Kommentar

Wie ein Fels in der Brandung

Berlin - 01.03.2017, 18:30 Uhr

Bleibt dabei: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will weiterhin den Versand mit Rx-Arzneimitteln verbieten. Dass Gröhe so hartnäckig sein Ziel verfolgt, ist durchaus verständlich, meint DAZ.online-Redakteur Benjamin Rohrer (Foto: dpa)

Bleibt dabei: Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) will weiterhin den Versand mit Rx-Arzneimitteln verbieten. Dass Gröhe so hartnäckig sein Ziel verfolgt, ist durchaus verständlich, meint DAZ.online-Redakteur Benjamin Rohrer (Foto: dpa)


Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe ist in den Medien derzeit einer der unbeliebtesten Bundesminister. Es vergeht keine Woche, in der sich Gröhe nicht von großen Zeitungen als „Apothekenlobby-Minister“ bezeichnen lassen muss, weil er am Rx-Versandverbot festhält. Dabei ist es kein bisschen verwunderlich, dass der Minister dabei bleibt, meint DAZ.online-Redakteur Benjamin Rohrer.

Schon vor Wochen begann die Medienschelte. Die für Gesundheit zuständigen Journalisten in den Publikumsmedien stürzten sich darauf, dass der Gesundheitsminister nach nur einem Treffen mit der ABDA deren Maximalforderung, das Rx-Versandverbot, übernahm. Für die Frankfurter Allgemeine Zeitung knickte der Minister vor der Apothekerlobby ein, nicht einmal eine „Schamfrist“ habe er eingehalten. Für die Frankfurter Rundschau ist Gröhe ein „Apotheker-Freund“, die Süddeutsche Zeitung titelte schon im November: „Reingefallen, Herr Gröhe!“.

Der Spiegel legte in der vergangenen Woche nach: Obwohl derselbe Redakteur wenige Wochen zuvor die SPD als „Apothekerpartei“ bezeichnete, war es nun Gröhe, der die Schelte abbekam. Die Apothekerlobby bejubele den Minister, „weil er ihr die Konkurrenz aus dem Internet vom Hals schaffen will“. Der neueste Angriff kommt erneut aus München: Auf einer ganzen Seite widmet sich die Süddeutsche Zeitung am heutigen Mittwoch dem Thema. Der Tenor: Mit der Abschaffung der exklusiven Zyto-Verträge und dem Versandverbot kommt Gröhe erstaunlich schnell den Wünschen der Apotheker nach. Immerhin: Im Gegensatz zu vielen anderen Veröffentlichungen hat sich die SZ mit Zahlen und Fakten aus dem Apothekenmarkt auseinandergesetzt. Sehr differenziert schlüsselt die Zeitung auf, wie es um die Apothekenzahl, die wirtschaftliche Situation der Pharmazeuten, die Packungszahlen und das Apothekenhonorar bestellt ist.

Aber wie reagiert der Minister selbst auf die anhaltende Kritik?

Trotz heftigen Widerstandes vom Regierungspartner, der Opposition und teils auch aus seiner eigenen Partei boxt Gröhe das Versandhandelsverbot von Instanz zu Instanz. In den wenigen Interviews, die er zu dem Thema gibt, beharrt er auf der Feststellung, dass die Versandhändler mit ihren Boni-Angeboten und Gerichtsverfahren die derzeitige Situation herbeigeführt hätten und dass das Rx-Versandverbot nun einmal die einzige Lösung sei, die so wertvollen Apotheken vor Ort vor unfairem Wettbewerb zu schützen. Auch auf den neuen Artikel der SZ reagiert ein BMG-Sprecher gelassen: „Wir bleiben auf Kurs. Im Übrigen möchten wir das Rx-Versandverbot nicht, um irgendwelchen Lobbyinteressen nachzukommen, sondern weil es für die Versorgung der Patientinnen und Patienten die beste Lösung ist.“



