Vorsitzender der Wirtschaftsweisen

Wettbewerb soll Arzneimittelversorgung sichern

Stuttgart - 08.03.2017, 14:50 Uhr

Mehr Wettbewerb hilft der Arzneimittelversorgung, meint der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen Christoph M. Schmidt. Er ist auch Präsident des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung RWI. (Foto: RWI)

Mehr Wettbewerb hilft der Arzneimittelversorgung, meint der Vorsitzende der Wirtschaftsweisen Christoph M. Schmidt. Er ist auch Präsident des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung RWI. (Foto: RWI)


Im aktuellen Jahresgutachten fordert der Wirtschafts-Sachverständigenrat erneut die Aufhebung des Fremd- und Mehrbesitzes. Gegenüber DAZ.online präzisiert der Wirtschaftsweisen-Vorsitzende Christoph M. Schmidt nun die Forderungen – und verlangt einen „sanften Preiswettbewerb“. Nichts hält er vom Rx-Versandverbot.

Für den „Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung“ ist das Fremd- und Mehrbesitzverbot schon lange ein Dorn im Auge. Aufgabe des Rates ist die Erstellung jährlicher Gutachten – sowie die Beratung der Bundesregierung in wirtschaftlichen Fragen. Im aktuellen Jahresgutachten 2016/2017, das die Wirtschaftsweisen unter dem Titel „Zeit für Reformen“ Ende vergangenen Jahres veröffentlichten, führten sie darüber hinaus auch das EuGH-Urteil zu Rx-Boni als Möglichkeit für mehr Wettbewerb im Apothekenmarkt an.

Während ABDA-Präsident Friedemann Schmidt am heutigen Mittwoch durch eine von SPD-Politikern vorgeschlagene Freigabe von Rx-Boni in Höhe von einem Euro die Arzneimittelversorgung in Gefahr sieht, hilft nach Ansicht der Wirtschaftsweisen Wettbewerb beim Gesundheitsschutz. DAZ.online fragte beim Vorsitzenden Christoph M. Schmidt schriftlich nach, ob Apothekenketten und Rx-Boni aus seiner Sicht tatsächlich nicht mit Risiken verbunden sind – oder wo er die Grenzen des Wettbewerbs sieht. Schmidt ist Professor für Wirtschaftspolitik und Ökonometrie an der Ruhr-Universität Bochum und gleichzeitig Präsident des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung

DAZ.online: Sie fordern deutlich mehr Wettbewerb im Apothekenmarkt. Wo sehen Sie hierbei für den Staat wie auch für Patienten die größten Möglichkeiten und Chancen – sowie Grenzen und Risiken, Herr Schmidt?

Christoph M. Schmidt: Ich sehe hierin vor allem Chancen: Der zunehmende Wettbewerb im Apothekenmarkt ermöglicht sinkende Arzneimittelpreise und kommt damit den Verbrauchern zugute. Mehr Spielraum für Wettbewerb erhöht vor allem die Wahlfreiheit auf Seiten der Verbraucher. Durch den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln können zum Beispiel chronisch kranke und weniger mobile Menschen ihre Medikamente bequem online bestellen. Das Risiko, der steigende Kostendruck könnte Apotheker veranlassen, ihre Vorhalte- und Beratungsleistungen zu reduzieren, dürfte relativ gering sein. 

DAZ.online: Die Aufhebung des Fremdbesitzverbots würde dazu führen, dass nicht nur Pharmazeuten, sondern auch Kapitalgesellschaften an der Arzneimittelversorgung in Deutschland teilnehmen – und die Aufhebung des Mehrbesitzverbots zu Apothekenketten. Gerät durch die Ökonomisierung nicht sowohl die Arzneimittelsicherheit als auch die Versorgung in Gefahr, beispielsweise in ländlichen Gebieten?

Schmidt: Relevant ist, dass die Patienten gut mit Arzneimitteln versorgt werden. Wer diese Leistung erbringt, ob Apothekenketten oder kleine Betriebe, ist dabei unerheblich. Das Risiko, dass es zu einem Rückzug aus weniger profitablen Gebieten kommt, mag bestehen. Die Frage ist dann aber, wie man diesem Risiko entgegenwirkt: durch Fremd- und Mehrbesitzverbot oder durch andere regulierende Eingriffe, wie zum Beispiel die Finanzierung von Vorhalteleistungen in strukturschwachen Regionen oder eben durch den Ausbau des Versandhandels. Das Fremd- und Mehrbesitzverbot ist ja keineswegs ein Vehikel, um die Versorgung in ländlichen Gebieten aufrechtzuerhalten. Im Gegenteil, eine Apothekenkette oder der Versandhandel könnte die Versorgung in ländlichen Gebieten vielleicht sogar günstiger anbieten und sie damit eher aufrechterhalten als der Pharmazeut in Eigenregie. Zudem hängt die Existenz von Apotheken im ländlichen Raum stark an der Existenz von Arztpraxen vor Ort.



