Gerechtigkeit für Kleinunternehmer

Apotheker schreibt an Martin Schulz

Stuttgart - 21.02.2017, 13:58 Uhr

In einem offenen Brief hat sich Apotheker Christian Gerninghaus an Martin Schulz gewandt. (Foto: Sergey Nivens / Fotolia)

In einem offenen Brief hat sich Apotheker Christian Gerninghaus an Martin Schulz gewandt. (Foto: Sergey Nivens / Fotolia)


SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz will Gerechtigkeit für den kleinen Bäcker, der im Gegensatz zum internationalen Kaffeekonzern mit Sitz im Ausland in Deutschland Steuern zahlt. Zeitgleich wettern seine SPD-Kollegen gegen das Rx-Versandverbot und spielen so der holländischen Versandapotheke DocMorris in die Karten. Wie passt das zusammen? Apotheker Dr. Christian Gerninghaus hat Martin Schulz das in einem offenen Brief gefragt. 

Der Händler, der vor Ort Steuern zahlt und seinen Beitrag zum Gemeinwohl leistet gegen internationale Großkonzerne mit Sitz in Steueroasen im Ausland – konkret: der Bäcker von nebenan gegen den Kaffeekonzern: Es ist Zeit, hier für Steuergerechtigkeit zu sorgen. Mit dieser Ansage tourt der Hoffnungsträger der SPD, Kanzlerkandidat Martin Schulz, derzeit durch die Lande.

Wenn er das wirklich ernst meint, müsste er doch eigentlich ein offenes Ohr für die aktuellen Probleme der Apotheker vor Ort mit der Konkurrenz durch die ausländischen Versandapotheken haben – also Händler vor Ort versus ausländische Kapitalgesellschaft, Gemeinwohlpflichten versus Rosinenpickerei. Das findet zumindest Apotheker Dr. Christian Gerninghaus aus Schlitz. Er hat daher einen offenen Brief an Martin Schulz verfasst. Darin thematisiert er auch die Haltung einiger Mitglieder der SPD-Fraktion, die gerade massiv gegen das Rx-Versandverbot Stimmung machen. Der kleine Bäcker auf der einen Seite, die Unterstützung der Belange von DocMorris und Co. auf der anderen Seite – für Gerninghaus geht das nicht zusammen. 



Julia Borsch, Apothekerin, Chefredakteurin DAZ.online
jborsch@daz.online


Diesen Artikel teilen:


Das könnte Sie auch interessieren

Die letzte Woche

Mein liebes Tagebuch

EuGH-Urteil & Versandverbot

Bringt Martin Schulz die SPD auf Linie?

Offener Brief an SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz – SPD-Ministerin Zypries bleibt beim „Nein“

ABDA kämpft weiter für Rx-Versandverbot

Diskussion um Meinungsbeitrag

Rettet die kleine Apotheke!

5 Kommentare

Nur richtig!

von Gunnar Müller, Detmold am 26.02.2017 um 9:19 Uhr

Es geht um die Glaubwürdigkeit und um die Verlässlichkeit der SPD - im Bund und in den Ländern.
Und wenn die SPD zukünftig das, was sie für falsch erkannt hat, ändern will, dann hat Herr Schulz bezüglich der Apothekenlandschaft einiges an Erkenntnissen bei der SPD zu bewegen und an Änderungen einzuleiten. Im Bund UND in den Ländern.
Auch in NRW darf man nach dem PTA-Finanzierungs-Flop mehr von SPD und GRÜNEN erwarten. Wo bleibt deren Einfluss im Bund??

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Der SPD MESSIAS und seine kraftvollen Gerechtigkeitsworte für hart arbeitende Mittelständler.

von Heiko Barz am 22.02.2017 um 10:13 Uhr

Gespannt sollten wir sein und auf die Meinung von Frau Steffens, wenn die Wahl in NRW gelaufen ist.
Es ist schon bedenklich, dass SPD und Grüne das kapitalistisch gestützte Konzernverhalten ausländischer Versorger unserem durchgestalteten Gesundheitswesen den Vorzug geben.
Auch unsere KKassen beteiligen sich wegen überschaubarer Boni instinktlos an dieser destruktiven Versorgungslage. Da könnte man ja auch mal über eine europaweit angepasste Krankenkassenlage nachdenken.
Eine Doc Mo- Gesundheitskasse wird allerdings deswegen nicht installiert, weil ein gewinnbringendes System für die dahinterstehenden Kapitalgesellschaften nicht zu erkennen ist.

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Nachhilfe und Die Wahrheit ist das Wort

von Bernd Jas am 21.02.2017 um 18:57 Uhr

Sehr geehrte Frau Schulz-Asche,

was heißt gute Umsätzen (rund 40%)?
Heißt das, dass Apotheken in diesen Lagen 40% Umsatz tätigen? Das wäre äußerst miserabel.
Oder soll es heißen, dass sich 40% der Apotheken in Bestlagen befinden? Dieses "Argument" wäre nicht zielführend und würde genauso wenig zur Sache beitragen, wenn sich neben diesen Apotheken noch jeweils eine Bäckerei befände.
Vorschlag; Unterhalten Sie sich doch mal zum Informationsgewinn mit Ihrer Parteikollegin Frau Steffens, von Ihr können Sie eine Menge erfahren und dazulernen.

» Auf diesen Kommentar antworten | 1 Antwort

AW: Nachhilfe und Die Wahrheit ist das Wort

von Bernd Jas am 21.02.2017 um 19:01 Uhr

Ach ja, je öfter Wiederholungen getätigt werden um so mehr werden sie Wahr genommen. Dann ist die Wahrheit das Wort.

Wiederholte Argumente

von Marius am 21.02.2017 um 14:53 Uhr

Da gibts noch jemand die immer wieder Ihre Argumente wiederholt... Bringt uns das weiter?

» Auf diesen Kommentar antworten | 0 Antworten

Kommentar abgeben

 

Ich akzeptiere die allgemeinen Verhaltensregeln (Netiquette).

Ich möchte über Antworten auf diesen Kommentar per E-Mail benachrichtigt werden.

Sie müssen alle Felder ausfüllen und die allgemeinen Verhaltensregeln akzeptieren, um fortfahren zu können.