Versandkonzern

Aponeo verweigert Zusammenarbeit mit Amazon

Stuttgart - 07.03.2017, 13:15 Uhr

Bereits jetzt nutzen Apotheker Amazon als Verkaufsplattform, eine echte Kooperation besteht aber bislang nicht. (Foto: dpa)

Bereits jetzt nutzen Apotheker Amazon als Verkaufsplattform, eine echte Kooperation besteht aber bislang nicht. (Foto: dpa)


Kunden des Amazon-Programms „Prime“ sollen offenbar demnächst Arzneimittel über den Versandkonzern ordern können. Hierfür hat der Branchenriese Gespräche mit zukünftigen Partnern aufgenommen – darunter mit der Versandapotheke Aponeo, wie diese gegenüber DAZ.online bestätigt. Aponeo will jedoch aus mehreren Gründen nicht mit Amazon zusammenarbeiten.

Auch wenn die Zustellung noch nicht per Drohnen erfolgen soll: Amazon hat es offenbar auf den Apothekenmarkt abgesehen. In einigen Teilen Londons liefert der Versandkonzern über die mehr als 200 Jahre alte Apotheke John Bell & Croyden mehr als 7000 Produkte innerhalb von zwei Stunden aus – und auch in Deutschland sollen offenbar demnächst Arzneimittel über das Amazon-Programm „Prime“ erhältlich sein. Für einen Jahresbeitrag von 69 Euro sollen Kunden dann nicht nur Videos und Musik gratis erhalten, sondern zukünftig wohl auch Arzneimittel schnell nach Hause geliefert bekommen.

In 20 Städten stellt Amazon so nach eigenen Angaben bereits mehr als eine Million verschiedene Produkte innerhalb des Tages zu, an dem die Bestellung aufgegeben wurde. Ähnlich wie in London können Kunden aus Berlin oder München sogar innerhalb von nur zwei oder sogar nur einer Stunde ausgewählte Produkte zugestellt bekommen – bei einem Mindestbestellwert von 20 Euro.

Wie Hartmut Deiwick, kaufmännischer Leiter der Berliner Versandapotheke Aponeo, gegenüber DAZ.online bestätigt, hat der Versandkonzern auch mit ihm Kontakt aufgenommen, um einen Lieferservice in Berlin aufzubauen. Doch die Gespräche seien zwischenzeitlich beendet worden. „Das war logistisch nicht abbildbar“, sagt Deiwick, „weil wir als Apotheke aus den Apothekenräumlichkeiten versenden“. 



Hinnerk Feldwisch-Drentrup, Redakteur DAZ.online
hfeldwisch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Versand-Gigant sucht Apotheken für seinen Premium-Service Amazon Prime

Amazon will Arzneimittel liefern

Versandapotheke Aponeo bietet neuen Service in Berlin

Lieferung noch am gleichen Tag

Aponeo: Neuer Versand-Service in Berlin

Rx-Bestellung und Lieferung am selben Tag

4 Kommentare

Thema verfehlt

von Barbara Buschow am 07.03.2017 um 19:25 Uhr

Der Vorteil für den Digital Native bei einer Bestellung mittels Amazon: Er muss seinen Poppes nicht vom Bildschirm wegbewegen, nicht telefonieren und vor allem keine Rückfragen bzw. Zwangsberatung befürchten.
Wenn Arzneimittel tatsächlich "Waren der besonderen Art" sind, sollte man sie nicht einfach per mausklick bestellen können!
Betrachtet man die ganze Malaise, erschließt sich mir der Unterschied zwischen Rx Versand (inakzeptabel) und non-Rx Versand (tolerabel) nicht wirklich.
Wenn es uns wirklich um Arzneimittelsicherheit geht (und das sollte es) müssten wir da nicht so konsequent sein und ein generelles Versandverbot für Arzneimittel fordern?
Seit 2004 wurde zum Thema Versandhandel keine klare Kante gezeigt und der ganze Scherbenhaufen fällt uns nun vor die Füsse!
Wer soll das denn noch verstehen:
Die Versanderlaubnis für die eigene "Funktionärsapotheke" in Ordnung, aber DocMorris und Amazon böse, böse!
Da wundert es mich wirklich nicht, wenn so mancher Politiker oder Journalist schlussfolgert, es ginge uns nur um die Wahrung eigener Pfründe.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Thema verfehlt ... und getroffen und zwar voll ...

von Christian Timme am 08.03.2017 um 1:18 Uhr

Kompliment, weil nicht immer nur aus der Ich-Pharmazie-Perspektive gedacht sondern aus ... wie sehen es die vielen Anderen ... Wenn das "Schule" machen würde ... nicht nur im Kopf ... das wäre der Durchbruch ... lange nicht mehr gehört ... das sieht nach ZUKUNFT aus. Aufwachen, hier passiert gerade was ...

Wenn Eigeninteressen die Intelligenz unterlaufen ...Bravo ...

von Christian Timme am 07.03.2017 um 18:25 Uhr

Könnte das jetzt schon weh tun oder benötigt es den ersten Schmerz ...

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Das ist so albern!

von Christiane Patzelt am 07.03.2017 um 13:33 Uhr

Wer bei mir Nichtlagerware bis 15:30Uhr bestellt, erhält es bis 19:00Uhr spätestens! In der Regel ist es aber Lagerware, dann ist es innerhalb von 5 Minuten eingepackt und auf dem Weg...
Und so ist es doch bei vielen Apotheken, bitte -- uns muss doch keiner Logistik erklären oder in Konkurrenz treten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.