AMVSG im Gesundheitsausschuss

Das sind die letzten Änderungen am Pharma-Gesetz

Berlin - 08.03.2017, 17:00 Uhr

Diese Woche wird das AMVSG abschließend im Bundestag beraten. Für die Apotheker bringt es mehr Geld. (Foto: Külker)

Diese Woche wird das AMVSG abschließend im Bundestag beraten. Für die Apotheker bringt es mehr Geld. (Foto: Külker)


Die bessere Honorierung der Apotheken für Rezepturen rückt in greifbare Nähe. Nachdem der Gesundheitsausschuss des Bundestages am heutigen Mittwoch das Arzneimittel-Versorgungsstärkungsgesetz mitsamt 19 Änderungsanträgen gebilligt hat, steht der abschließenden Beratung im Bundestag nichts mehr im Weg.

Der Bundestag wird am 9. März abschließend den Entwurf für das GKV- Arzneimittel-Versorgungsstärkungsgesetz (AMVSG) beraten. Nachdem vergangene Woche nicht absehbar war, ob und wie sich Union und SPD bei den letzten verbliebenen Streitfragen einigen können, fanden die Gesundheitspolitiker der Großen Koalition am vergangenen Montag doch noch einen Kompromiss. Diesen hat am heutigen Mittwoch der Gesundheitsausschuss des Bundestages besiegelt. Mit den Stimmen der Fraktionen von Union und SPD wurde der Gesetzentwurf samt 19 Änderungsanträgen beschlossen. Die Linksfraktion enthielt sich der Stimme, die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen votierte gegen den Entwurf.

An der für Apotheken wichtigsten Neuerung musste dabei nicht nachjustiert werden. Es bleibt dabei, dass die Pharmazeuten schon bald mehr Geld bekommen: Für die Herstellung einer  Rezeptur erhalten sie künftig zusätzlich eine Fixpauschale in Höhe von 8,35 Euro. Von diesem Betrag muss allerdings noch der Kassenabschlag (1,77 Euro) abgezogen werden. Auch die Arbeitspreise werden jeweils um einen Euro erhöht. Außerdem sieht das AMVSG vor, dass die Pauschale für Betäubungsmittel und T-Rezepte von derzeit 0,26 Euro auf 2,91 Euro steigt. Laut Gesetzentwurf werden 100 Millionen Euro mehr im Jahr an die Apotheken fließen.

Aus für Zyto- und Impfstoffausschreibungen

Dagegen wurde bei den Zyto-Verträgen nochmals Hand angelegt. Es bleibt allerdings im Grundsatz dabei, dass diese Ausschreibungen der Krankenkassen auf Apothekenebene beendet werden. Stattdessen müssen Apotheker und GKV-Spitzenverband die Preise der onkologischen Zubereitungen in der Hilfstaxe neu vereinbaren – und es wird Rabattverträge zwischen Kassen und Herstellern geben. Doch in Details wurde diese Regelung nachgebessert. Unter anderem sollen die laufenden Alt-Verträge mit Apotheken nun zum Ende des dritten Monats nach Inkrafttreten des AMVSG enden.

Positiv aufnehmen werden die Apotheken auch den Änderungsantrag, mit dem die Impfstoffausschreibungen gestrichen werden. In der Begründung heißt es dazu: „Die Herstellung von Impfstoffen ist komplex und geht daher mit Unwägbarkeiten einher, die auch Auswirkungen auf die Sicherheit und Sicherstellung der Versorgung haben können und im Falle von exklusiven Rabattverträgen zu Unsicherheiten bei der Versorgung und zu zeitweiligen Lieferproblemen führen können. Um dies zu vermeiden, sollen künftig die Impfstoffe aller Hersteller für die Versorgung zur Verfügung stehen“. Klargestellt wird auch: Bestehende Rabattverträge können nicht verlängert werden. „Dies dient letztlich auch der Erhöhung der Impfquote“, heißt es.



Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Höheres Rezeptur-Honorar rückt näher – schnelleres Aus für bestehende Zyto-Verträge

Letzter Feinschliff am AMVSG

Überführung in die Arzneimittelpreisverordnung

Große Koalition will feste Apotheken-Vergütung für Grippeimpfstoffe

Das AMVSG kann diese Woche abschließend im Bundestag beraten werden

Weg frei für höheres Rezeptur-Honorar

Koalitionsfraktionen arbeiten an Änderungsanträgen zum Arzneimittelversorgungsstärkungsgesetz

Weitere Wünsche für das Pharmagesetz

Apotheker sollen 1 Euro je Einzeldosis und 20 Euro pro Verordnungszeile erhalten

Bald Höchstpreise für Grippeimpfstoffe?

Gegenäußerung zum Bundesrat

Regierung will AMVSG nicht verzögern

0 Kommentare

Das Kommentieren ist aktuell nicht möglich.