deswegen ist die Grippeimpfung bei Frauen in den reproduktiven Lebensjahren so besonders wichtig.

Die Immunantwort während der Schwangerschaft verstärkt nicht nur die Pathogenität von H1N1-Grippeviren, sondern begünstigt auch die Entstehung neuer, hoch-virulenter StämmeZu diesen Ergebnissen gelangt eine Studie einer Forschergruppe aus Hamburg, die in dem renommierten Fachjournal „Cell Host & Microbe“ erschienen ist.

Immunologische Toleranz gegen den Fötus

Aus der Sicht des Immunsystems ist eine Schwangerschaft eine einzigartige Situation. Das  mütterliche Immunsystem entwickelt eine immunologische Toleranz gegen den Fötus. Diese ist notwendig, weil der Fötus auch Antigene des Vaters erbt, die auf der Zelloberfläche exprimiert werden. Ohne die Toleranz könnte eine Reaktion des mütterlichen Immunsystems eine Abstoßung des Fötus provozieren.

„Das mütterliche Immunsystem reagiert mit einer gezielten Immuntoleranz, um sicherzugehen, dass der Fötus nicht wie ein Transplantat abgestoßen wird“, erklärt Petra Arck, Professorin am Labor für experimentelle Feto-Maternale Medizin am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE).

Aufgrund der spezifischen Anpassung des mütterlichen Immunsystems werde diese Reaktion jedoch unterdrückt. Die Anpassung resultiert aus dem intensiven Dialog von Schwangerschaftshormonen und Immunzellen und trägt dazu bei, dass die Schwangerschaft bis zur Geburt des Kindes komplikationsfrei verläuft. 



Dr. Helga Blasius (hb), Apothekerin
redaktion@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gynäkologische und pädiatrische Fachgesellschaften

COVID-19-Impfempfehlung für Schwangere und Stillende

Für eine Grippeimpfung ist es noch nicht zu spät

Noch ist Zeit

Impfungen in der Schwangerschaft sind für Mutter und Kind meist sicher und verträglich

Gut geschützt

STIKO-Empfehlung für Schwangere und Stillende

Es geht um den Schutz der Schwangeren

COVID-19-Impfung von Schwangeren

Hohe Antikörperspiegel auch bei Neugeborenen

Grippe in der Schwangerschaft

Erhöhtes Risiko für Fehlgeburten?

Neue STIKO-empfehlung wegen „Gerechtigkeitsaspekt“

COVID-19: Am besten noch vor der Schwangerschaft impfen lassen!

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.