Deregulierung

Pessina spekuliert über Apothekenketten in Italien

Berlin - 28.02.2017, 14:30 Uhr

„Woanders liberalisiert man, in Italien spricht man nur darüber”: Walgreens Boots Alliance - Boss Stefano Pessina würde gerne eine Apothekenkette in seiner italienischen Heimat etablieren, glaubt aber noch nicht so recht an die bevorstehende Deregulierung. (Foto: dpa)

„Woanders liberalisiert man, in Italien spricht man nur darüber”: Walgreens Boots Alliance - Boss Stefano Pessina würde gerne eine Apothekenkette in seiner italienischen Heimat etablieren, glaubt aber noch nicht so recht an die bevorstehende Deregulierung. (Foto: dpa)


In den kommenden Wochen diskutiert das italienische Parlament das „Konkurrenzgesetz“, mit dem das Fremdbesitzverbot im Apothekenmarkt aufgehoben werden soll. Walgreens Boots Alliance-Boss Stefano Pessina spekuliert bereits über Investitionen in seiner Heimat. So richtig glaubt der Apotheken-Weltkonzern aber noch nicht an eine Liberalisierung.

Schon seit Monaten wird das Deregulierungs-Gesetz zwischen Senat und Parlament hin- und hergereicht. Der erste Entwurf sah eine komplette Aufhebung des Fremd- und Mehrbesitzverbotes vor. Überlegt wurde auch, den zahlreichen OTC-Shops im Land zu erlauben, bestimmte verschreibungspflichtige Präparate abzugeben. Nach mehreren Änderungsanträgen und unzähligen Ausschuss-Besprechungen liegt dem Parlament nun aber eine abgeschwächte Version des Gesetzes vor: Die Freigaben für OTC-Shops sind komplett gestrichen. Übrig geblieben ist eine partielle Marktöffnung für Apotheken-Unternehmen.

Und zwar sollen Unternehmen künftig Apotheken kaufen und eröffnen können, dürfen aber nicht mehr als 20 Prozent des Marktes in den einzelnen Regionen (Bundesländern) im Griff haben. Dass diese Deregulierung einen sofortigen Einfluss auf den Markt haben wird, wie etwa in Schweden oder zuletzt auch in Dänemark, ist aber umstritten. Schließlich soll die nach geografischen und demografischen Kriterien ausgerichtete Bedarfsplanung für Apotheken erhalten bleiben.

Alle Infos zum italienischen Apothekenmarkt

Europa, Deine Apotheken – Italien

Die schleichende Deregulierung

Dementsprechend vorsichtig fällt auch die Reaktion von Stefano Pessina, Chef des weltweit tätigen Pharmahandelskonzerns Walgreens Boots Alliance, aus. Bei einer Veranstaltung der italienisch-amerikanischen Handelskammer soll Pessina gesagt haben: „Wir werden sehen. Wenn wir unser Apothekengeschäft vertikal integriert ausführen können und im Markt eine kritische Masse entsteht, wäre ein Einstieg in Italien denkbar.“ 



Benjamin Rohrer, Chefredakteur DAZ.online
brohrer@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Eine Übersicht über das italienische Apothekenwesen

Die schleichende Deregulierung

Europa, Deine Apotheken – Italien

Die schleichende Deregulierung

Apothekenmarkt in Italien

Bald nur noch Ketten?

Alphega – Apothekenkooperation und europäisches Netzwerk. Ein Porträt.

Europaweit vernetzt

0 Kommentare

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.