Rezepturen und BtM-Abgabe

Bundestag beschließt höheres Apothekenhonorar

Berlin - 09.03.2017, 17:15 Uhr

Beschlossene Sache: Der Bundestag hat am heutigen Donnerstag das Arzneimittelversorgungs-Stärkungsgesetz beschlossen, zu dem unter anderem ein höheres Apohekenhonorar gehört. (Foto: Külker)

Beschlossene Sache: Der Bundestag hat am heutigen Donnerstag das Arzneimittelversorgungs-Stärkungsgesetz beschlossen, zu dem unter anderem ein höheres Apohekenhonorar gehört. (Foto: Külker)


Der Bundestag hat das Arzneimittelversorgungs-Stärkungsgesetz beschlossen. Ein Punkt des Gesetzes: Apotheker sollen für die Herstellung von Rezepturen und die BtM-Abgabe künftig 100 Millionen Euro mehr bekommen. DAZ.online bietet eine Übersicht über die wichtigsten Neuregelungen des sogenannten „Pharma-Gesetzes“.

Der Bundestag hat am heutigen Donnerstag das Arzneimittelversorgungs-Stärkungsgesetz (AMVSG) beschlossen. Dafür stimmten die Abgeordneten von Union und SPD, die Grünen stimmten dagegen, die Linksfraktion enthielt sich. Das Gesetz enthält in erster Linie Änderungen an der Arzneimittelpreisbildung. Das Bundesgesundheitsministerium hatte das Gesetz vorgelegt, um die Ergebnisse des Pharmadialogs zwischen der Bundesregierung und der Pharmaindustrie in ein Gesetz zu gießen. Mit hinzugekommen sind allerdings auch mehrere „pharmafremde“ Regelungen, wie etwa die Anpassung des Apothekenhonorars. Eine Übersicht über die wichtigsten Regelungen des AMVSG:

  • Für die Herstellung einer Rezeptur erhalten Apotheker künftig zusätzlich eine neue Fixpauschale in Höhe von 8,35 Euro. Von diesem Betrag muss allerdings noch der Kassenabschlag (1,77 Euro) abgezogen werden. Auch die Arbeitspreise werden jeweils um einen Euro erhöht. Außerdem sieht das AMVSG vor, dass die Pauschale für Betäubungsmittel und T-Rezepte, von derzeit 0,26 Euro auf 2,91 Euro steigt. Laut Gesetzentwurf werden 100 Millionen Euro mehr im Jahr an die Apotheken fließen.
  • Exklusive Verträge zwischen Krankenkassen und Apothekern zur Zytostatika-Versorgung soll es künftig nicht mehr geben. Stattdessen müssen Apotheker und GKV-Spitzenverband die Preise der onkologischen Zubereitungen in der Hilfstaxe neu vereinbaren – und es wird Rabattverträge zwischen Kassen und Herstellern geben. Die laufenden Alt-Verträge mit Apotheken enden zum Ende des dritten Monats nach Inkrafttreten des AMVSG.
  • Ebenso schaffen Union und SPD die Impfstoff-Rabattverträge ab. Bestehende Rabattverträge können nicht verlängert werden. „Dies dient letztlich auch der Erhöhung der Impfquote“, begründet der Gesetzgeber diese Maßnahme.
  • In der Arzneimittelpreisverordnung soll nun klargestellt werden, dass diese auch für die Abgabe von Zytostatika durch Krankenhausapotheken bei ambulanten Behandlungen zulasten einer Privaten Krankenversicherung gilt. Anlass für die Änderung gab der Fall eines Klinikbetreibers, der für die Chemotherapie von Privatpatienten weitaus höhere Rechnungen stellte als für gesetzlich Versicherte – vor Gericht kam er damit unter Hinweis auf den Wortlaut der Arzneimittelpreisverordnung durch.
  • Um die Akutversorgung der Patienten zu verbessern, sind Vorratsbestellungen von Importarzneimitteln durch Krankenhausapotheken begrenzt möglich.


Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Bundestag verabschiedet Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz

Weg frei für höheres Rezeptur-Honorar

Arzneimittelversorgungs-Stärkungsgesetz

Union und SPD schaffen Impfstoff-Ausschreibungen ab

Das AMVSG kann diese Woche abschließend im Bundestag beraten werden

Weg frei für höheres Rezeptur-Honorar

Koalitionsfraktionen arbeiten an Änderungsanträgen zum Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz

Weitere Wünsche für das Pharmagesetz

Höheres Rezeptur-Honorar rückt näher – schnelleres Aus für bestehende Zyto-Verträge

Letzter Feinschliff am AMVSG

3 Kommentare

Jubelperser an Meckertussi

von Karl Friedrich Müller am 10.03.2017 um 9:05 Uhr

der Jubel war ironisch gemeint.
Es wird transportiert, die Apotheken bekämen mehr Geld, dabei ist, wenn es nach dem Willen der SPD geht, das Gegenteil der Fall.
Außerdem haben Sie mit Ihren Ausführungen vollkommen recht. Wir bekommen noch nicht mal einen Ausgleich, geschweige denn eine "Erhöhung". Wir machen nur ein bisschen weniger Miese in bestimmten Bereichen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Meckertussi statt Jubelperser

von Christiane Patzelt am 09.03.2017 um 19:31 Uhr

Heruntergebrochen (brechen möchte ich viel in diesen Tagen) bedeutet das pro Monat € 416,- mehr Brutto pro Apotheke für defizitäre Rezepturen und einer Gebühr, die seit 1972 !! (korrigiert mich bitte, wenn es 1976 war..) mit 0,26 Cent festgelegt war! Ich soll mich als Mensch im Jahre 2017 über diese "Farce" und Ohrfeige (hier nimm das und halt das Maul) freuen? Ehrlich? Selbst Aschenbrödel bekam mehr als nur EINE Haselnuss!

Für meinen Betrieb bedeutet das, die Versorgung jedes vierten herzkranken Kindes ist nicht mehr mit Minus verbunden--all die anderen Kinder und ihre Kapseln stelle ich immer noch aus persönlicher Gemeinwohlpflicht kostenlos her.

Kann ich mir für die 416€ bitte eine neue ABDA kaufen?
Dann wäre das Geld wenigstens gut angelegt!

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Jubel

von Karl Friedrich Müller am 09.03.2017 um 17:44 Uhr

toll, davon dürfen wir 600 Mio an "gedeckelten" Boni wieder abgeben....
Der Staat verliert dabei 300 Mio Steuern von den deutschen Apotheken.
sooo doof...
Die Boni muss die KK bezahlen. Werden einfach mit dem Kassenrabatt verrechnet. Also nur noch 77 ct Rabatt pro Packung. Es ist schließlich eine Abgabe, die der Staat will. Also soll er sie auch bezahlen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.