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsminister will Forderung in der nächsten Legislaturperiode durchsetzen

Gröhe hält am Rx-Versandverbot fest

Gröhe über den DocMorris-Automaten

„Arzneimittel sind keine Limo-Dose“

Gesundheitsminister empfängt Noweda-Chef und Geschäftsführer des Deutschen Apotheker Verlags

Gröhe nimmt Gutachten zum Rx-Versandverbot entgegen

BMG bereitet Rx-Versandverbot vor – Koalitionspartner SPD lehnt das ab

Gröhe will Versand verbieten – SPD nicht

Interview in der Apotheken Umschau: Nein zum Rx-Versand, Ja zur Videosprechstunde

Gröhe bleibt auf Kurs

4 Kommentare

Minister für Volksgesundheit ...

von Christian Timme am 05.03.2017 um 9:46 Uhr

Herr Gröhe macht keine Politik für Apotheker sondern für die Patienten. Viele werden es irgendwann begreifen. Bis dahin fließt aber noch sehr viel Wasser den Rhein runter. Der Mann ist einfach nur BESSER ... als Merkel.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Gröhe als Apoklienteur?

von Heiko Barz am 02.03.2017 um 11:19 Uhr

Man stelle sich vor, der "über das Wasserschreiter, SPD-Messias Martin" würde anstelle des 'hart arbeitenden Bäckers" in dessen Konflikt mit den ab zockenden und steuerflüchtigen Kaffeekonzernen das gleiche Bild für den Deutschen Apotheker in dessen Konflikt mit den Arzneimittel-Auslandsversendern und deren ähnlich bis gleichen Kapitalheuschrecken im Hintergrund anwenden, er hätte sicherlich bei der fanatischen Klientel, die ich gestern im Zelt von Passau bei wilder Gutgläubikkeit vorgesetzt bekam, kaum einen politisch wirksamen Erfolg eingefahren.
Ein hart arbeitender Bäcker ist für einen Sozi natürlich bedeutender als ein hart arbeitender und geldgeiler Apotheker.
Dessen soziale Verpflichtung und Verantwortung wollen wir hier mal mal großzügig außer acht lassen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Die meinungsverbildende Zunft radiert an sich selbst ... und del geht auch noch.

von Christian Timme am 01.03.2017 um 16:37 Uhr

Die noch schreibende Hartz-IV-Elite von FAZ, Spiegel und Süddeutsche haben nach IVW (1. Quartal 2015 zu 2016) alle "Federn" gelassen. Die FürAllesZeitung marschiert mit fast - 10% voll auf "Downsizing is sexy". Objektive Inhalte sind "zu teuer" da recherchieren in Arbeit ausarten könnte und Chefredakteure auch nur Menschen sind. Wenn der IQ dann auch noch "geschmeidig" wird um den Leser nicht zu "überfordern" geht die Auflage noch weiter runter obwohl die Zielgruppe immer größer wird. Wer alles will, bekommt halt doch nix ... und die FR wird durch die IVW schon nicht mehr geprüft. Wenn die drei o.g. Titel, keine Auflagen mehr melden, ist Hartz IV auch in diesen Redaktionen eingezogen ... da hilft auch Digi nix mehr und auch mit elektrifiziertem Papier lebt man nicht länger sondern leidet nur doppelt.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Abwanderung zum Versandhandel

von Peter Bauer am 01.03.2017 um 15:49 Uhr

Genauso wie die Anzahl der öffentlichen Apotheken schleichend,aber kontinuierlich abnimmt,genauso geht die Abwanderung von Kunden der Vor-Ort-Apotheken zum Versandhandel schleichend.Er wird aber einem Schneeball gleich an Masse kontinuierlich zunehmen.Ich in meiner Apotheke weiß schon von zwei Kunden definitiv die nun beim Versandapotheker bestellen.Rezepturen sollen allerdings wir machen(!!),weil ansonsten braucht Sie angeblich keine Medikamente mehr.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.