Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen

Apotheker bringen KKH um 1,2 Millionen Euro

Berlin - 01.03.2017, 17:10 Uhr

Die KKH freut sich, dass 2016 eine ihrer langjährigen Forderungen wahr wurde: Korruption im Gesundheitswesen ist nun strafbar, die ersten Strafanzeigen sind gestellt. (Foto: Gerhard Seybert / Fotolia)

Die KKH freut sich, dass 2016 eine ihrer langjährigen Forderungen wahr wurde: Korruption im Gesundheitswesen ist nun strafbar, die ersten Strafanzeigen sind gestellt. (Foto: Gerhard Seybert / Fotolia)


Die KKH meldet für 2016 einen Schaden von 1,8 Millionen Euro durch betrügerische Leistungserbringer. Erneut machte die Kasse die Apotheker als größte Schadensverursacher aus: 1,2 Millionen Euro gingen auf die Kappe der Pharmazeuten.

Die KKH beschäftigt schon seit vielen Jahren ein Ermittlerteam, das Betrügereien zulasten der Kasse aufspürt. Am heutigen Mittwoch hat KKH-Chef Ingo Kailuweit die Bilanz dieses Teams im Jahr 2016 vorgestellt: 810 neue Fälle brachten die Kassen-Ermittler ans Licht. 440 davon gehen sie nach einer ersten Prüfung detaillierter nach – in 55 Fällen haben sie dabei Apotheken im Visier. Die Pharmazeuten sind damit die Berufsgruppe mit den viertmeisten Fallzahlen. An erster Stelle stehen Physiotherapeuten (116 neu aufgedeckte Fälle), an zweiter die ambulanten Pflegedienste (99) und an dritter Ärzte mit außerbudgetär erbrachten Leistungen (90).

Doch was die Schadenshöhe betrifft, stehen die Apotheken an der Spitze: Die KKH spricht von 1,2 Millionen Euro im Jahr 2016 – ein beträchtlicher Anteil, wenn man bedenkt, dass der Gesamtschaden bei 1,8 Millionen Euro lag. Zugleich holte sich die Kasse im vergangenen Jahr 501.000 Euro von Apotheken zurück, auch aus älteren Fällen. Insgesamt lag die Summe der erfolgreichen Rückforderungen bei 850.000 Euro. Der KKH-Vorstandsvorsitzende Ingo Kailuweit freut sich: „Das ist mehr als das Doppelte der vergangenen Jahre und damit ein Rekordergebnis.“

Von Apotheken will die KKH das meiste Geld zurück.


Kirsten Sucker-Sket (ks), Redakteurin Hauptstadtbüro
ksucker@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

440.000 Euro wurden zurückgeholt

Betrug bei der KKH

Korruption im Gesundheitswesen

Betrüger sind immer einen Schritt voraus

Hohe Schadenssumme bei KKH durch Abrechnungsbetrug

„Das ist inakzeptabel“

Betrug im Gesundheitssystem

KKH: 41 Ermittlungsfälle gegen Apotheken

Betrug im Gesundheitswesen

KKH-Allianz meldet Rekordschaden

6 Kommentare

Apotheken betrügen ...

von Günter Merkl am 02.03.2017 um 14:37 Uhr

Mir geht es auch wie Herrn Müller. Ich verstehe den Artikel auch nicht. Keiner taxiert doch absichtlich 50 Packungen, wenn nur 1 verordnet ist. Die Folge ist doch, dass er von der Kasse retaxiert wird. Jetzt hat doch die Kasse einen Gewinn
gemacht. Der Betrogene ist doch die Apotheke, die im Eifer des Gefechtes einen Fehler gemacht hat .Die Kasse zahlt nichts, obwohl der Patient versorgt wurde.
Warum werden wir von den Krankenkassen als Betrüger
bezeichnet, obwohl wir Tag für Tag einen Großteil unserer Zeit damit verbringen, den Krankenkassen durch Umsetzung der Rabattverträge Geld in Ihre Kassen zu spülen.
Da verstehe noch einer diese Welt .....
Eigentlich könnte man wenigstens Dankbarkeit erwarten.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Wer macht denn ´mal die Gegenrechnung auf...

von Thorsten Dunckel am 02.03.2017 um 9:29 Uhr

... um wieviel uns die kranken Kassen jedes Jahr mit ungerechtfertigten Retaxationen bescheissen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Schaden bei der KKH

von Alexander Zeitler am 01.03.2017 um 18:49 Uhr

nIcht pauschal Zahlen in den Raum stellen und uns alle unter Generalverdacht stellen. Bei Betrug den/ die Kollegen anzeigen. und die Angelegenheit verfolgen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Verstehe den Artikel nicht

von Karl Friedrich Müller am 01.03.2017 um 17:22 Uhr

Offensichtlich bin ich zu doof. Ich kapiere den Artikel nicht. Wo genau soll der KKH ein Schaden entstanden sein?
2 Packungen verordnet, 2 abgerechnet?
Oder was entsteht der Kasse für ein Schaden bei Absprachen? Da werden doch andere Apotheken benachteiligt? Die AM muss doch die Kasse so oder so bezahlen?
Wie gesagt, ich verstehe es nicht. Da wird wohl mal wieder die Apothekerschaft unzulässig kriminalisiert.

» Auf diesen Kommentar antworten | 2 Antworten

AW: Verstehe den Artikel nicht

von Andreas Grünebaum am 01.03.2017 um 18:49 Uhr

Was ist denn so schwer zu verstehen an "Eine rechnete unter anderem Blutzuckerteststreifen in exorbitant hohen Mengen ab. Damit sorgte sie allein bei der KKH für einen Schaden von fast 75.000 Euro"
Abgerechnet, aber nicht abgegeben? Das wären dann wohl so um die 3.000 Packungen gewesen.

AW: Stück vs. Pack

von Holger Hennig am 02.03.2017 um 8:47 Uhr

2 x 50 Stück ist halt was anderes als 2 x 50 Packungen ...

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.