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Redakteur DAZ.online
hfeldwisch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Wirtschafts-Sachverständigenrat

Wirtschaftsweise für Fremd- und Mehrbesitz

Europa, Deine Apotheken – Schweden

Missglückte Deregulierung?

5 Kommentare

???

von Peter Lahr am 13.03.2017 um 8:54 Uhr

Komisch, wenn man sich so die Zahlen der deutschen Apotheken anschaut wären in Kombination mit den gesetzlichen Einkaufspreisen 90% davon auch als Kette bloss kostenneutral zu betreiben. Inhaber weg, Fililalleiter rein. Wenn man sich die Gehälter in liberalisierten Märkten anschaut würde ein großer Teil davon aber sogar eher Abschreibungsobjekte mit negativem Betriebsergebnis. Skalierung bei Preisen ist nach wie vor in Deutschland nicht möglich und ginge erst, wenn diese UND auch die Rabattverträge abgeschafft würden. Dann aber kämen die Krankenkassen und würden die Rabatte für sich in Anspruch nehmen, also wieder nichts gewonnen wenn man überlegt dass heute mancher Rabatvertrag 80% Rabatt bringt. Es würde also zwangsläufig darin münden, dass der PATIENT für die Gewinne eines Konzerns zu sorgen hat, in Form eines Mehrpreises mit Kostensteigerungen von 60-100% wie Stefan schön an Schwedens Beispiel beschrieben hat. Wir sind durch die Preispolitik der vergangenen Jahre in einer Sackgasse aus der auch eine Kette nicht herauskommen würde da mit den heutigen Rahmenbedingungen im Einkauf Gewinne, wenn überhaupt, in Deutschland nicht in lohnenswerter Höhe zu erzielen sind.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Irgenwas verstanden ?

von Ratatosk am 09.03.2017 um 9:26 Uhr

Wenn man keine Ahnung hat, einfach mal die Klappe halten oder eine paar direkte Fälle anschauen, Lesen bildet bekanntlich.
Gilt leider nicht mehr für solche Herren als sog. Experten, Zu allem eine bezahlte Meinung haben, aber keine Expertise im Einzelfall.
Ende Buchpreisbindung in Frankreich, sofortiger Zerfall der örtlichen ländlichen Buchhandungen ? Nix von gehört ? - überrascht auch nicht.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Hätte ,könnte,würde....

von Reinhard Rodiger am 09.03.2017 um 0:51 Uhr

Es findet sich im Gutachten EIN Satz zu Apotheken:
"Das jüngste Urteil des EuGH, das die Preisbindung für verschreibungspflichtige Medikamente in Deutschland im Widerspruch zu EU-Recht sieht, könnte mehr Wettbewerb unter Apotheken ermöglichen."

Nicht einmal Sicherheit zu der angebotenen These zu stehen findet sich.Wo ein "könnte" verwendet wird gehört ein "Was passiert,wenn nicht"? Wenn nur der Friedhof grösser wird?
Und der Service schlechter und teurer?

Wo wurde abgewogen? (schon in den vorherigen Berichten nicht)

Die Beispiele sind Legion, dass in asymmetrischen Märkten mit einseitiger willkürlicher Beeinflussbarkeit kein Wettbewerb stattfindet, sondern Selektion.Es ist doch eine groteske Annahme, dass Apotheken mit ihrem geringen Anteil an den Arzneimittelpreisen nennenswert die Arzneimittelpreise senken können.Sie können das ohne Abstriche beim Service wirtschaftlich nicht.Das können vorübergehend nur Kapitalfirmen.
Hierzu und den massiven Preissteigerungen,die stattfinden könnten,findet sich nichts.

Es ist immer einfach, desaströse Thesen in die Welt zu pusten und keinerlei Verantwortung zu übernehmen. Nichtmal für vollständige Analyse.Ein Trauerspiel,das auch noch zu bezahlen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Was so alles Experte ist

von Stefan Haydn am 08.03.2017 um 19:41 Uhr

Hat dieser sogenannte Experte die Untersuchung der Schweden verpasst?

Von wegen nach der Liberalisierung alles günstiger. Die Preise sind zwischen 60 und 100% gestiegen.
Für die Versorgung auf dem Land zahlt der Staat nun eine Prämie, vorher hat er die Versorgung selbst sichergestellt. Was war wohl günstiger?
Dennoch gibt es Versorgungslücken auf dem Land.

Schwachsinn wird auch beim xten wiederholen nicht besser.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Wettbewerb

von Karl Friedrich Müller am 08.03.2017 um 16:52 Uhr

Wie der "Wettbewerb" die AM Versorgung sichert, sieht man jetzt schon: es ist immer weniger lieferbar.
Es funktioniert nur noch schlecht und wir sind vom Ausland abhängig.
Gut gemacht, liebe SPD und KK.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.